Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.

Artikel von Tim Schürmann veröffentlicht am
Haiku versucht einen BeOS-Nachbau zu erstellen.
Haiku versucht einen BeOS-Nachbau zu erstellen. (Bild: Haiku)

Mitte der 1990er Jahre trat das kleine kalifornische Unternehmen Be gegen Microsoft und Apple an. Ihr Be-Box getaufter PC verfügte über gleich zwei PowerPC-Prozessoren und das eigens für die Maschine entwickelte Betriebssystem BeOS. Letzteres begeisterte durch einige Merkmale, die damals Windows 95 und MacOS noch fehlten. Die Arbeit an BeOS ist längst eingestellt, eine kleine Community arbeitet mit dem quelloffenen System Haiku an einem BeOS-Nachbau, der nun als Betaversion zur Verfügung steht und das veraltete BeOS zumindest ein wenig zu einem modernen Betriebssystem macht.


Weitere Golem-Plus-Artikel
IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger


Copilot und Codewhisperer: KI-Helfer zur Programmierung und Tipps von den Größten
Copilot und Codewhisperer: KI-Helfer zur Programmierung und Tipps von den Größten

Dev-Update Microsoft, Amazon, Google - die Tech-Größen investieren massiv in KI-Coding-Werkzeuge. Zudem gibt es Tipps für bessere Zusammenarbeit.


Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
Ein Bericht von Peter Ilg


    •  /