Abo
  • Services:

Halal-Netz: Iran sperrt Google, Yahoo und Hotmail

Der Iran beginnt im kommenden Monat mit der Einführung des nationalen Kommunikationsnetzes. Ab Sommer können Nutzer dort praktisch keine ausländischen Websites mehr besuchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad: wenige ausländische Websites zugelassen
Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad: wenige ausländische Websites zugelassen (Bild: Atta Kenare/AFP/Getty Images)

Iranische Internetnutzer sollen in Kürze keinen Zugang mehr zu internationalen Websites haben: Im Mai 2012 startet die erste Phase des nationalen Kommunikationsnetzes, das die Regierung in Teheran im vergangenen Jahr angekündigt hat.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen
  2. Ipsos GmbH, Nürnberg

Ab Mai werde ein Teil der ausländischen Webangebote gesperrt, berichtet die Onlinewirtschaftszeitung International Business Times unter Berufung auf Reza Taghipour, den iranischen Minister für Information und Kommunikationstechnik. Nicht mehr nutzbar sind dann die Angebote von Google, Yahoo und Hotmail. Andere ausländische Websites bleiben einstweilen noch verfügbar.

In dieser Phase werden dann eigene Angebote wie ein E-Mail-Dienst und eine Suchmaschine eingeführt. Um den E-Mail-Dienst nutzen zu können, müssen sich die Bürger online registrieren - mit Namen, Adresse und der Nummer ihres Ausweises.

Internet ab August durch Intranet ersetzt

Endgültig wird das Internet ab August durch das iranische Intranet ersetzt. Dann dürfen die Provider praktisch nur noch den Zugang zu iranischen Websites zulassen. Ausländische Websites werden dann bis auf wenige Ausnahmen, die die Behörden benennen, blockiert. Damit Nutzer nicht trotzdem auf Umwegen ausländische Seiten besuchen, will die Regierung zudem gegen Proxy-Server vorgehen.

Das Intranet solle ein "echtes Halal-Netzwerk" werden, erklärte ein Regierungsvertreter im vergangenen Jahr. Darüber sollen also nur Inhalte abgerufen werden, die in Einklang mit islamischem Recht stehen. Die Erprobungsphase des Netzes begann im vergangenen Sommer. Banken, Behörden und Unternehmen werden voraussichtlich auch weiterhin Zugang zum Internet haben.

Nachtrag vom 11. April 2012, 12:32 Uhr

Die iranische Regierung hat die Berichte über eine Sperrung des Internets im Land ab August und die Ersetzung durch ein eigenes Intranet zurückgewiesen. Dieser Bericht sei falsch und nähre lediglich die Propaganda aus dem Westen, teilte das Ministerium für Information und Kommunikationstechnik laut der Nachrichtenagentur AFP mit. Die Erklärung sei auf der Website des Ministeriums veröffentlicht worden, die aus dem Ausland nicht zugänglich ist. Die Pläne für ein nationales Kommunikationsnetz existieren dennoch.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

ChristianOhff 12. Apr 2012

... würde ich mir in Deutschland nen SkyDSL zugang besorgen ;)

ThadMiller 11. Apr 2012

Und warum genau willst du das machen?

ThadMiller 11. Apr 2012

Die Fragen waren eher rhetorischer Natur. Bin da schon im Thema. Vorratsdatenspeicherung...

ThadMiller 11. Apr 2012

Weil man dann früher als nötig die Kontrolle aus der Hand gibt.

delaytime0 11. Apr 2012

typische Studie zu dem Thema sähe so aus: Rum + Soda = betrunken Vodka + Soda = betrunken...


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /