Abo
  • Services:

Halbleiter: China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie

Um mittelfristig mit den USA konkurrieren zu können, stärkt die chinesische Regierung ihre Halbleiter-Unternehmen. Ein Fonds von 47 Milliarden US-Dollar soll die Entwicklung und Fertigung von CPUs sowie GPUs vorantreiben, auch RAM- und NAND-Flash-Hersteller dürften davon profitieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein KX-U5680 von Zhaoxin
Ein KX-U5680 von Zhaoxin (Bild: Weiwenku)

Die chinesische Regierung soll einen Fonds über 300 Milliarden Yuan, umgerechnet 47 Milliarden US-Dollar, zur Unterstützung der eigenen Halbleiterindustrie aufgelegt haben. Das Geld wird über die staatlich gestützte China Integrated Circuit Industry Investment Fund Corp. verteilt. Das berichtet das renommierte Wall Street Journal unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen. Seit einigen Jahren schon versucht China den technischen Vorsprung der US-Amerikaner und der Südkoreaner einzuholen, die bei der Entwicklung und Fertigung von Microchips bisher führend sind.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Die größten Halbleiterhersteller der Welt - gemessen am Umsatz - sind Samsung und SK Hynix aus Südkorea, Intel und Micron aus den USA und die TSMC mit Sitz in Taiwan. Vor allem aber dominieren US-amerikanische Firmen wie AMD, IBM, Intel, Nvidia und Google die Rechenzentren dieser Welt, da dort deren Prozessoren verwendet werden. Bei RAM und NAND-Flash-Speicher sind es Samsung, Micron, SK Hynix und Western Digital, von denen die meisten Chips stammen. Gerade Samsung investiert immense Milliarden-Beträge in den Ausbau seiner Halbleiterwerke in Südkorea.

In den beiden schnellsten Supercomputern steckt chinesische Hardware

Bei CPUs und Grafikkarten hat China bisher einige Chips im eigenen Land entwickelt, beispielsweise die KX-Serien von Zhaoxin. Die basieren auf x86-Technologie von Via, da ein Lizenzabkommen besteht, sollen aber mittlerweile eigenständige Designs sein. Der schnellste öffentlich gelistete Supercomputer der Welt, der chinesische Sunway Taihu Light, nutzt die als Sunway SW26010 bezeichneten CPUs des National High Performance Integrated Circuit Design Center aus Shanghai. Der momentan zweitschnellste Supercomputer, auch aus China, wird derzeit zum Tianhe-2A aufgerüstet und verwendet dann Matrix-2000-GPDSPs aus eigener Herstellung.

Geht es um (LP)DDR4-Speicher und NAND-Flash, so wird auch diese Sparte von den 47 Milliarden US-Dollar profitieren: Unternehmen wie Xi'an UniIC Semiconductors oder die YMTC-Tochter (Yangtze Memory Technologies Corporation) der staatlich finanzierten Tsinghua Unigroup investieren zusammen mehr als 100 Milliarden US-Dollar in die Entwicklung und Fertigung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair Gaming M65 Pro RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 29,99€ + Versand...
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 288€
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...

PatrickSchlegel 12. Mai 2018

Im moment habe ich eher den Eindruck, dass sich die Regierung um links oder rechts...

IsMaWurscht 10. Mai 2018

wegen des europäischen Samrtphones: die weiter oben genannten Firmen hab ich komplett...

oYa3ema5 09. Mai 2018

Gut, dass du dein Getrolle gleich auskommentiert hast, damit der Parser der Leser gleich...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    •  /