Halbleiterfertigung: Huawei soll eigene Fab bauen wollen

Um die Abhängigkeit von TSMC im Handelskrieg mit den USA zu verringern, greift Huawei eventuell zum teuersten aller Gegenmittel.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Wafer, wie er in Fabs verarbeitet wird
Ein Wafer, wie er in Fabs verarbeitet wird (Bild: Samsung)

Huawei soll ein eigenes Halbleiterwerk, eine sogenannte Fab, in Schanghai planen. Das berichtet die Financial Times unter Berufung auf firmennahe Quellen des chinesischen Herstellers. Im September 2020 hatte der weltgrößte Auftragsfertiger, die TSMC aus Taiwan, die Produktion für Huawei eingestellt.

Stellenmarkt
  1. Senior Mobile Developer (m/f/d)
    IDnow GmbH, Düsseldorf, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Akademische Mitarbeiterin / Akademischer Mitarbeiter (w/m/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, ... (m/w/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
Detailsuche

Der Hintergrund für diesen Stopp ist Druck durch US-amerikanische Regulierungsbehörden, welche ansonsten die Ausfuhr notwendigen Equipments von Applied Materials und Lam Research beschränken würden. Einzig TSMC ist in der Lage, sehr moderne Chips mit 7-nm-DUV- oder 5-nm-EUV-Technik in der Menge herzustellen, wie Huawei sie für beispielsweise den Kirin 9000 benötigt.

Als Ausweichlösung ist Huawei kostspielig auf das 14-nm-Verfahren von SMIC umgestiegen, etwa für den Kirin 710A; das ursprüngliche Design wurde als Kirin 710 für TSMCs 12FFC-Verfahren ausgelegt. Bei SMIC handelt es sich um den größten chinesischen Halbleiterhersteller, allerdings soll die Trump-Regierung überlegen, auch diese Foundry auf die Entity-Liste zu setzen, um Huawei den Nachschub abzuschneiden.

Eine eigene Fab wäre extrem teuer, üblicherweise kosten solche Halbleiterwerke mehrere Milliarden US-Dollar. Huawei soll daher planen, mit dem staatlich finanzierten Shanghai IC R&D Center als Partner zusammenzuarbeiten. Die erste Ausbaustufe der Fab ist für Ende 2021 geplant, dann soll die Produktion im alten 45-nm-Node starten und sukzessive auf 28 nm erweitert werden; beide Verfahren eignen sich für IoT- und Smart-TV-Chips.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Bis Ende 2022 will Huawei schließlich 20 nm aufrüsten, um Designs für die wichtige Netzwerk- und Telekommunikationssparte produzieren zu können, also etwa für 5G-Basisstationen. Offen bleibt vorerst, wo Huawei und Shanghai IC R&D Center das entsprechende Equipment wie Scanner herbekommen wollen. Dass Hersteller wie ASML, Canon und Nikon ihre Belichtungsmaschinen zu diesem Zweck verkaufen, ist zwar denkbar, jedoch nicht garantiert.

So hat die US-Regierung in der Vergangenheit bereits Druck auf den niederländischen Marktführer ASML ausgeübt, damit ein für SMIC gedachtes EUV-System nicht respektive verzögert ausgeliefert wird. Zwar wäre die extrem ultraviolette Strahlung für alle Nodes gröber als 7 nm ohnehin nicht relevant, aber auch bei klassischer Immersionslithographie könnte sich die US-Regierung einmischen. Hier müssten also ebenfalls chinesische Unternehmen gefunden werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ykandor 07. Nov 2020

Grade deshalb wäre ja ein weiterer Mitbewerber gut. Und halt was uns angeht keine XXUnion...

Sumafu 02. Nov 2020

Trumps Ziel ist es, Huawai zu zerstören. Jedoch schafft er es lediglich, die US...

JohnWickzer 02. Nov 2020

kwt

u21 02. Nov 2020

Wenn man aber 9 Babies braucht, können neun Frauen das eher schaffen. Nicht alles, was...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
    Amtlicher Energiekostenvergleich
    Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

    Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /