Halbleiterfertigung: China hat bald eigene 28-nm-Scanner

Ohne Technik aus den USA: In China entwickelt SMEE die ersten Systeme für die 28-nm-Halbleiterfertigung, diese soll 2021 bereitstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
SSA600/20-Scanner von SMEE
SSA600/20-Scanner von SMEE (Bild: SMEE)

Bei Shanghai Micro Electronic Equipment (SMEE) entstehen derzeit Scanner, um Chips im 28-nm-Verfahren zu produzieren. Der Clou: Die Systeme bestehen aus chinesischen und japanischen Komponenten, weshalb China sich nicht darum sorgen muss, von US-Sanktionen betroffen zu sein.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d)
    Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Oberschleißheim
  2. Außendienst-Techniker*in / Regionale*r Betreuer*in
    VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Baden-Württemberg
Detailsuche

Wie Verdict berichtet, will SMEE bis Ende 2021 entsprechende Scanner für Immersionslithografie (DUV, Deep Ultra Violet) an Partner ausliefern. Die Systeme eignen sich für Fertigungsverfahren von 65 nm über 40 nm und 32 nm bis hin zu 28 nm, welche zwar vergleichsweise veraltet sind, jedoch in der Industrie weiterhin nachgefragt werden.

Für 2023 plant SMEE zudem Scanner, die 20-nm-Nodes ermöglichen sollen. Aktueller Stand sind hingegen die SSA600/20-Systeme für die 90-nm-Stufe. Auftragsfertiger wie TSMC hatten schon 2011 mit der Produktion von 28-nm-Designs begonnen, das 20-nm-Verfahren folgte 2014 und erwies sich als kurzlebig, da 14/16 nm zum dominierenden DUV-Prozess wurde.

China entwirft seine Ausrüstung selbst

Diese Zuliefererkette machte sich die Trump-Regierung zunutze, um chinesische Foundries wie SMIC (Semiconductor Manufacturing International Corporation) durch ein Handelsembargo von benötigten Komponenten von US-amerikanischen Herstellern wie Applied Materials und Lam Research abzuschneiden. Die Scanner wiederum werden von ASML gebaut, wobei die Technik unter anderem aus Deutschland (Zeiss) kommt, genauer gesagt die notwendigen Linsen.

Golem Akademie
  1. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Hintergrund der Exportbeschränkungen ist der Vorwurf, dass SMIC mit dem chinesischen Militär in Verbindung stehen und für dieses Mikroprozessoren fertigen soll. Die Foundry arbeite mit der staatlichen CETC (China Electronics Technology Group Corporation) zusammen und würde indirekt auch Rüstungsprojekte unterstützen. SMIC sagte in einem Statement: "Wir haben keine Verbindung zum chinesischen Militär", es würden nur Chips für den kommerziellen und zivilen Markt produziert.

Derweil investiert Huawei mit seinem Hubble-Fonds in lokale chinesische Zulieferer, wie die Financial Times berichtet. Der wurde im April 2019 angelegt und umfasst 431 Millionen US-Dollar. Die wurden anteilig in Skyverse gesteckt, einen Hersteller von Ausrüstung zur Waferinspektion - üblicherweise wird diese von KLA oder Teledyne Technologies aus den USA bezogen. Weitere Investitionen erfolgten in Ningbo Allsemi, das sich wie Lam Research auf Reinigungsprozesse spezialisiert hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


soulflare 23. Dez 2021

Klar, das machen die USA selbst natürlich überhaupt nicht.

ms (Golem.de) 08. Dez 2020

Tja, gute Frage.

schnedan 08. Dez 2020

Können ja auch allgemeine Teile sein wie sie in "jeder" Maschine zu finden sind...

ms (Golem.de) 07. Dez 2020

Bezieht sich auf Halbleiterfertigung, nicht auf Systeme.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Swisscom-Chef: Vermasselt habe ich nichts
    Swisscom-Chef
    "Vermasselt habe ich nichts"

    Urs Schaeppi gibt den Chefposten bei Swisscom auf. Sein Rückblick auf neun Jahre Konzernführung fällt ungewöhnlich offen aus.

  3. EV Driver Survey: Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt
    EV Driver Survey
    Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt

    Fahrerlebnis und Technik sind für Fahrer von Elektroautos der größte Zusatznutzen dieser Mobilitätsform. Fast alle würden wieder ein E-Auto kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /