Abo
  • IT-Karriere:

Halbleiterfertigung: Das Nanometer-Rennen ist vorerst vorbei

AMD liefert Prototypen von 7-Nanometer-Chips und Intel kann noch nicht einmal 10-nm-Produkte in großen Stückzahlen herstellen. Selten war die Halbleiterbranche so gespalten, was die Wichtigkeit von kleineren Strukturbreiten betrifft. Und das ist ziemlich gut so.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Das Multi-Chip-Modul von AMDs Rome
Das Multi-Chip-Modul von AMDs Rome (Bild: Nico Ernst)

"Unsere 7 Nanometer sind wohl ungefähr so gut wie deren 10 Nanometer" - AMDs Cheftechniker Mark Papermaster sorgte bei der Vorstellung der Zen-2-Architektur für viele hochgezogene Augenbrauen im Publikum. Ein solcher Satz, der sich auf den Konkurrenten Intel bezog, wäre noch vor wenigen Jahren undenkbar gewesen. Es galt stets, dass die kleinste Strukturbreite den größten Raum für Innovation bietet. Feinere Strukturen im Silizium können unter anderem helfen, den Strombedarf zu senken oder die Taktfrequenz zu steigern - auch wenn die Pflicht zur Verkleinerung, formuliert vor über 50 Jahren als Moore's Law, eigentlich nur mehr Funktionseinheiten und damit flexiblere Chips vorsah.

Inhalt:
  1. Halbleiterfertigung: Das Nanometer-Rennen ist vorerst vorbei
  2. Höhere Dichte und Flexibilität
  3. Logik und I/O skalieren verschieden

Wie Golem.de bereits ausführlich beschrieben hat, sind die Nanometer-Angaben schon länger vor allem zu einem Marketing-Argument geworden. Man kann sich höchstens noch darauf verlassen, dass die Breite des Gates eines Transistors, der mit einer bestimmten Strukturbreite hergestellt wurde, irgendwo genau dieses Maß beträgt. Oder, wie der US-Chip-Spezialist Charlie Demerjian es auf AMDs Event überspitzt formulierte: "An dem Ding hat nichts sieben Nanometer".

Mit diesem Wert bezeichnet aber AMD die sogenannten Chiplets. In diese - mit 7nm-Technik hergestellten - Chips hat das Unternehmen seine neuen Zen-2-Kerne ausgelagert. Wie Mark Papermaster in einem Interview bekanntgab, werden die Chiplets bei TSMC hergestellt, das I/O-Modul mit 14-Nanometer-Technik bei Globalfoundries. Mit diesem Unternehmen, das aus AMDs Halbleiterfertigung hervorging, hat der Prozessorhersteller offenbar noch langfristige Verträge, Globalfoundries hat aber die 7-nm-Entwicklung vorerst gestoppt.

Dabei sind die Beziehungen der Unternehmen untereinander und die auch in Serienstückzahlen herstellbaren Chips nur ein Aspekt, der AMD dazu gebracht hat, seine Prozessoren nun aus noch mehr Modulen als bisher zu bauen. Das Stigma der von manchen als "zusammengeklebt" bezeichneten Prozessoren - weil sie nicht, wie bei Intel, aus einem großen Die bestehen - ist, bedingt durch die Erfolge von Ryzen und Epyc, längst keines mehr. AMD hat gleich mehrere Gründe, seine Produkte auf diese Weise zu gestalten, und es ist vorhersehbar, dass Intel nach ersten Experimenten bald folgen wird.

Höhere Dichte und Flexibilität 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 234,90€
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. 119,90€

Role88 06. Dez 2018

Auch bei den 6 Kernern, wenn einer keine 300¤ ausgeben will: i5-9600K VS. AMD Ryzen 5...

sambache 27. Nov 2018

Intel hat uns 10 Jahre lang verarscht. Manche mögen das nicht ;-)

Neuro-Chef 19. Nov 2018

Ich hab selbst kein NAS, weil sich das schlicht nicht lohnen würde. Mir reicht daher...

Bonita.M 17. Nov 2018

Das Problem ist, dass diese Systeme dann i.d.R. zu NUMA-Systemen werden. D.h. die sind...

itse 17. Nov 2018

klar, die rechenzentrumsbetreiber brauchen langfristig rendite-starke projekte, damit die...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

    •  /