• IT-Karriere:
  • Services:

Höhere Dichte und Flexibilität

Die Prozessoren aus mehreren Dies sind bei AMDs gesamtem Zen-Konzept nicht nur eine Notlösung, wie manche Beobachter vor zwei Jahren angenommen haben, sondern eine essenzielle Designentscheidung. Auf der Hand liegt, dass das Unternehmen die Zahl der Kerne dadurch leicht skalieren kann. Bei Epyc und Threadripper wird sich der Core-Count über drei Jahren hinweg gesehen jedes Mal verdoppeln: Erst 16, aktuell 32 und 2019 dann 64 Kerne. Einen solchen Effekt hat es in der Geschichte der x86-CPUs noch nicht gegeben. Diese Entwicklung ist auch erst seit wenigen Jahren für die Chiphersteller wirtschaftlich sinnvoll, denn das größte Wachstum erzielen die Unternehmen von AMD bis Intel bei den Cloud-Rechenzentren, wo immer mehr Leistung auf kleinerem Raum benötigt wird.

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Securiton GmbH IPS Intelligent Video Analytics, München

Zudem ist die Trennung von Rechenwerken und Ein- und Ausgabefunktionen vorteilhaft für AMDs Semi-Custom-Abteilung. In dieser Sparte des Unternehmens werden unter anderem die aktuellen SoCs für die Xboxen und Playstations hergestellt. Wenn sich Microsoft oder Sony bei einer hypothetischen künftigen Konsole für eine bestimmte Anzahl von Kernen und bestimmte I/O-Funktionen entscheiden, muss AMD die Chips dafür nicht komplett neu am Reißbrett entwerfen. Sollte also beispielsweise nur USB 3.0 statt 3.1 und NVMe statt Sata verlangt werden - kein Problem, nur der I/O-Chip muss dafür angepasst werden.

Auf solche Designs angesprochen, wollte AMD sich aber gegenüber Golem.de nicht näher äußern. Das gilt auch für andere Ableitungen des Zen-2-Designs, denn bisher vorgestellt wurde nur der Server- und Workstationprozessor Rome. Dessen großer I/O-Chip erscheint für die kleineren und billigeren Ryzens unötig. Es ist wahrscheinlich, dass es dazu noch eine Alternative gibt, bei der die kleineren Chiplets unverändert bleiben können.

  • Mark Papermaster verrät viel - aber nicht kommende Strukturbreiten. (Bild: Nico Ernst)
  • AMD-Chefin Lisa Su zeigt den Rome-Epyc mit 9 Dies. (Bild: Nico Ernst)
Mark Papermaster verrät viel - aber nicht kommende Strukturbreiten. (Bild: Nico Ernst)

Sowohl die Kernverdopplung wie die Flexibilität kann sich AMD auch deswegen leisten, weil das Unternehmen mit dem Infinity Fabric eine sehr schnelle Vernetzung von Dies erfunden hat. Wie das bei Zen 2 weiterentwickelt wird, wollte das Unternehmen auf Nachfrage noch nicht erklären - es soll sich aber um eine "neue Generation" des Netzes handeln. Vermutlich soll diese die ja unzweifelhaft gegebenen Latenzen bei Transfers zwischen mehreren Dies weiter kaschieren.

Aus der Sicht der Produktentwicklung sind CPUs aus mehreren Dies und in verschiedenen Strukturbreiten also sinnvoll - aber warum werden die Multi-Chip-Module nun so gefertigt?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Halbleiterfertigung: Das Nanometer-Rennen ist vorerst vorbeiLogik und I/O skalieren verschieden 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 31€
  3. 6,99€

Role88 06. Dez 2018

Auch bei den 6 Kernern, wenn einer keine 300¤ ausgeben will: i5-9600K VS. AMD Ryzen 5...

sambache 27. Nov 2018

Intel hat uns 10 Jahre lang verarscht. Manche mögen das nicht ;-)

Neuro-Chef 19. Nov 2018

Ich hab selbst kein NAS, weil sich das schlicht nicht lohnen würde. Mir reicht daher...

Bonita.M 17. Nov 2018

Das Problem ist, dass diese Systeme dann i.d.R. zu NUMA-Systemen werden. D.h. die sind...

itse 17. Nov 2018

klar, die rechenzentrumsbetreiber brauchen langfristig rendite-starke projekte, damit die...


Folgen Sie uns
       


    •  /