Halbleiterfertigung: EU will ein Fünftel der 5-nm-Produktion stellen

Ambitionierte Ziele: Die Europäische Union plant, künftig 20 Prozent der Halbleiterfertigung mit unter 5 nm weltweit abzudecken.

Artikel veröffentlicht am ,
Europa will bei der Halbleiterfertigung aufholen.
Europa will bei der Halbleiterfertigung aufholen. (Bild: EPI)

Nachdem sich mehr als ein Dutzend EU-Staaten für eine lokale Halbleiterindustrie ausgesprochen haben, legt die Europäische Union nach: Den digitalen Zielen bis 2030 zufolge soll mindestens ein Fünftel der weltweiten Produktion in Europa erfolgen.

Stellenmarkt
  1. Software Application Engineers (m/w/d)
    Abacus Business Solutions GmbH, Waiblingen
  2. Software Developer (m/w/d)* für Workflowmanagement und Geschäftsprozessentwicklung
    Hallesche Krankenversicherung a. G., Stuttgart
Detailsuche

Weil bis dahin die Fertigung fortgeschrittener als heute ist, sollen sich eben diese 20 Prozent laut der Europäischen Union auf Nodes mit 5 nm oder kleiner beschränken (PDF). Derzeit sollen der Einschätzung der EU zufolge rund 10 Prozent des weltweiten Umsatzes mit der Halbleiterfertigung in Europa erwirtschaftet werden.

Andere Experten bezweifeln diese Zahlen, wie Computerbase ausführt. Im Oktober 2020 soll Europa gemäß IC Insights auf nur 6 Prozent gekommen sein - weit hinter den USA mit 52 Prozent und China (inklusive Taiwan) mit 22 Prozent. Verglichen mit 2010 soll der Anteil von Europa an der weltweiten Halbleiterfertigung gar um vier Prozentpunkte gesunken sein.

135 Milliarden Euro sollen es richten

Geplant ist, dass 20 Prozent des Budgets (672,5 Milliarden Euro) für die Aufbau- und Resilienzfazilität in die digitale Transformation fließen sollen, was etwa 135 Milliarden Euro in den kommenden zwei bis drei Jahren entspricht. Denn moderne Fabs zu bauen und mit Equipment auszurüsten, kostet mehrere Milliarden US-Dollar, je nach Dimension des Werks sind 10 Milliarden schnell überschritten.

  • Ziele der EU bis 2030 (Bild: Europäische Kommission)
Ziele der EU bis 2030 (Bild: Europäische Kommission)
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Alle großen und kleineren Fertiger finanzieren diese daher nicht komplett selbst, sondern lassen sich von den jeweiligen Standorten kräftig subventionieren - typisch ist ein Viertel bis ein Drittel der Gesamtsumme. In Deutschland hat zuletzt Bosch die RB300 fertiggestellt, seit März 2021 laufen in Dresden die ersten Leistungshalbleiter für Elektro- sowie Hybridfahrzeuge und Automotive-ASICs vom Band. Die Fab kostete eine Milliarde Euro, wovon 300 Millionen Euro der Bund beisteuert.

Zu den technisch fortgeschrittensten Fabs in Europa gehören die von Globalfoundries, dort werden Prozessoren mit 12LP+ gefertigt. Das Unternehmen will zudem die 22FDX-Kapazität der Fab 1 am Standort Dresden verdoppeln, damit werden etwa GPS-Chips und Radar-Devices für Autos hergestellt. In Frankreich befinden sich Werke von ST Microelectronics, in Grenoble entstehen 28-nm-FDSOI-Designs auf 300-mm-Wafern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Norcoen 12. Mär 2021

Was ist denn der Nachfolger?

Steffo 11. Mär 2021

Ich weiß noch, wie man die hat sterben lassen. Eine Tochter von Infineon in Dresden, die...

wurstdings 11. Mär 2021

Jeder braucht halt sein Spezialgebiet, wo er richtig gut ist.

SuperHorst 11. Mär 2021

Wenn mein Smartphone das nur auch so gut könnte. :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autonomes Fahren
Was Elon Musk auf dem Radar haben sollte

Außer Tesla setzen fast alle Autohersteller auf Radarsysteme beim autonomen Fahren. Die Sensortechnik ist noch lange nicht ausgereizt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Autonomes Fahren: Was Elon Musk auf dem Radar haben sollte
Artikel
  1. Carsharing und Autovermietung: Digitaler Führerschein lässt sich aufs Handy laden
    Carsharing und Autovermietung
    Digitaler Führerschein lässt sich aufs Handy laden

    Über den elektronischen Personalausweis lässt sich eine digitale Kopie des Führerscheins aufs Smartphone ziehen. Konkrete Anwendungen sind geplant.

  2. AOC Agon Pro: Hersteller präsentiert neue Gaming-Monitore
    AOC Agon Pro
    Hersteller präsentiert neue Gaming-Monitore

    AOC präsentiert zwei neue Monitore aus der Agon-Pro-Serie. Die richten sich explizit an ambitionierte Gamer und E-Sportler.

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) [Werbung]
    •  /