• IT-Karriere:
  • Services:

Halbleiterfertigung: Intel plant Atom- und Xeon-SoCs bei TSMC

Eine Jobausschreibung legt nahe, dass Intel nicht nur Grafikchips bei TSMC fremdfertigen lassen will, sondern tatsächlich auch Server-CPUs.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit 14-nm-Chips von Intel
Wafer mit 14-nm-Chips von Intel (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nachdem Intel-CEO Bob Swan vor einigen Wochen erstmals TSMC als Fertigungspartner für kommende Grafikchips und Prozessoren genannt hat, wird eine von Komachi entdeckte Stellenausschreibung (JR0147270, Google-Cache) bei Intel konkreter: Geplant sind SoCs für die Atom- und Xeon-Sparte.

Stellenmarkt
  1. ARYZTA, Berlin
  2. Leading Systems GmbH, Köln, Sachsenheim

Konkret nennt die Stellenanzeige spezifische Designs für 5G-Basestations und für klassische Server, darunter Grand Ridge als Nachfolger für den Atom-basierten Snow Ridge und Granite Rapids, eine Xeon-CPU, welche auf Sapphire Rapids und Ice Lake SP folgt. Dabei ist Grand Ridge und Granite Rapids gemein, dass sie bisher auf Roadmaps mit 7 nm aus Intels eigener Fertigung eingezeichnet sind.

Bei der ausgeschriebenen Stelle handelt es sich um eine Position als QAT Design Integration Engineer, wobei die Abkürzung für die Quick Assist Technology steht. Hier werden diverse Crypto-Funktionen von der CPU in den I/O-Chip (Lewisberg alias C620) ausgelagert, weshalb die Erwähnung von TSMC nicht zwingend bedeuten muss, dass Intel tatsächlich die eigentlichen Xeons fremdfertigen lassen wird.

Klar ist bisher nur, dass Intel bei 7 nm für die Xe HPC alias Ponte Vecchio genannten Supercomputer-Beschleuniger auf TSMC zurückgreift. Sie bestehen aus vier Chiplets, wobei der Interposer sowie der Rambo Cache von Intel stammen, für das Compute-Die und den Xe-Link hingegen wurde bisher offiziell keine Foundry benannt.

Ohnehin hat selbst TSMC nicht die Kapazitäten, um eine Vielzahl von Intels Designs zu produzieren, weshalb die meisten Prozessoren auch in Zukunft aus den eigenen Fabs kommen werden.

In der Vergangenheit hat Intel sporadisch bei TSMC fertigen lassen, etwa die Sofia-SoCs für Smartphones. Einzelne I/O-Hubs waren ebenfalls im Gespräch, zur Entlastung hat Intel aber dann doch Designs wie den H310C aufgelegt, einen von 14 nm zurück auf 22 nm portierten H310.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. KFA2 GeForc® RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

1e3ste4 05. Dez 2020 / Themenstart

Wie kommst du denn auf 10?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Razer Book 13 im Test Razer wird erwachsen

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

Whatsapp: Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen
Whatsapp
Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen

Es gibt zwar keinen wirklichen Anlass, um plötzlich von Whatsapp zu Signal oder Threema zu wechseln. Doch der Denkzettel für Facebook ist wichtig.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
  2. Facebook Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
  3. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen

    •  /