Halbleiterfertigung: Intel könnte 10 nm in 7 nm umbenennen

Das Nanometer-Marketing schlägt zu: Künftig sollen Intels Node-Namen besser aufzeigen, wie sich diese im Vergleich zu TSMC einordnen.

Artikel veröffentlicht am ,
10 nm von Intel entspricht grob 7 nm von TSMC
10 nm von Intel entspricht grob 7 nm von TSMC (Bild: Intel)

Lange Zeit hatte Intels stets darauf gepocht, bei der Halbleiterfertigung führend zu sein: Oft waren es zwei oder gar Jahre an Vorsprung - diese Ära aber ist Geschichte. Tatsächlich sind Intels Prozesse jedoch besser, als es die Marketingbezeichnung bisher suggeriert, daher sollen diese angepasst werden.

Stellenmarkt
  1. Tester / Testautomatisierer (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. Controller (Schwerpunkt Datenmanagement) (w/m/d)
    Schwarz Produktion Stiftung & Co. KG, Weißenfels, Raum Halle/Leipzig
Detailsuche

Wie Oregon Live berichtet, hat Ann Kelleher in einer internen Mitteilung entsprechende Änderungen angeregt. Kelleher ist die Chefin der Halbleitersparte in Hillsboro, dort steht mit der Fab D1X eines von Intels modernsten Werken. Die Fabrik produziert Prozessoren mit 10 nm (Enhanced) Super Fin und soll künftig auch mit dem fortschrittlicheren 7 nm EUV produzieren.

Zwar wissen die Kunden von Intel, TSMC, Samsung Foundry, Globalfoundries, SMIC und anderen Auftragsfertigern sehr genau, wie sich die Prozesse voneinander unterscheiden. Zumindest für die öffentliche Wahrnehmung aber sind die Nanometer-Bezeichnungen wichtig, suggerieren sie doch idealerweise ein fortschrittlicheres Fertigungsverfahren und damit auch einen besseren Grafikchip oder Prozessor.

  • 2017 sah sich Intel selbst noch drei Jahre in Front. (Bild: Intel)
  • Als Metrik wurde die Transistor-Dichte pro Quadratmillimeter genutzt. (Bild: Intel)
2017 sah sich Intel selbst noch drei Jahre in Front. (Bild: Intel)

So ähnelt Intels 10 nm Super Fin mit Blick auf Node-Charakteristiken wie den Metall Pitch oder die Dichte der SRAM-Zellen stark TSMCs N7(P)-Verfahren und ist signifikant besser als Samsungs 10LPP. Das ältere 14++++ schlägt TSMCs 16FF und Samsungs 14LPP deutlich, ohne dass die Marketingbezeichung das ausdrückt.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Von der zuletzt kurios anmutenden Menge an drei oder vier Pluszeichen hinter den Nanometern hat sich Intel bereits verabschiedet, mit den realen Maßen der Transistoren haben die historisch entstandenen Bezeichnungen von Full- und Half-Nodes ohnehin schon sehr lange nichts mehr zu tun. Samsung Foundry und TSMC sind weitaus kreativer, was Namen anbelangt, so ist etwa 8LPP ein 10-nm- statt ein 7-nm-Derivat.

Künftig könnte Intel daher Namen wählen, die sich an der Konkurrenz orientieren, damit die eigenen Nodes im Marketingvergleich wieder so dastehen, wie sie es physisch tatsächlich tun. Außen vor sind Probleme wie Chip-Ausbeute (Yield) oder erreichbare Taktraten, welche bei 14/10 nm zu Verzögerungen bei Intel geführt hatten. Und wir hatten uns schon auf 10 nm Advanced ub0r Fin statt schnöden 7 nm gefreut ...

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


virux 03. Apr 2021

Die Pixeldichte von Monitoren wird in PPI angegeben.

ChiakiAccess 03. Apr 2021

Angeblich wird sogar 3nm bei TSMC noch dieses Jahr untaped.

Schibulski 02. Apr 2021

...rate Intel das nicht zu tun, so lange nicht auch die Leistung vergleichbar mit der...

mambokurt 02. Apr 2021

Höchstens in Games und gerade so Single Core. Und Takt mit CK? Echt jetzt?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
United Internet lässt Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen.

Viertes Mobilfunknetz: United Internet lässt Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. Verkehrsunternehmen: 49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai
    Verkehrsunternehmen
    49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai

    Das 49-Euro-Ticket sollte Anfang 2023 erscheinen, doch Verkehrsunternehmen erwarten den Start erst im Mai 2023. Kommunen drohen gar mit Blockade.

  2. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

  3. Breko: Funklochamt schließt Bündnis für Backhaul
    Breko
    "Funklochamt" schließt Bündnis für Backhaul

    Glasfaserbetreiber wollen schneller Verträge für den Backhaul von Antennen bieten, die weiße Flecken schließen. Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft und Breko sind jetzt Partner.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /