• IT-Karriere:
  • Services:

Halbanonymes Bezahlsystem: Gnu Taler soll Kryptowährungen gerechter machen

Viele Kryptowährungen, allen voran Bitcoin, sind vollständig anonym. Mit Taler entsteht im Gnu-Projekt nun ein Alternative, bei der Käufer zwar weiter anonym bleiben sollen, der Staat aber trotzdem Steuern erheben kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Gnu Taler will Kryptowährungen besteuerbar machen.
Gnu Taler will Kryptowährungen besteuerbar machen. (Bild: Gnu Taler)

Ein Entwicklerteam der TU München und des französischen Forschungsinstituts Inria haben mit Taler ein elektronisches Bezahlsystem erstellt, das als Teil des Gnu-Projekts weiterentwickelt werden soll. Mit Taxable Anonymous Libre Electronic Reserve, kurz Taler, sollen wohl vor allem jene gesellschaftlichen Probleme gelöst werden, die üblicherweise durch die Verwendung von bestehenden Kryptowährungen entstehen.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Technische Universität Berlin, Berlin

So werde bei der Verwendung von Taler zwar weiterhin die Identität eines Käufers geschützt. Verkäufer und allgemeine Empfänger von Transaktionen sollen allerdings identifizierbar sein. Dadurch sollen Umsatz-, Mehrwert- und Einkommensteuer erhoben und das System somit nicht für Schwarzmarktgeschäfte genutzt werden können.

Keine eigene Währung

Darüber hinaus soll Taler auch selbst keine eigene Währung sein. Auf der Webseite des Projekts wird das Konzept folgendermaßen beschrieben: "Bei Taler kommt eine elektronische Wechselstube zum Einsatz, welche die finanziellen Reserven in bestehenden Währungen hält. Dies bedeutet, dass Taler selbst keine neue Währung darstellt: Elektronische Münzen in Taler sind nur die kryptographische Repräsentation bestehender Währungen, wie zum Beispiel Euro, US-Dollar oder auch Bitcoin".

Das Projekt befindet sich derzeit erst noch am Anfang und wird von den Beteiligten mit der Versionsnummer 0.0.0 sowie als erste Alpha bezeichnet. Zwar gebe es bereits eine Implementierung des Taler-Protokolls, noch fehlen aber viele technische Voraussetzung für eine tatsächliche Nutzung. So hat zum Beispiel das Wallet, die elektronische Geldbörse, noch Probleme im Umgang mit der kryptographischen Verifizierung.

Damit Taler letztlich aber auch wie vorgesehen genutzt werden kann, müssten "'echte' Banken" an dem Bezahlsystem teilnehmen. Dass dies irgendwann passiert, ist jedoch nicht absehbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: The Force Unleashed - Ultimate Sith Edition für 4,20€, Star Wars: Knights of...
  2. 23,99€
  3. 31,99€

Yeeeeeeeeha 07. Jun 2016

Bei dir ist der Name Programm, oder? O_o

Yeeeeeeeeha 07. Jun 2016

Was auch vollkommen korrekt ist, da nur Bargeld keine Historie mit sich herumschleppt...

Yeeeeeeeeha 07. Jun 2016

Hmja, aber gerade bei Bitcoin wäre ich da vorsichtig. Mir ist aufgefallen, dass Bitcoin...

Bill Carson 07. Jun 2016

Das ist eine gültige Bitcoinadresse, die ich gerade generiert habe. Jeder kann auf...


Folgen Sie uns
       


Playstation 5: Sony macht das Rennen
Playstation 5
Sony macht das Rennen

Die Playstation 5 liegt preislich zwischen Xbox Series S und Xbox Series X. So schlägt Sony zwei Microsoft-Konsolen mit einer eigenen.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Sony Weitere Playstation 5 für Vorbesteller angekündigt
  2. Spielekonsole Playstation 5 ist nicht zu älteren Spielen kompatibel
  3. Hogwarts Legacy Potter-Solo-RPG und Final Fantasy 16 angekündigt

MX Anywhere 3 im Test: Logitechs flache Maus bietet viel Komfort
MX Anywhere 3 im Test
Logitechs flache Maus bietet viel Komfort

Die MX Anywhere 3 gefällt uns etwas besser als Logitechs älteres Mausmodell, das gilt aber nicht für jeden Einsatzzweck.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. MK295 Logitech macht preisgünstige Tastatur-Maus-Kombo leiser
  2. G915 TKL im Test Logitechs perfekte Tastatur braucht keinen Nummernblock
  3. Logitech Mechanische Tastatur verzichtet auf Kabel und Nummernblock

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /