• IT-Karriere:
  • Services:

Halbleiter: Organische Elektronik zum Dahinschmelzen

US-Forscher haben einen ungewöhnlichen, organischen Halbleiter entwickelt. Er hält extremen Temperaturen stand und macht neuartige Sensoren möglich.

Ein Bericht von Dirk Eidemüller veröffentlicht am
Halbleiter aus organischem Material: Leichte Materialien sind wichtig für Luft- und Raumfahrt.
Halbleiter aus organischem Material: Leichte Materialien sind wichtig für Luft- und Raumfahrt. (Bild: John Underwood/Purdue University)

Viele Computernutzer haben es schon einmal erlebt, dass plötzlich der Bildschirm schwarz wird und die Kiste einfach ausgeht. Meist ist dafür Überhitzung verantwortlich: Entweder der Lüfter ist defekt, die Wirkung der Kühlpaste hat nachgelassen oder man hat es mit dem Übertakten ein bisschen weit getrieben. Temperatursensoren im Computer sorgen für eine Notabschaltung, bevor die Hitze zu bleibenden Schäden an der Elektronik führt. Aber auch die Sensoren selbst sind elektronische Geräte, die bei Überhitzung oder Unterkühlung funktionsuntüchtig werden können. Ein Forscherteam um Jianguo Mei von der Purdue University hat nun im Fachblatt Science ein neuartiges organisches Material vorgestellt, das sehr viel temperaturbeständiger ist als vergleichbare Stoffe.

Inhalt:
  1. Halbleiter: Organische Elektronik zum Dahinschmelzen
  2. Organische Halbleiter leiten schlechter bei niedrigen Temperaturen

Dazu mussten die Forscher zwei unterschiedliche Materialien kombinieren, einerseits einen Hochleistungshalbleiter und andererseits mit Polyvinylcarbazol (PVK) einen thermoplastischen Isolator mit hoher Temperaturfestigkeit. Die Kunst bestand nun darin, diese unterschiedlichen Stoffe so miteinander zu verbinden, dass die wünschenswerten Eigenschaften beider Stoffe erhalten blieben. Nach einer Reihe von Tests stellte sich heraus, dass eine Mischung aus ungefähr gleichen Teilen beider Stoffe die besten Ergebnisse erzielte.

Dabei lieferte der Isolator eine temperaturbeständige Matrix, in die sich die Moleküle des Halbleiters einfügten. Dieses neue Material blieb in Dünnschicht-Transistoren nicht nur bis hin zu 220 Grad Celsius funktionstüchtig, sondern änderte auch seine elektronischen Eigenschaften kaum im Vergleich zum Betrieb bei Raumtemperatur. Üblicherweise sind halbleitende Polymere nur bis zu rund 150 Grad Celsius stabil und verlieren bei höheren Temperaturen einen Großteil ihrer Leistungsfähigkeit.

Hitzeresistente Sensoren für Autos und Flugzeuge

Von Interesse sind derartige Materialien nicht nur für die Automobilindustrie - etwa als Sensoren für den Motor oder die Abgasmessung -, sondern vor allem für die Luft- und Raumfahrtbranche. Denn hier treten einerseits an vielen Stellen extreme Temperaturen auf: an den Triebwerken oder auch bei den Außensensoren von Flugzeugen, die mit den tiefen Minusgraden in großer Höhe zu tun haben. Satelliten und Raumsonden haben mit besonders großen Temperaturwechseln zu tun, je nachdem, welche Seite sie der ungefilterten Sonnenstrahlung zeigen oder ob sie etwa im Erdschatten oder weit draußen im Sonnensystem auf tiefe Temperaturen abkühlen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Remagen

Dabei erwies es sich als besondere Herausforderung, die beiden Substanzen auf gewünschte Weise reagieren zu lassen. "Diese beiden Stoffklassen tendieren leider meist dazu, sich nicht miteinander zu vermischen", sagt Aristide Gumyusenge, Erstautor der Veröffentlichung. "Es war eine ziemliche Herausforderung, die passende nanostrukturelle Koexistenz der beiden Materialien zu erhalten, ohne die elektronischen Eigenschaften der Legierung zu opfern." Die Forscher konnten diese Hürden durch molekulares Design und ausgeklügelte chemische Verfahren überwinden. Dadurch konnte der Halbleiter innerhalb der Isolator-Matrix ein durchgehendes Netzwerk bilden, so dass die Leitfähigkeit erhalten blieb.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Organische Halbleiter leiten schlechter bei niedrigen Temperaturen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€ (zzgl. 4,99€ Versand)
  2. 79,99€ (bei razer.com)
  3. 26,73€ (bei otto.de)
  4. 57,99€

Aki-San 24. Jan 2019

Ich dachte dies sind News für Profis und ich habe noch nie im Leben einen Profi...

HabeHandy 23. Jan 2019

Diese wird es nie geben, denn bei Kamerasensoren ist nicht die Temperaturbeständigkeit...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Männer und Frauen in der IT: Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
Männer und Frauen in der IT
Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?

Der Mann arbeitet, die Frau macht den Haushalt und zieht die Kinder groß - ein Bild aus längst vergangenen westdeutschen Zeiten? Nein, zeigen uns die aktuellen Zahlen. Nach wie vor sind die Rollenbilder stark, und das hat auch Auswirkungen auf den Anteil von Frauen in der IT-Branche.
Von Valerie Lux

  1. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen
  2. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  3. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?

    •  /