Halbleiterfertigung in China: SMIC baut neue Fabs für 5 Milliarden US-Dollar

Der Gewinn der größten chinesischen Foundry hat sich mehr als verdoppelt: SMIC rüstet auf, drei Werke will der Auftragsfertiger errichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Wafer von SMIC
Ein Wafer von SMIC (Bild: SMIC)

Die chinesische Foundry SMIC hat die Geschäftszahlen für 2021 bekanntgegeben und die Pläne für 2022 offengelegt: Der Umsatz stieg demnach um 61 Prozent auf 1,58 Milliarden US-Dollar und der Gewinn hat sich mit 534 Millionen US-Dollar mehr als verdoppelt (siehe PDF). SMIC investiert daher in den Bau von drei Fabs und will vorhandene erweitern.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemarchitekt (m/w/d)
    Bayerisches Landesamt für Steuern, München, Nürnberg, Regensburg
  2. IT-Berater Infrastruktur Umweltverfahren (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

Die Foundry sieht mehrere Gründe für das laut Auftragsfertiger außergewöhnliche Jahr: "Die globale Chip-Knappheit und die starke Nachfrage lokaler Produktion waren eine rare Gelegenheit, obgleich durch die Entity List viele Hürden zu überwinden waren", sagte der Hersteller. Gemeint ist damit der Bann von US-Technologie, auf welche SMIC jedoch angewiesen ist. Zuletzt hatte ASML DUV-Scanner im Wert von 1,2 Milliarden US-Dollar ausgeliefert, was von den USA als "Schlag ins Gesicht" empfunden wurde.

Weil ASML geistiges Eigentum auch in den USA entwickelt, hatte der niederländische Chipmaschinenausrüster zuletzt keine Exportfreigabe für DUV- oder EUV-Stepper nach China erhalten. Die an SMIC verkauften Systeme hingegen waren Teil eines älteren Vertrages, der bereits Anfang Januar 2018 mit SMIC abgeschlossen wurde und nach einer Verlängerung bis einschließlich Ende Dezember 2021 lief.

Der Trend geht zu Finfet

Ein Blick in die Zahlen zeigt, dass SMIC im Jahresverlauf 2021 vor allem den Umsatz mit 28-nm- und mit 14-nm-Finfet-Produkten signifikant steigern konnte: Der Anteil damit wuchs von 5,0 auf 18,6 Prozent innerhalb von zwölf Monaten. Im Gegenzug schrumpfte vor allem das Geschäft mit 55/65 nm und auch das mit 150/180 nm, wohingegen 40/45 nm weitestgehend stabil blieben.

Golem ALLROUND PLUS v2
Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie genau die Aufteilung zwischen planarem 28 nm und 14 nm Finfet aussieht, verrät SMIC nicht. Da der modernere Node jedoch schon seit Q4/2019 gelistet wird, ist ein wachsender Anteil anzunehmen. Zu den Kunden für 14 nm gehört unter anderem Huawei, das ebenfalls auf der Entity List der USA steht und daher beim taiwanischen Auftragsfertiger TSMC keine Chips mehr ordern kann, da die Foundry auf Produkte von diversen US-Unternehmen angewiesen ist.

Berichten, die davon sprechen, dass Huawei und SMIC gemeinsam eine Fab bauen wollen, sollen beide Unternehmen widersprochen haben. Ungeachtet dessen will SMIC rund 5 Milliarden US-Dollar in drei neue Werke investieren und vorhandene aufrüsten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Militär
Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug

Zwei Techniken sollen 2027 mit Satelliten fliegen, ein Fusionsreaktor und eine Radioisotopenbatterie. Nur eine davon ist glaubwürdig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

US-Militär: Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug
Artikel
  1. Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
    Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
    Die Qual der VPN-Wahl

    Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
    Von Moritz Tremmel

  2. USA: Nordkoreas Spione angeblich als IT-Experten auf Jobsuche
    USA
    Nordkoreas Spione angeblich als IT-Experten auf Jobsuche

    Die US-Regierung warnt vor der Anstellung von Freelancern, die aus Nordkorea kommen könnten. Dabei handele es sich um Spione.

  3. Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
    Halbleiter & SMIC
    Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

    Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /