Abo
  • Services:

Haitian Zensasion: Wenn Instagram den Account löscht

Es gibt unzählige Frauen und Männer, die ihren Körper bei Instagram zur Schau stellen. Eine Darstellerin mit 45.000 Followern berichtet, dass ihre Seite einfach gelöscht wurde: Wegen falschen Behauptungen eines Stalkers und ohne von Instagram gehört zu werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Team von Instagram
Das Team von Instagram (Bild: Instagram)

Instagram hat den Account einer jungen Frau aus Haiti mit 45.000 Followern gelöscht. Nach ihren Angaben, weil ein Stalker sie wegen pornografischer Darstellungen gemeldet hat. Das geht auch aus Nachrichten hervor, die Golem.de vorliegen. Tatsächlich stellt sich der Instagram-Star leicht bekleidet dar, aber nicht pornografisch, ergab unsere Prüfung der Seite von Haitian Zensasion vor der Sperrung.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

"Ich habe sie immer und immer wieder angeschrieben", sagte die Darstellerin im Gespräch mit Golem.de. "Man hat mir einfach nie geantwortet."

Gemeldet worden sei ihre Seite dem Betreiber von einem Stalker, der sich darüber geärgert habe, dass sie seine Nachrichten bei Instagram blockiert habe, erklärte sie und legte dafür Belege vor. "Er meldete sich immer wieder mit neuen E-Mail-Adressen an, um zu mir durchzukommen. Er war einfach sauer, dass ich nicht mit ihm reden wollte."

Nachdem der Stalker mit seiner Meldung ihrer Seite erfolgreich war, sandte er der Darstellerin triumphierend die Antwort von Instagram zu, dass der Account von Haitian Zensasion gelöscht werde. Die Darstellerin hat sich zwei neue Seiten bei Instagram geschaffen, wo sie erheblich weniger Follower hat. Auch diese wolle der Stalker denunzieren, wenn Haitian Zensasion nicht mit ihm kommuniziere.

Ein Instagram-Sprecher sagte Golem.de: "Unsere Community Guidelines legen fest, was auf Instagram erlaubt ist und was nicht. Unser Team prüft Beiträge, die uns gemeldet werden, und entfernt Inhalte, die gegen unsere Richtlinien verstoßen."

Laut Angaben aus unternehmensnahen Kreisen habe es einen Verstoß gegen die Community-Richtlinien in dem Nutzerkonto gegeben. Deswegen sei der Account gesperrt worden. Meldungen zu Verstößen würden von einem Team bei Instagram überprüft.

In seinem Geschäftsbericht zum zweiten Quartal 2018 hatte Instagram-Besitzer Facebook erklärt: "In diesem Quartal haben wir mit Instagram mehr als eine Milliarde aktive Nutzer erreicht. Als Instagram zu uns kam, bestand das Team nur aus 16 Personen. Seitdem haben Kevin (Systrom) und das Team Stories, Direct und jetzt IGTV geschaffen. Wir glauben, dass Instagram die Infrastruktur von Facebook nutzen konnte, um mehr als doppelt so schnell zu wachsen, als wenn es auf sich gestellt gewesen wäre."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,95€
  2. (-10%) 35,99€
  3. 19,99€
  4. 30,99€

The Insaint 02. Nov 2018 / Themenstart

Das ist ja nichtmal als Witz lustig ... *brrr* Nur zur Sicherheit: schreiben, schrieb...

Oktavian 02. Nov 2018 / Themenstart

Die Community Standards sprechen nur von weiblichen Nippeln. Da die männliche Brust im...

Fotobar 01. Nov 2018 / Themenstart

Wenn ich aus einer Diskothek geworfen werde und dem Türsteher argumentiere, dass ich da...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Test

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neues Topsmartphone. Es kommt wieder mit einer Dreifachkamera, die um ein Superweitwinkelobjektiv ergänzt wurde. Im Test gefällt uns das gut, allerdings ist die Kamera weniger scharf als die des P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
    Coachingbuch
    Metapher mit Mängeln

    Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
    Von Cornelia Birr

    1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
    2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
    3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
    E-Mail-Verschlüsselung
    "90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

    Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
    Ein Interview von Jan Weisensee

    1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
    2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

      •  /