Abo
  • IT-Karriere:

Haitian Zensasion: Wenn Instagram den Account löscht

Es gibt unzählige Frauen und Männer, die ihren Körper bei Instagram zur Schau stellen. Eine Darstellerin mit 45.000 Followern berichtet, dass ihre Seite einfach gelöscht wurde: Wegen falschen Behauptungen eines Stalkers und ohne von Instagram gehört zu werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Team von Instagram
Das Team von Instagram (Bild: Instagram)

Instagram hat den Account einer jungen Frau aus Haiti mit 45.000 Followern gelöscht. Nach ihren Angaben, weil ein Stalker sie wegen pornografischer Darstellungen gemeldet hat. Das geht auch aus Nachrichten hervor, die Golem.de vorliegen. Tatsächlich stellt sich der Instagram-Star leicht bekleidet dar, aber nicht pornografisch, ergab unsere Prüfung der Seite von Haitian Zensasion vor der Sperrung.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. NOVENTI HealthCare GmbH, München

"Ich habe sie immer und immer wieder angeschrieben", sagte die Darstellerin im Gespräch mit Golem.de. "Man hat mir einfach nie geantwortet."

Gemeldet worden sei ihre Seite dem Betreiber von einem Stalker, der sich darüber geärgert habe, dass sie seine Nachrichten bei Instagram blockiert habe, erklärte sie und legte dafür Belege vor. "Er meldete sich immer wieder mit neuen E-Mail-Adressen an, um zu mir durchzukommen. Er war einfach sauer, dass ich nicht mit ihm reden wollte."

Nachdem der Stalker mit seiner Meldung ihrer Seite erfolgreich war, sandte er der Darstellerin triumphierend die Antwort von Instagram zu, dass der Account von Haitian Zensasion gelöscht werde. Die Darstellerin hat sich zwei neue Seiten bei Instagram geschaffen, wo sie erheblich weniger Follower hat. Auch diese wolle der Stalker denunzieren, wenn Haitian Zensasion nicht mit ihm kommuniziere.

Ein Instagram-Sprecher sagte Golem.de: "Unsere Community Guidelines legen fest, was auf Instagram erlaubt ist und was nicht. Unser Team prüft Beiträge, die uns gemeldet werden, und entfernt Inhalte, die gegen unsere Richtlinien verstoßen."

Laut Angaben aus unternehmensnahen Kreisen habe es einen Verstoß gegen die Community-Richtlinien in dem Nutzerkonto gegeben. Deswegen sei der Account gesperrt worden. Meldungen zu Verstößen würden von einem Team bei Instagram überprüft.

In seinem Geschäftsbericht zum zweiten Quartal 2018 hatte Instagram-Besitzer Facebook erklärt: "In diesem Quartal haben wir mit Instagram mehr als eine Milliarde aktive Nutzer erreicht. Als Instagram zu uns kam, bestand das Team nur aus 16 Personen. Seitdem haben Kevin (Systrom) und das Team Stories, Direct und jetzt IGTV geschaffen. Wir glauben, dass Instagram die Infrastruktur von Facebook nutzen konnte, um mehr als doppelt so schnell zu wachsen, als wenn es auf sich gestellt gewesen wäre."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€
  2. 124,99€ (Bestpreis!)
  3. 61,80€
  4. (u. a. Football Manager 2019 für 17,99€, Car Mechanic Simulator 2018 für 7,99€, Forza Horizon...

The Insaint 02. Nov 2018

Das ist ja nichtmal als Witz lustig ... *brrr* Nur zur Sicherheit: schreiben, schrieb...

Oktavian 02. Nov 2018

Die Community Standards sprechen nur von weiblichen Nippeln. Da die männliche Brust im...

Fotobar 01. Nov 2018

Wenn ich aus einer Diskothek geworfen werde und dem Türsteher argumentiere, dass ich da...


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /