Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.

Artikel von Tim Schürmann veröffentlicht am
Haiku versucht einen BeOS-Nachbau zu erstellen.
Haiku versucht einen BeOS-Nachbau zu erstellen. (Bild: Haiku)

Mitte der 1990er Jahre trat das kleine kalifornische Unternehmen Be gegen Microsoft und Apple an. Ihr Be-Box getaufter PC verfügte über gleich zwei PowerPC-Prozessoren und das eigens für die Maschine entwickelte Betriebssystem BeOS. Letzteres begeisterte durch einige Merkmale, die damals Windows 95 und MacOS noch fehlten. Die Arbeit an BeOS ist längst eingestellt, eine kleine Community arbeitet mit dem quelloffenen System Haiku an einem BeOS-Nachbau, der nun als Betaversion zur Verfügung steht und das veraltete BeOS zumindest ein wenig zu einem modernen Betriebssystem macht.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Deepmind: Ist KI nun schlauer als bekannte Mathematiker?
Deepmind: Ist KI nun schlauer als bekannte Mathematiker?

Künstliche Intelligenz hat einen neuen Rechenweg für Matrizen gefunden. Wir erklären im Detail, was genau Deepmind geschafft hat und warum weitere Durchbrüche zu erwarten sind.
Von Matthias Müller-Brockhausen


FTTH: Wer zu Hause um 10 GBit/s symmetrisch braucht
FTTH: Wer zu Hause um 10 GBit/s symmetrisch braucht

In den USA sind sehr hohe symmetrische Gigabit-Datenraten für Privathaushalte in Vorbereitung. Wir haben bei deutschen Firmen nachgefragt, wie es hier damit aussieht - und sind in der Schweiz gelandet.
Eine Recherche von Achim Sawall


Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    •  /