Verschwindende Webseiten und politische Fehlsteuerung

GF-Pressesprecherin Karin Raths ließ knapp wissen, man habe "für den Fall eines Versorgungsengpasses Vorsorge getroffen, so dass wir derzeit davon ausgehen, dass die Fertigung nicht beeinträchtigt wird". Zudem sei man ohnehin gerade dabei, die Energieversorgung in Dresden zu erneuern. Das hatte das Unternehmen bereits am 16. Dezember 2021 in einer Pressemitteilung angekündigt. Das Gaskraftwerk am Dresdner Standort sollte effizienter werden - aber immer noch Gas verbrennen (oder Wasserstoff).

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Lagerverwaltung (m/w/d)
    STOPA Anlagenbau GmbH, Achern-Gamshurst
  2. Software Compliance and Asset Management (m/w/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Und davon nicht gerade wenig - eine Terawattstunde Energie benötigt die Fab 1 im Jahr. Die Pressemitteilung rechnete auch gleich um: Das ist so viel wie 125.000 Haushalte, inklusive Heizung. Also hakten wir nach, ob das der aktuelle Stand sei oder die Pläne überarbeitet worden seien.

Auf die Rückfrage kam von der Pressestelle keine Antwort mehr - dafür verschwand die Pressemitteilung und es ist nur noch eine Fehlermeldung zu sehen. Allerdings findet sie sich noch über eine andere URL.

Haben die Unternehmen Fehler gemacht?

Es drängt sich die Frage auf: Haben die von einer möglichen Einschränkung der Gasversorgung betroffenen Unternehmen sich sehenden Auges in eine missliche Lage manövriert? Die politischen Spannungen mit Russland bestehen schließlich nicht erst seit dem Krieg gegen die Ukraine.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Es kommt auf die Betrachtung an. Ein Bekannter, lange Jahre als Wirtschaftsprüfer tätig, sagte mir einmal: Ein Unternehmen muss nach den Interessen seiner Anleger handeln. Betriebswirtschaftlich ist egal, wo die Energieträger herkommen - was zählt, ist lediglich die günstigere Variante. Betriebswirtschaftlich haben die Unternehmen alles richtig gemacht, es wäre an der Politik gewesen, passende Bedingungen zu schaffen.

Darüber hinaus gilt, darauf wies Uta Steinbrecher von X-Fab hin, dass "auf Unternehmensebene der Handlungsspielraum eher beschränkt" ist. Zwar versucht jedes Unternehmen, die Situation so gut wie möglich zu meistern. Auch gaben sich alle angefragten Firmen zuversichtlich, dass keine Produktionsausfälle zu erwarten seien. Einige der Reaktionen auf unsere Anfragen sprechen allerdings eine andere Sprache. Dass GF lieber versucht, Pressemitteilungen verschwinden zu lassen, statt auf Fragen einzugehen, legt den Schluss nahe: Hier ist man im Krisenmodus.

Die Handlungsspielräume der Unternehmen sind aktuell tatsächlich sehr begrenzt. Konkret gibt es für sie nur drei Möglichkeiten, die Situation zu meistern: Energie zu sparen (zum Beispiel weniger zu heizen), andere Energieträger zu verwenden und zu versuchen, neue Bezugswege für Erdgas zu finden. Die anderen Energieträger sind dabei jedoch weiter fossil, Öl aus autokratischen Monarchien ist ebenfalls problematisch - auch wenn sie aktuell keinen offenen Krieg führen. Jetzt schnell auf ganz andere Energieträger umzusteigen, ist aber rein praktisch unmöglich.

Es hätte anders laufen können

Dabei mangelt es in vielen Bereichen nicht an Alternativen zum Erdgas, sie müssen allerdings attraktiv sein. Dafür muss die Politik die Rahmenbedingungen setzen. Nur geschah hier jahrelang das Gegenteil. Eine Umstellung auf regenerative Energien - und damit eine Unabhängigkeit von problematischen Außenhandelsbeziehungen - wurde nicht verschlafen, sondern regelrecht blockiert.

In den letzten Jahren kam der Ausbau erneuerbarer Energien unter Peter Altmaier fast zum Stillstand, er ist allerdings nur das prominenteste Beispiel. Seit dem Ende der rot-grünen Koalition waren besonders CDU/CSU und FDP bestrebt, das Erneuerbare-Energien-Gesetz zurückzudrehen, Olaf Scholz hielt an der Kohle fest. Veränderungen in der Energieversorgung waren in den vergangenen 15 Jahren vornehmlich "by disaster" statt "by design" - Fukushima lässt grüßen.

Stets waren die Argumente: Geht nicht, zu teuer, wir haben keine Speicher (obwohl es auch hier an Ideen nicht mangelt), es muss Wasserstoff sein. Ansätze wie der CO2-Zertifikatshandel wurden durch großzügig verschenkte Emissionsrechte einer möglichen Lenkungswirkung beraubt. Anstatt das Mögliche zu tun, wurde stets argumentiert, die Technik sei noch nicht so weit.

Nichts tun kann teuer werden

Jetzt zeigt sich aber: Nichts tun kann deutlich teurer werden, als etwas Mögliches, aber noch nicht Perfektes zu machen. Wenn ein milliardenteures Halbleiterwerk drei Jahre lang stillsteht - so lange dauert es, die Reinräume nach einer Abschaltung der Luftfilteranlage wieder sauber zu bekommen -, ist das wesentlich teurer, als vorher beispielsweise Solarzellen zu installieren. Natürlich muss es nicht zu diesem schlimmsten Fall kommen, auszuschließen ist er allerdings auch nicht.

Zumal es nicht nur um die Fabs an sich geht - sie sind nur das anfälligste Glied der Kette. Alle angefragten Unternehmen betonten, dass die Halbleiterbranche einen moderaten Gasbedarf habe - was sich auch lesen lässt als: "Schaltet erst einmal andere ab." Für Zulieferer wie Waferhersteller oder die Chemieindustrie gilt das nicht. Silizium zu schmelzen, erfordert hohe Temperaturen, die nur mit Erdgas erreichbar sind, bei einigen Chemikalien ist es Ausgangsprodukt.

Wieder einmal wird die Anfälligkeit der Industrie durch die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern deutlich. Dank Klimawandel könnte der Winter wieder mild werden, der Gasbedarf also gering bleiben. Dann würde weniger Erdgas verheizt und stünde beispielsweise der Halbleiterindustrie zur Verfügung, vielleicht geht am Ende also alles gut. Aber vorsorglich ist unser nächstes Recherchethema: Gibt es einen Schutzheiligen für die Energieversorgung?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Halbleiterfertigung & Gaskrise: Ohne Gas keine Chipfertigung
  1.  
  2. 1
  3. 2


Jossele 29. Jul 2022 / Themenstart

Es sind einfach Anforderungen die man nicht mit seinen Alltagserfahrungen vergleichen...

peddy_hh 20. Jul 2022 / Themenstart

Danke. Ich habe mehrfach ähnliche Erfahrungen gemacht. Wozu gibt es Basel2?

randalica 20. Jul 2022 / Themenstart

wenn man sich so die wirtschaftsentourage ansieht, die bei jeder reise eines ministers so...

Hallonator 20. Jul 2022 / Themenstart

Das ist mal nen gute Beitrag

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Anti-Scalper: Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung
    Anti-Scalper
    Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung

    Prime ist nicht mehr nötig, aber dafür eine Einladung: Wegen anhaltender Lieferengpässe hat Amazon den Bestellvorgang bei der PS5 geändert.

  2. Shitexpress, Genesis, Anno 1800: Dienst gehackt, mit dem anonym Exkremente verschickt werden
    Shitexpress, Genesis, Anno 1800
    Dienst gehackt, mit dem anonym Exkremente verschickt werden

    Sonst noch was? Was am 17. August 2022 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /