Halbleiterfertigung: Intel könnte Globalfoundries für 30 Mrd US-Dollar kaufen

Um die eigene Kapazität rasant zu steigern, soll Intel eine Übernahme von Globalfoundries planen, dem drittgrößten Auftragsfertiger der Welt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Wafer mit Ice-Lake-SP-Xeon-Chips
Ein Wafer mit Ice-Lake-SP-Xeon-Chips (Bild: Intel)

Während Intel an vielen Standorten gleichzeitig in neue Fabs investiert, ist auch der Zukauf bei der Konkurrenz eine Option: Intel soll sich in Gesprächen mit Globalfoundries befinden, berichtet das Wall Street Journal. Der Deal hätte ein Volumen von 30 Milliarden US-Dollar und würde Intel mehrere Werke verschaffen.

Stellenmarkt
  1. Product Owner Workplace (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
  2. Senior Consultant Digitale Transformation (m/w/d)
    Mediaan Deutschland GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Zuletzt hatte Globalfoundries angekündigt, rund eine Milliarde US-Dollar zu investieren, um die Fertigungskapazität im sächsischen Dresden zu verdoppeln. Zudem wurde der Grundstein für eine neue Fab für bis zu 450.000 Wafer pro Jahr in Singapur gelegt, die ab 2023 in Betrieb genommen werden soll und vier Milliarden US-Dollar kostet.

Eine Übernahme durch Intel wäre zudem die Alternative zum Börsengang, den Globalfoundries angeblich planen soll. Das Unternehmen könnte eine Bewertung von 30 Milliarden US-Dollar erhalten, hieß es aus dem Umfeld der Investmentbank Morgan Stanley, die Globalfoundries berät.

Fokus Speziallösungen

Der Auftragsfertiger ist nach der taiwanischen TSMC und Samsung Foundry der drittgrößte der Welt, der Fokus liegt aber nicht auf Highend-Nodes wie 5 nm, sondern auf Speziallösungen wie 22DFX. Globalfoundries entstand 2008 durch die Ausgliederung von AMDs Fab-Sparte, welche im Besitz der Mubadala Development Company ist, einer Investitionsfirma des Emirats Abu Dhabi.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Bis heute existieren enge Verbindungen zu AMD, so wurde zuletzt das Wafer Supply Agreement bis Ende Dezember 2024 verlängert und auf ein Volumen von 1,6 Milliarden US-Dollar festgelegt. Wird die entsprechende Menge nicht gebucht, sind Strafzahlungen fällig. Das WSA entbindet AMD allerdings vom bisherigen 12-/14-nm-Zwang, die Ryzen-Erfinder dürfen künftig jede Art von Chip überall fertigen lassen.

Golem ULTRA

Weltweiter Fab-Ausbau

Intel wiederum will sich mit den Intel Foundry Services (IFS) wieder verstärkt als Auftragsfertiger verdingen, was in den vergangenen Jahren kaum funktioniert hat. Hierzu baut der Hersteller seine Fab-Standorte im US-Bundesstaat Arizona für 20 Milliarden US-Dollar aus, im US-Bundesstaat New Mexico soll eine neue Fab für 3,5 Milliarden US-Dollar entstehen und für Israel wurde ein Werk für 10 Milliarden US-Dollar bestätigt.

Auch in Europa soll die Fertigung modernisiert werden, der Standort im irischen Leixlip soll bis 2021 mit insgesamt 7 Milliarden US-Dollar für 7 nm vorbereitet werden. Überdies gibt es Pläne für eine neue Fab in Europa, vielleicht sogar in Deutschland - dort würde sich Dresden anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

abufrejoval 16. Jul 2021 / Themenstart

Nur wer wichtige Stücke am Endprodukt in der Hand hält, kann verhindern untergebuttert zu...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /