Halbleiterfertigung: Erste GAA-Chips von Samsung, Südkorea fördert Chip-Branche

Mit dem neuen 3-nm-Prozess beansprucht Samsung die Technologieführerschaft. Damit das so bleibt, will Südkorea seine Halbleiterbranche stärken.

Artikel veröffentlicht am , Johannes Hiltscher
Die erste Box mit Gate-all-around-Chips, die in echten Produkten landen.
Die erste Box mit Gate-all-around-Chips, die in echten Produkten landen. (Bild: Samsung)

Knapp vier Wochen nachdem Samsung den Start der Serienfertigung im neuen 3-nm-Prozess bekannt gegeben hatte, haben die ersten Chips das Werk verlassen. Die erste Transportbox mit fertigen Wafern begannen ihren Transport zur weiteren Verarbeitung mit großem Spektakel, die V1-Fertigungslinie in Hwaseong bekam zu diesem Anlass hochrangigen Besuch.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (m/w/d) Forschung Datenanalyse & künstliche Intelligenz
    Hochschule Schmalkalden, Schmalkalden
  2. SAP PP Berater Job (m/w/x) Inhouse SAP PP Consultant
    über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
Detailsuche

Neben den CEOs von Samsung Electronics und der Foundry Division des Konzerns war auch Chang-Yang Lee, Südkoreas Minister für Handel, Industrie und Energie, anwesend. Lee ermutigte Samsung sowie seine Zulieferer und Maschinenbauer zur Kooperation, um "im harten globalen Wettlauf bei der ultrafeinen Fertigung führend zu bleiben". Er betonte zudem, dass auch Südkorea die heimische Halbleiterbranche fördern will. Zwar sollen, anders als in den USA und Europa, nur wenige Milliarden direkt vom Staat fließen. Stattdessen gibt es Steuererleichterungen und Bürokratieabbau.

Geld spielt natürlich trotzdem eine große Rolle: Über einen öffentlich-privaten Fonds sollen in den nächsten fünf Jahren 340 Billionen Won, umgerechnet 259 Milliarden US-Dollar, investiert werden. Fab-lose Halbleiterhersteller sollen zudem von Zuwendungen der Regierung in Höhe von 1,5 Billionen Won (1,14 Milliarden US-Dollar) profitieren. Die will sich zudem um Wasser- und Energieversorgung kümmern - und die wöchentliche Höchstarbeitsdauer von aktuell 52 auf 64 Stunden erhöhen.

Auch in Südkorea fehlen Fachkräfte

Die Sorgen der südkoreanischen Halbleiterbranche klingen sehr vertraut: Neben hohen Steuerlasten klagen die Konzerne über fehlende Fachkräfte. Auch diesen Mangel will die Regierung angehen - mit einem umfangreichen Stipendienprogramm für Master-Studenten und Doktoranden. Auch bei der Anwerbung ausländischer Fachkräfte bekommen Unternehmen Unterstützung - für zehn Jahre erlässt der Staat die Hälfte der Einkommenssteuer.

  • Eine Sache der nationalen Ehre: Neben Samsungs CEO Kyehyun Kyung (links) und dem CEO der Foundry Division, Si Young Choi (rechts) freut sich Handels-, Industrie- und Energieminister Chang-Yang Lee.  (Bild: Samsung)
  • Ein besonderes Ereignis verdient eine besondere Show: Die anwesenden Firmenvertreter und der Minister öffnen mit der Macht ihrer Hände... (Bild: Samsung)
  • ...ein Tor, zwei Mitarbeiter bringen die erste Box mit fertigen 3-nm-Wafern. (Bild: Samsung)
  • Geschafft: Die Box ist im LKW, als nächstes werden die Wafer zersägt, die Chips sortiert und verpackt. (Bild: Samsung)
Eine Sache der nationalen Ehre: Neben Samsungs CEO Kyehyun Kyung (links) und dem CEO der Foundry Division, Si Young Choi (rechts) freut sich Handels-, Industrie- und Energieminister Chang-Yang Lee. (Bild: Samsung)
Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Maßnahmenpaket soll die technologische Führerschaft südkoreanischer Halbleiterhersteller in Zukunft sichern - auch wenn sich erst noch zeigen muss, ob Samsungs GAA-FETs den klassischen Finfets beispielsweise in TSMCs 3-nm-Prozess überlegen sind. Der startet ebenfalls in diesem Jahr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net kann wohl ganzen Landkreis ausbauen
    Brandenburg
    DNS:Net kann wohl ganzen Landkreis ausbauen

    DNS:Net beginnt in Elbe-Elster 55.000 Haushalte mit FTTH auszubauen. Zuvor war die Telekom hier gefördert aktiv.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren
    Elektroauto
    Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren

    Beim Ioniq 6 zeigt sich wieder einmal, dass ein niedriger Luftwiderstandsbeiwert essentiell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /