Halbe Milliarde US-Dollar: Ford investiert in Elektro-Pick-up Rivian

Ford steckt eine halbe Milliarde US-Dollar in das Elektroauto-Startup Rivian, das einen elektrisch betriebenen Pick-up bauen will. Amazon hatte im Februar bereits 700 Millionen US-Dollar in das Unternehmen investiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Rivian R1t
Rivian R1t (Bild: Rivian)

Ford beteiligt sich an Rivian, das einen Pick-up bauen will. Die in den USA sehr beliebte Fahrzeugkategorie ist für Ford ein großer Umsatzbringer, allerdings nur mit Verbrennermotoren. Das soll sich nun ändern.

Stellenmarkt
  1. Solution Architekt SAP (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Software Tester (m/w/d) für Statistiksoftware
    INIT Group, Karlsruhe
Detailsuche

Der R1T von Rivian, der mit dem größten Akku ohne Nachladen 640 km weit kommen soll, kann in der spurstärksten Variante in etwa 3 Sekunden auf 100 km/h beschleunigen. Der Fünfsitzer ist mit vier Elektromotoren an seinen Rädern ausgerüstet. Das Basismodell kostet ab 69.000 US-Dollar, verschiedene Akkukonfigurationen erhöhen den Preis des teuersten Modells auf rund 100.000 US-Dollar. Der R1T soll mit drei unterschiedlichen Akkus angeboten werden. Mit 180 kWh soll das Fahrzeug 640 km weit fahren, eine 135-kWh-Version soll nach Herstellerangaben 480 km weit kommen. Die kleinste Variante mit 105-kWh-Akku soll dem Pick-up eine Reichweite von etwa 370 km verleihen. Welchem Prüfzyklus die Reichweitenangaben zugrunde liegen, teilte Rivian nicht mit.

Im Februar 2019 hatte bereits Amazon angekündigt, in das Unternehmen zu investieren. Der Onlinehändler hoffe, dass Rivian ihn bei der Entwicklung von Lieferfahrzeugen für sein Logistiknetzwerk unterstützen kann.

Ford steckt eine halbe Milliarde US-Dollar in Rivian. Ford darf im Rahmen der Minderheitsbeteiligung Rivians Plattform nutzen, um eigene Fahrzeuge mit eigenem Logo zu bauen.

Golem Karrierewelt
  1. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.03.2023, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Diese strategische Partnerschaft ist ein weiterer wichtiger Meilenstein in unserem Bestreben, den Übergang zu einer nachhaltigen Mobilität zu beschleunigen. [...] und wir freuen uns, unsere Technologie zu nutzen, um mehr Elektrofahrzeuge auf die Straße zu bringen", so RJ Scaringe, Rivians Gründer und Geschäftsführer.

Schon Anfang April 2019 kündigte Ford seine Elektroautostrategie an. Die Mehrheit der für Europa vorgestellten Fahrzeuge sind entweder Hybrid- oder Plugin-Hybridfahrzeuge. Dazu gehören eine Plugin-Hybridvariante des SUV, ein vom Mustang inspirierter Crossover mit 600 km rein elektrischer Reichweite und ein Elektrotransporter für Gewerbetreibende. Ein Plugin-Hybrid des SUVs Explorers und ein neuer Tourneo als Plugin-Hybrid für den Nutzfahrzeugmarkt werden ebenfalls kommen. In den USA hatte Ford im vergangenen Jahr angekündigt, für den dortigen Markt praktisch alle Pkw-Modelle außer den Mustang auslaufen zu lassen und sonst nur noch SUVs, Pick-ups, Lkw und andere Nutzfahrzeuge sowie Elektrofahrzeuge zu bauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
United Internet lässt Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen.

Viertes Mobilfunknetz: United Internet lässt Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Verkehrsunternehmen: 49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai
    Verkehrsunternehmen
    49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai

    Das 49-Euro-Ticket sollte Anfang 2023 erscheinen, doch Verkehrsunternehmen erwarten den Start erst im Mai 2023. Kommunen drohen gar mit Blockade.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /