Abo
  • Services:
Anzeige
Modell des biegsamen Chips aus Graphen
Modell des biegsamen Chips aus Graphen (Bild: UT Austin)

Halbleiter Funktransistoren aus Graphen für biegsame Geräte

Ein Team von texanischen Wissenschaftlern hat ein neues Verfahren für die Erzeugung von Schaltungen auf Basis von Graphen entwickelt. Die Transistoren schalten so schnell, dass sie sich für den Bau von Funkmodulen eignen. Auch die Art der Konstruktion ist seriennah.

Anzeige

An der Universität von Texas in Austin (UT) haben Forscher auf Graphen basierende Transistoren gebaut, die mit bis zu 25 GHz schalten. Im Vergleich zu früheren Experimenten mit dem Kohlenstoffmaterial ist das 2,5-mal schneller, der Bau von Funkmodulen für Frequenzen um 2,4 GHz erscheint so möglich. Für die Bearbeitung von Signalen in diesem Frequenzbereich müssen Transistoren eine rund zehnmal höhere Schaltgeschwindigkeit erreichen.

Bei ihren Experimenten konzentrierten sich die Wissenschaftler auch darauf, den Halbleiter von Anfang an auf Biegsamkeit auszulegen. Bis zu einem Radius von 0,7 Millimetern soll sich das neue Material zusammenrollen lassen - Dejin Akinwande von der UT sagte Technology Review: "Ich denke, dass wir uns nun flexible Smartphones, Tablets und andere Kommunikationsgeräte realistisch vorstellen können".

"Graphen last" und High-k-Dielektrikum

Um das zu erreichen, haben die Forscher den traditionellen Ablauf beim Bau eines Halbleiters umgekehrt: Zuerst konstruierten sie auf einer Kunststofffolie die Schaltelemente und getrennt davon auf einem Metallträger die Graphenstrukturen. Letztere wurden dann vom Trägermaterial abgelöst und auf die Schaltung aufgesetzt. Die Wissenschaftler nennen dieses Verfahren "graphen last", und auch der Begriff erinnert nicht nur zufällig an aktuelle Methoden der Halbleiterfertigung in Großserie.

Bereits 2007 stellte Intel seine High-k-Metal-Gates vor, bei denen anders als zuvor das Gate des Transistors zuletzt gebaut wird. Das Verfahren ist daher auch als "gate last" bekannt und wird seitdem von vielen anderen Chipherstellern eingesetzt. Die dabei genutzten High-k-Dielektrika wiederum setzen auch die Forscher aus Texas für ihre Konstruktion ein.

Damit scheint nun nicht nur die Schaltgeschwindigkeit der Graphen-Chips praktisch anwendbare Werte erreicht zu haben, sondern auch ein Verfahren zur Serienherstellung könnte gefunden sein. Beides waren bisher Faktoren, die den Durchbruch des Graphens als Nachfolger des Siliziums verhinderten. Das Material selbst, das bei einer Dicke von nur einer Atomlage stabil ist, gilt als so vielversprechend, dass seinen Entdeckern 2010 dafür der Physiknobelpreis verliehen wurde.

Die texanischen Wissenschaftler haben ihre Arbeit bei ACS Nano veröffentlicht.


eye home zur Startseite
Donnergurgler 17. Sep 2013

Das hört sich doch mal vielversprechend an.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot & Württembergische AG, Stuttgart
  2. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim-Glessen
  3. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. DATAGROUP Business Solutions GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 29,99€
  3. 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

  2. Netzneutralität

    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

  3. Star Trek

    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar

  4. SteamVR

    Valve zeigt Knuckles-Controller

  5. Netflix und Amazon

    Legale Streaming-Nutzung in Deutschland nimmt zu

  6. Galaxy J7 (2017)

    Samsung-Smartphone hat zwei 13-Megapixel-Kameras

  7. Zenscreen MB16AC

    Asus bringt 15,6-Zoll-USB-Monitor für unterwegs

  8. Sonic the Hedgehog

    Sega veröffentlicht seine Spieleklassiker für Smartphones

  9. Monster Hunter World angespielt

    Dicke Dinosauriertränen in 4K

  10. Prime Reading

    Amazon startet dritte Lese-Flatrate in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony Xperia XZ Premium im Test: Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
Sony Xperia XZ Premium im Test
Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
  1. Keine Entschädigung Gericht sieht mobiles Internet nicht als lebenswichtig an
  2. LTE Deutsche Telekom führt HD Voice Plus ein
  3. Datenrate Vodafone bietet im LTE-Netz 500 MBit/s

1Sheeld für Arduino angetestet: Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
1Sheeld für Arduino angetestet
Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  1. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren
  2. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  3. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif

Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr Access Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr Access Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

  1. Re: Mich beeindruckt das nicht.

    Heinzel | 20:48

  2. Marabout Seeing Medium Heiler

    feticheurchango | 20:48

  3. Re: Ist doch ganz einfach ...

    Keridalspidialose | 20:47

  4. Re: Unwahrheiten also verboten?

    unbuntu | 20:47

  5. Marabout Seeing Medium Heiler

    feticheurchango | 20:46


  1. 17:40

  2. 16:22

  3. 15:30

  4. 14:33

  5. 13:44

  6. 13:16

  7. 12:40

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel