Abo
  • Services:
Anzeige
Gnu Taler will Kryptowährungen besteuerbar machen.
Gnu Taler will Kryptowährungen besteuerbar machen. (Bild: Gnu Taler)

Halbanonymes Bezahlsystem: Gnu Taler soll Kryptowährungen gerechter machen

Gnu Taler will Kryptowährungen besteuerbar machen.
Gnu Taler will Kryptowährungen besteuerbar machen. (Bild: Gnu Taler)

Viele Kryptowährungen, allen voran Bitcoin, sind vollständig anonym. Mit Taler entsteht im Gnu-Projekt nun ein Alternative, bei der Käufer zwar weiter anonym bleiben sollen, der Staat aber trotzdem Steuern erheben kann.

Ein Entwicklerteam der TU München und des französischen Forschungsinstituts Inria haben mit Taler ein elektronisches Bezahlsystem erstellt, das als Teil des Gnu-Projekts weiterentwickelt werden soll. Mit Taxable Anonymous Libre Electronic Reserve, kurz Taler, sollen wohl vor allem jene gesellschaftlichen Probleme gelöst werden, die üblicherweise durch die Verwendung von bestehenden Kryptowährungen entstehen.

Anzeige

So werde bei der Verwendung von Taler zwar weiterhin die Identität eines Käufers geschützt. Verkäufer und allgemeine Empfänger von Transaktionen sollen allerdings identifizierbar sein. Dadurch sollen Umsatz-, Mehrwert- und Einkommensteuer erhoben und das System somit nicht für Schwarzmarktgeschäfte genutzt werden können.

Keine eigene Währung

Darüber hinaus soll Taler auch selbst keine eigene Währung sein. Auf der Webseite des Projekts wird das Konzept folgendermaßen beschrieben: "Bei Taler kommt eine elektronische Wechselstube zum Einsatz, welche die finanziellen Reserven in bestehenden Währungen hält. Dies bedeutet, dass Taler selbst keine neue Währung darstellt: Elektronische Münzen in Taler sind nur die kryptographische Repräsentation bestehender Währungen, wie zum Beispiel Euro, US-Dollar oder auch Bitcoin".

Das Projekt befindet sich derzeit erst noch am Anfang und wird von den Beteiligten mit der Versionsnummer 0.0.0 sowie als erste Alpha bezeichnet. Zwar gebe es bereits eine Implementierung des Taler-Protokolls, noch fehlen aber viele technische Voraussetzung für eine tatsächliche Nutzung. So hat zum Beispiel das Wallet, die elektronische Geldbörse, noch Probleme im Umgang mit der kryptographischen Verifizierung.

Damit Taler letztlich aber auch wie vorgesehen genutzt werden kann, müssten "'echte' Banken" an dem Bezahlsystem teilnehmen. Dass dies irgendwann passiert, ist jedoch nicht absehbar.


eye home zur Startseite
Yeeeeeeeeha 07. Jun 2016

Bei dir ist der Name Programm, oder? O_o

Yeeeeeeeeha 07. Jun 2016

Was auch vollkommen korrekt ist, da nur Bargeld keine Historie mit sich herumschleppt...

Yeeeeeeeeha 07. Jun 2016

Hmja, aber gerade bei Bitcoin wäre ich da vorsichtig. Mir ist aufgefallen, dass Bitcoin...

Bill Carson 07. Jun 2016

Das ist eine gültige Bitcoinadresse, die ich gerade generiert habe. Jeder kann auf...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. MICHELFELDER Gruppe über Baumann Unternehmensberatung AG, Raum Schramberg
  3. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 486,80€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 444,00€ + 4,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Re: Meine Erfahrung als Störungssucher in Luxemburg

    AndyWeibel | 00:18

  2. Re: Erster!!!

    Shik3i | 00:17

  3. Re: Wofür ist das BVG-WiFi gut?

    chithanh | 00:05

  4. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Ach | 00:03

  5. Re: Sicherheit von öffentlichen wlans

    fuddel18 | 28.05. 23:48


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel