Abo
  • Services:

Halbleiter: China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie

Um mittelfristig mit den USA konkurrieren zu können, stärkt die chinesische Regierung ihre Halbleiter-Unternehmen. Ein Fonds von 47 Milliarden US-Dollar soll die Entwicklung und Fertigung von CPUs sowie GPUs vorantreiben, auch RAM- und NAND-Flash-Hersteller dürften davon profitieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein KX-U5680 von Zhaoxin
Ein KX-U5680 von Zhaoxin (Bild: Weiwenku)

Die chinesische Regierung soll einen Fonds über 300 Milliarden Yuan, umgerechnet 47 Milliarden US-Dollar, zur Unterstützung der eigenen Halbleiterindustrie aufgelegt haben. Das Geld wird über die staatlich gestützte China Integrated Circuit Industry Investment Fund Corp. verteilt. Das berichtet das renommierte Wall Street Journal unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen. Seit einigen Jahren schon versucht China den technischen Vorsprung der US-Amerika und Südkoreaner einzuholen, die bei der Entwicklung und Fertigung von Microchips bisher führend sind.

Stellenmarkt
  1. MAHLE International GmbH, Stuttgart
  2. Walter AG, Tübingen

Die größten Halbleiterhersteller der Welt - gemessen am Umsatz - sind Samsung und SK Hynix aus Südkorea, Intel und Micron aus den USA und die TSMC mit Sitz in Taiwan. Vor allem aber dominieren US-amerikanische Firmen wie AMD, IBM, Intel, Nvidia und Google die Rechenzentren dieser Welt, da dort deren Prozessoren verwendet werden. Bei RAM und NAND-Flash-Speicher sind es Samsung, Micron, SK Hynix und Western Digital, von denen die meisten Chips stammen. Gerade Samsung investiert immense Milliarden-Beträge in den Ausbau seiner Halbleiterwerke in Südkorea.

In den beiden schnellsten Supercomputern steckt chinesische Hardware

Bei CPUs und Grafikkarten hat China bisher einige Chips im eigenen Land entwickelt, beispielsweise die KX-Serien von Zhaoxin. Die basieren auf x86-Technologie von Via, da ein Lizenzabkommen besteht, sollen aber mittlerweile eigenständige Designs sein. Der schnellste öffentlich gelistete Supercomputer der Welt, der chinesische Sunway Taihu Light, nutzt die als Sunway SW26010 bezeichneten CPUs des National High Performance Integrated Circuit Design Center aus Shanghai. Der momentan zweitschnellste Supercomputer, auch aus China, wird derzeit zum Tianhe-2A aufgerüstet und verwendet dann Matrix-2000-GPDSPs aus eigener Herstellung.

Geht es um (LP)DDR4-Speicher und NAND-Flash, so wird auch diese Sparte von den 47 Milliarden US-Dollar profitieren: Unternehmen wie Xi'an UniIC Semiconductors oder die YMTC-Tochter (Yangtze Memory Technologies Corporation) der staatlich finanzierten Tsinghua Unigroup investieren zusammen mehr als 100 Milliarden US-Dollar in die Entwicklung und Fertigung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 116,75€ + Versand
  2. bei Caseking kaufen

PatrickSchlegel 12. Mai 2018 / Themenstart

Im moment habe ich eher den Eindruck, dass sich die Regierung um links oder rechts...

IsMaWurscht 10. Mai 2018 / Themenstart

wegen des europäischen Samrtphones: die weiter oben genannten Firmen hab ich komplett...

oYa3ema5 09. Mai 2018 / Themenstart

Gut, dass du dein Getrolle gleich auskommentiert hast, damit der Parser der Leser gleich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /