Halbleiterfertigung: Intel gewährt seltenen Einblick in Fab 42

CNET dürfte die Fab 42 und deren Produktion kommender Intel-Chips wie Meteor Lake, Ponte Vecchio sowie Sapphire Rapids besichtigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Meteor-Lake-Wafer in der Fab 42
Ein Meteor-Lake-Wafer in der Fab 42 (Bild: CNET)

Es sind die Heiligtümer der Halbleiter-Branche: Die Werke, in denen Wafer prozessiert und Chips gefertigt werden, im Jargon als Fabs (Semiconductor Fabrication Plant) bezeichnet. Eine solche Produktionsstätte konnte CNET besuchen, das Resultat sind einmalige Einblicke in Intels Fab 42 - inklusive Fotos bisher nicht veröffentlichter 7-nm-Chips wie Meteor Lake.

Das Werk steht auf dem sogenannten Ocotillo-Campus in Chandler im US-Bundesstaat Arizona, dort befinden sich auch weitere Halbleiterwerkstätten von Intel. Die Fab 42 gehört neben der Fab 28 im israelischen Kiryat Gat zu denen, die Chips mit dem Intel-7-Verfahren (einst 10 nm Enhanced Super Fin alias 10+++ nm) mit Immersionslithografie produzieren.

Hierunter fallen derzeit die Sapphire Rapids genannten Xeon-Prozessoren für Server, für die Intel bis zu vier CPUs-Dies auf einem Package kombiniert. Die Fotos zeigen eben dieses Substrat, welches überdies mit EMIB-Kontakten (Embedded Multi Die Bridge) für vier weitere Chips ausgestattet ist; hier verbaut Intel vier HBM2e-Speicher-Stacks mit bis zu 64 GByte Kapazität.

Meteor Lake schon in der Testphase

Ebenfalls anteilig mit Intel 7 wird Ponte Vecchio hergestellt, ein Beschleuniger für Supercomputer. Intel spricht hier von Tiles statt Chiplets, wobei zumindest der Interposer, die Xe-HPC-Grafik und der Rambo-Cache aus der eigenen Fertigung kommen; andere Bestandteile wurden an den Auftragsfertiger TSMC ausgelagert.

  • Package von Sapphire Rapids (Bild: CNET)
  • Vier Ponte Vecchio in einem Tray (Bild: CNET)
  • Foveros-Testchips für Meteor Lake (Bild: CNET)
Package von Sapphire Rapids (Bild: CNET)

Zu gu­ter Letzt zeigt CNET auch frühe Muster von Meteor Lake, so heißt Intels Design für 2023 erscheinende Desktop- und Laptop-Prozessoren. Hier wird ebenfalls mit Chiplets gearbeitet, allerdings bereits mit Intel 4 (einst 7 nm) und somit extrem ultravioletter Belichtung (EUV) statt klassischer Immersionslithografie (DUV). Meteor Lake nutzt überdies Foveros, so nennt Intel das eigene 3D-Stacking um Chips vertikal zu stapeln.

Packaging-Techniken wie EMIB und Foveros, aber auch allgemein die Halbleiterfertigung, bietet Intel auch für Kunden an: Die Intel Foundry Services (IFS 2.0) wurden bereits von AWS (Amazon Web Services) und Qualcomm gebucht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Atent 123 21. Nov 2021

Bei so gut wie allen Prozessen wo Multi Patterning im Spiel ist, ist ASML die einzige...

Hallonator 19. Nov 2021

naja, die ersten Zahlen zum i7 12700H sind durchaus interessant. Mal Abwarten, wann Golem...

Sharra 19. Nov 2021

Das geht doch gar nicht!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler
ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

  3. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /