Abo
  • Services:

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.

Artikel von Tim Schürmann veröffentlicht am
Haiku versucht einen BeOS-Nachbau zu erstellen.
Haiku versucht einen BeOS-Nachbau zu erstellen. (Bild: Haiku)

Mitte der 1990er Jahre trat das kleine kalifornische Unternehmen Be gegen Microsoft und Apple an. Ihr Be-Box getaufter PC verfügte über gleich zwei PowerPC-Prozessoren und das eigens für die Maschine entwickelte Betriebssystem BeOS. Letzteres begeisterte durch einige Merkmale, die damals Windows 95 und MacOS noch fehlten. Die Arbeit an BeOS ist längst eingestellt, eine kleine Community arbeitet mit dem quelloffenen System Haiku an einem BeOS-Nachbau, der nun als Betaversion zur Verfügung steht und das veraltete BeOS zumindest ein wenig zu einem modernen Betriebssystem macht.

Trotz Kennzeichnung als Beta halten die Haiku-Entwickler die aktuelle Version für den täglichen Einsatz geeignet - sofern regelmäßige Backups nicht vergessen werden. Für die erste Beta haben die Entwickler extra noch einmal an der Stabilität des Systems geschraubt und insbesondere Situationen entschärft, die zu einer Kernel-Panik führten. Dazu zählen vor allem Probleme, die im Dauerbetrieb auftraten.

Erste Schritte zum Ausprobieren

Wer Haiku erst einmal nur ausprobieren möchte, sollte das System zunächst in einer virtuellen Maschine installieren. Alternativ lässt sich Haiku als Live-System starten und somit ohne Installation gefahrlos testen. Die Hardwareanforderungen sind recht moderat: Für die 32-Bit-Version veranschlagen die Entwickler einen Intel Pentium II oder AMD Athlon-Prozessor, dem mindestens 256 MByte Hauptspeicher zur Seite stehen. Die 64-Bit-Version setzt hingegen einen Prozessor der Klasse Intel Core i3 oder AMD Phenom II sowie 2 GByte Hauptspeicher voraus. Die Inbetriebnahme erfordert nur wenige Handgriffe. Auf der entsprechenden Download-Seite lädt man sich Haiku herunter und entpackt das angebotene ZIP-Archiv auf der Festplatte. Das so erhaltene ISO-Abbild startet man einfach in einer virtuellen Maschine. Alternativ brennt man es auf eine DVD oder schreibt sie mit dem grafischen Werkzeug Etcher auf einen USB-Stick.

Von dem so erstellten Startmedium muss man dann nur noch seinen Rechner starten. Haiku bootet anders als das klassische BeOS auch auf modernen EFI-Systemen und von GPT-Partitionen. Beides gelingt allerdings nur mit der 64-Bit-Version. Die erste Betaversion unterstützt zudem den Betrieb in der Virtualisierungslösung KVM/Qemu mit einem verbesserten Virtio-Treiber.

Einfacher Einstieg

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Dietzenbach
  2. Siltronic AG, Burghausen

Bleibt Haiku beim Bootvorgang unerwartet hängen, startet man den Rechner neu und hält die Umschalt-Taste gedrückt. Es meldet sich dann der Haiku-eigene Bootloader, der verschiedene Startoptionen anbietet. Insbesondere lassen sich unter "Safe Mode" potenzielle Stolperfallen deaktivieren, wie etwa einige Stromsparmechanismen. Darüber hinaus können Anwender Softwarepakete noch vor dem Systemstart auf eine Blacklist setzen und so deaktivieren.

  • In den Bootoptionen kann man nicht nur verschiedene Power-Management-Funktionen abschalten, sondern Haiku auch im Extremfall in einen Rettungsmodus versetzen. (Haiku, Screenshot: Golem.de)
  • Die Benutzeroberfläche von Haiku ist ein optischer Klon ihres BeOS-Pendants. Der hier im Vordergrund zu sehende Browser WebPositive beherrscht auch moderne Internetstandards. (Haiku, Screenshot: Golem.de)
  •  Ändert man in den Einstellungen die Farbe für ein Element, passen sich live alle anderen Anwendungen an - sofern diese das Verfahren unterstützten. (Haiku, Screenshot: Golem.de)
  • In den Netzwerkeinstellungen lassen sich auch einige Hintergrunddienste starten, stoppen und einrichten. Hier läuft der SSH-Daemon. (Haiku, Screenshot: Golem.de)
  • Im Paketmanager lassen sich die einzelnen Anwendungen auch mit Sternen bewerten. (Haiku, Screenshot: Golem.de)
  • Klickt man in der Sprachauswahl auf „Desktop starten“, läuft Haiku als sogenanntes Live-System. In diesem lädt es sich in den Hauptspeicher und tastet ohne Aufforderung die Festplatte nicht an. (Haiku, Screenshot: Golem.de)
Die Benutzeroberfläche von Haiku ist ein optischer Klon ihres BeOS-Pendants. Der hier im Vordergrund zu sehende Browser WebPositive beherrscht auch moderne Internetstandards. (Haiku, Screenshot: Golem.de)

Nach dem Start von Haiku wählen Anwender zunächst die Systemsprache, wobei noch nicht alle Texte ins Deutsche übersetzt sind. Anschließend landet man auf einem recht kargen Desktop, der an BeOS erinnert. Zugriff auf die vorinstallierten Anwendungen gewährt ein Klick auf das Federsymbol rechts oben in der Ecke. Über das Menü, das dann aufklappt, sind jedoch nicht alle mitgelieferten Programme zu erreichen. Unter anderem fehlt dort noch das Screenshot-Werkzeug. Um zur kompletten Auswahl zu gelangen, doppelklickt man auf das Symbol "Haiku" links oben in der Ecke und hangelt sich dann über den Ordner "system" zu den "apps". Die dort gesammelten Anwendungen lassen sich per Doppelklick starten.

Und hier zeigt sich dann auch schon ein grundlegender Unterschied zu dem ursprünglichen BeOS. Denn im Gegensatz dazu kümmert sich in Haiku eine eingebaute Paketverwaltung um die installierte Software.

Paketverwaltung für BeOS 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

demon driver 22. Nov 2018 / Themenstart

Ist ähnlich wie bei OS/2. Wobei da der Unterschied zwischen nativen und portierten...

demon driver 22. Nov 2018 / Themenstart

BeOS wurde wegen seines UI damals nicht zu Unrecht gelobt. Microsoft wird derweil...

regiedie1. 21. Nov 2018 / Themenstart

Komme zwar ein bisschen spät in den Thread, aber egal: Haiku wurde (und wird!) seit...

OmranShilunte 17. Nov 2018 / Themenstart

wenn du ein neues produkt platzieren willst, gibts nichts besseres als das homeshopping...

schachbr3tt 14. Nov 2018 / Themenstart

Naja, könnte auch daran liegen, dass Gassée ein bisschen gierig war, als Apple BeOS als...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /