Abo
  • Services:
Anzeige
Modell des biegsamen Chips aus Graphen
Modell des biegsamen Chips aus Graphen (Bild: UT Austin)

Halbleiter Funktransistoren aus Graphen für biegsame Geräte

Ein Team von texanischen Wissenschaftlern hat ein neues Verfahren für die Erzeugung von Schaltungen auf Basis von Graphen entwickelt. Die Transistoren schalten so schnell, dass sie sich für den Bau von Funkmodulen eignen. Auch die Art der Konstruktion ist seriennah.

Anzeige

An der Universität von Texas in Austin (UT) haben Forscher auf Graphen basierende Transistoren gebaut, die mit bis zu 25 GHz schalten. Im Vergleich zu früheren Experimenten mit dem Kohlenstoffmaterial ist das 2,5-mal schneller, der Bau von Funkmodulen für Frequenzen um 2,4 GHz erscheint so möglich. Für die Bearbeitung von Signalen in diesem Frequenzbereich müssen Transistoren eine rund zehnmal höhere Schaltgeschwindigkeit erreichen.

Bei ihren Experimenten konzentrierten sich die Wissenschaftler auch darauf, den Halbleiter von Anfang an auf Biegsamkeit auszulegen. Bis zu einem Radius von 0,7 Millimetern soll sich das neue Material zusammenrollen lassen - Dejin Akinwande von der UT sagte Technology Review: "Ich denke, dass wir uns nun flexible Smartphones, Tablets und andere Kommunikationsgeräte realistisch vorstellen können".

"Graphen last" und High-k-Dielektrikum

Um das zu erreichen, haben die Forscher den traditionellen Ablauf beim Bau eines Halbleiters umgekehrt: Zuerst konstruierten sie auf einer Kunststofffolie die Schaltelemente und getrennt davon auf einem Metallträger die Graphenstrukturen. Letztere wurden dann vom Trägermaterial abgelöst und auf die Schaltung aufgesetzt. Die Wissenschaftler nennen dieses Verfahren "graphen last", und auch der Begriff erinnert nicht nur zufällig an aktuelle Methoden der Halbleiterfertigung in Großserie.

Bereits 2007 stellte Intel seine High-k-Metal-Gates vor, bei denen anders als zuvor das Gate des Transistors zuletzt gebaut wird. Das Verfahren ist daher auch als "gate last" bekannt und wird seitdem von vielen anderen Chipherstellern eingesetzt. Die dabei genutzten High-k-Dielektrika wiederum setzen auch die Forscher aus Texas für ihre Konstruktion ein.

Damit scheint nun nicht nur die Schaltgeschwindigkeit der Graphen-Chips praktisch anwendbare Werte erreicht zu haben, sondern auch ein Verfahren zur Serienherstellung könnte gefunden sein. Beides waren bisher Faktoren, die den Durchbruch des Graphens als Nachfolger des Siliziums verhinderten. Das Material selbst, das bei einer Dicke von nur einer Atomlage stabil ist, gilt als so vielversprechend, dass seinen Entdeckern 2010 dafür der Physiknobelpreis verliehen wurde.

Die texanischen Wissenschaftler haben ihre Arbeit bei ACS Nano veröffentlicht.


eye home zur Startseite
Donnergurgler 17. Sep 2013

Das hört sich doch mal vielversprechend an.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. FLS GmbH, Heikendorf bei Kiel
  2. Kardex Produktion Deutschland GmbH, Neuburg an der Kammel
  3. Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH, Frankfurt am Main
  4. Continental AG, Regensburg, Hannover, Eschborn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 7,97€, The Revenant 8,97€, Interstellar 7,97€)
  2. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Classic Factory

    Elextra, der Elektro-Supersportwagen aus der Schweiz

  2. Docsis 3.1

    AVM arbeitet an 10-GBit/s-Kabelrouter

  3. Upspin

    Google-Angestellte basteln an globalem File-Sharing-System

  4. Apple Park

    Apple bezieht das Raumschiff

  5. Google Cloud Platform

    Tesla-Grafik für maschinelles Lernen verfügbar

  6. Ryzen

    AMDs Achtkern-CPUs sind schneller als erwartet

  7. Deutsche Glasfaser

    Gemeinde erreicht Glasfaser-Quote am letzten Tag

  8. Suchmaschine

    Google macht angepasste Site Search dicht

  9. Hawkspex mobile

    Diese App macht das Smartphone zum Spektrometer

  10. Asus Tinker Board im Test

    Buntes Lotterielos rechnet schnell



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

Intel C2000: Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
Intel C2000
Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
  1. Super Bowl Lady Gaga singt unter einer Flagge aus Drohnen
  2. Lake Crest Intels Terminator-Chip mit Terabyte-Bandbreite
  3. Compute Card Intel plant Rechnermodul mit USB Type C

XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

  1. Re: geschicktes Marketing

    Ovaron | 05:51

  2. Das wird irgendwann zum Google-Projekt

    IchBIN | 05:30

  3. Re: CPU Befehlssätze

    Sharra | 05:12

  4. Re: Mehr Cores vs. Takt bei Min. Frames in Spielen?

    Sharra | 05:10

  5. Re: bei aller freude...

    Sharra | 05:07


  1. 18:05

  2. 16:33

  3. 16:23

  4. 16:12

  5. 15:04

  6. 15:01

  7. 14:16

  8. 13:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel