Halbleiterfertigung: Indien investiert 10 Mrd. US-Dollar in Chip-Fabs

Wie andere Länder subventioniert Indien den Bau von Halbleiterfabriken. Die erste Fab entsteht für drei Milliarden US-Dollar, weitere folgen.

Artikel veröffentlicht am , Johannes Hiltscher
Die India Semiconductor Mission soll Halbleiterfertigung ins Land holen.
Die India Semiconductor Mission soll Halbleiterfertigung ins Land holen. (Bild: Wikimedia Commons, Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Die indische Regierung unter Premier Narendra Modi will das Land als Hochtechnologiestandort ausbauen: Dafür stellt die India Semiconductor Mission (ISM) umgerechnet zehn Milliarden US-Dollar bereit, die als Subventionen gezahlt werden. Angesichts der 43 Milliarden Euro des European Chips Act erscheint das wenig. Bedenkt man jedoch, dass Indiens BIP lediglich etwa 15 Prozent des BIP der EU beträgt (2,46 Billionen vs. 17,371 Billionen Euro), ist es ein enormer Betrag.

Stellenmarkt
  1. Cloud-Administrator (m/w/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Mitarbeiter*in im Bereich IT- & Medientechnik mit dem Schwerpunkte Systemadministration
    Pädagogische Hochschule Weingarten, Weingarten
Detailsuche

Laut dem Ministerium für Elektronik und IT wurden bis Februar 2022 fünf Anträge eingereicht. Am weitesten fortgeschritten sind die Pläne des International Semiconductor Consortium (ISMC): Das Joint Venture von Tower Semiconductor, das von Intel übernommen wird, und Next Orbit Ventures aus Abu Dhabi will für drei Milliarden US-Dollar die erste Fab bauen. Sie soll in Mysuru im Bundesstaat Karnataka entstehen und 1.500 Arbeitsplätze schaffen. Gefertigt werden sollen analoge Schaltkreise, auf die Tower spezialisiert ist, in einem 65-nm-Prozess. Finanziert wird das Projekt durch Next Orbit, Tower ist Technologiepartner.

Strukturgrößen von 65nm sind für eine ISM-Förderung die Mindestanforderung. Abhängig von der gefertigten Strukturgröße werden bis zu 50 Prozent der Investitionen subventioniert, dafür muss mit 28nm oder weniger produziert werden. Neben Halbleiterfertigung soll die ISM Fabriken zur Fertigung von Displays ins Land holen. Auch hier übernimmt der Staat bis 50 Prozent der Kosten, maximal jedoch 120 Milliarden Rupien (etwa 1,5 Milliarden Euro).

Geplantes Investitionsvolumen über 20 Milliarden US-Dollar

Andere Unternehmen wollen noch deutlich mehr investieren. Der indische Konzern Vedanta will im Joint Venture mit Foxconn Werke für Displays und 28-nm-Halbleiter aufbauen. Mindestens 8,4 Milliarden US-Dollar sollen investiert werden. Einem anderen Bericht zufolge könnte die Investition auf bis zu 20 Milliarden erhöht werden. Mit IGSS Ventures aus Singapur hat ein drittes Unternehmen Interesse bekundet, hier sind noch keine Details bekannt. Es fertigt Galliumnitridhalbleiter. Laut Bloomberg laufen auch Gespräche mit Intel und TSMC, um diese zum Aufbau von Fabs in Indien zu bewegen.

Die Golem-PCs bei Dubaro
Golem Akademie
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben der Fertigung sollen in Indien auch eigene Chip-Designs entstehen, wie The Register berichtete. In diesem Bereich sind bereits Firmen wie Sankalp (ebenfalls in Karnataka) oder Wipro aktiv, allerdings nur als Dienstleister. Mit dem Shakti fertigte das Indian Institute of Technology 2018 zwar eine eigene RISC-V-CPU, konkurrenzfähig ist die allerdings noch nicht. Das Ziel aber ist klar: Indien will nicht die Werkbank der Elektronikwelt sein, sondern die margenstarke Entwicklung und Fertigung selbst abdecken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /