Halbleiterentwicklung: Meta wirbt leitenden Netzwerk-Chip-Entwickler von Intel ab

Meta scheint seine Bestrebungen, eigene Hardware zu entwickeln, zu intensivieren. Nächstes Ziel: das Netzwerk.

Artikel veröffentlicht am , Johannes Hiltscher
Meta verstärkt sein Team für Hardwareentwicklung, nächstes Ziel scheint das Netzwerk zu sein.
Meta verstärkt sein Team für Hardwareentwicklung, nächstes Ziel scheint das Netzwerk zu sein. (Bild: Pixabay)

Wie The Register berichtet, hat Jon Dama seinem ehemaligen Arbeitgeber Intel nach zehn Jahren den Rücken gekehrt und arbeitet nun bei Meta. Bei Intel leitete er zuletzt die Halbleiterentwicklung für Netzwerkswitches. Zuvor verantwortete er die Entwicklung programmierbarer Netzwerkhardware, von Intel Infrastructure Processing Unit (IPU) genannt. Auch an der Entwicklung von Tofino-Netzwerkswitches war er beteiligt.

Stellenmarkt
  1. Senior IT Security Analyst (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. SAP ABAP Backend Entwickler (m/w/d)
    Digital Building Solutions GmbH, Sendenhorst (Münster)
Detailsuche

Bei Meta leitet er Designteams, die mittels neu entwickelter Hardware die Skalierung von Rechenzentren vorantreiben sollen. Bereits 2021 hatte Meta Alexis Björlin als Leiterin der Hardwareentwicklung angeworben. Sie hatte zuvor bei Broadcom und Intel Entwicklungsgruppen geleitet. Damit scheint Meta nach der Entwicklung eigener Beschleuniger für Künstliche Intelligenz und Video-Transcodierung eine weitere Komponente seiner Server optimieren zu wollen: das Netzwerk.

Bereits mit der Entwicklung eigener Beschleuniger zeigte sich, dass Meta bestrebt ist, seine Rechenzentren durch speziell angepasste Hardware zu optimieren. Beim Netzwerk eigene Wege zu gehen, eröffnet noch einmal größeres Optimierungspotential als IPUs. Die sind zwar für Netzwerkaufgaben ausgelegt, decken allerdings trotzdem ein breites Anwendungsspektrum ab. Ein auf konkrete Bedürfnisse angepasster Netzwerk-Chip kann mehr Funkionalität in Hardware implementieren und ist somit effizienter.

Metaverse erhöht Leistungsbedarf

Wird das Metaverse breit genutzte Realität, bedeutet dies, dass die Leistung der Rechenzentren deutlich steigen muss. Ein Blog-Post gibt Einblick in die Anforderungen, die Meta erwartet - zwar nur für Mobilfunknetze, doch zu sehen ist, dass die Anforderungen an Datenrate und Latenz steigen. Beides kommt am Ende auch im Rechenzentrum an und muss von dessen Hardware bedient werden. Die Schlüsselkomponenten dafür wird Meta in Zukunft vermehrt selbst entwickeln, Pläne zur Entwicklung eigener Prozessoren gibt es aktuell wohl nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce GTX 1630
Nvidia bringt extralahme Grafikkarte - wegen Intel

Die Geforce GTX 1630 wird unter der Arc A380 positioniert, weshalb Nvidia einen alten Chip in stark beschnittener Form wieder aufleben lässt.

Geforce GTX 1630: Nvidia bringt extralahme Grafikkarte - wegen Intel
Artikel
  1. Directus: Schneller zur Backend-API mit dem Headless CMS
    Directus
    Schneller zur Backend-API mit dem Headless CMS

    Web-, Mobile- oder gar Print-Frontends können sehr verschieden sein. Eine Backend-API mit einem Headless CMS vereinfacht das. Directus zeigt, wie.
    Eine Anleitung von Jonathan Schneider

  2. Rivian Adventure Network: Rivian eröffnet erste Ladepunkte auf dem Land
    Rivian Adventure Network
    Rivian eröffnet erste Ladepunkte auf dem Land

    Wer mit seinem Rivian die US-Nationalparks besuchen will, soll unterwegs laden können. Drei Ladestationen in Kalifornien und Colorado sind offen.

  3. Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
    Return to Monkey Island
    Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

    Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bei Amazon bestellbar PNX RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /