• IT-Karriere:
  • Services:

Haier Watch im Hands on: Runde Smartwatch aus Metall für 200 Euro

Haier versucht sich im Smartwatch-Markt: Die schlicht "Watch" genannte Uhr ist aus Metall, kommt mit verschiedenen Armbändern und basiert auf Ingenics M200-SoC. Entscheidend für den Erfolg könnte der Preis sein.

Artikel von veröffentlicht am
Die Haier Watch ist die erste Smartwatch des chinesischen Herstellers.
Die Haier Watch ist die erste Smartwatch des chinesischen Herstellers. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das chinesische Unternehmen Haier zeigt auf dem Mobile World Congress (MWC) 2016 seine erste Smartwatch. Die Haier Watch ist rund und kommt mit einem Gehäuse aus Edelstahl. Auf dem Haier-Stand wird die Uhr mit verschiedenen Armbändern gezeigt, unter anderem aus Leder oder aus einem Metallgeflecht. Golem.de hat sie sich in einem ersten Kurztest genauer angeschaut.

Inhalt:
  1. Haier Watch im Hands on: Runde Smartwatch aus Metall für 200 Euro
  2. Angepasstes Android Wear

Mit ihrem runden Gehäuse wirkt sie auf den ersten Blick wie eine traditionelle Armbanduhr - vom Design her ähnelt die Uhr der Huawei Watch. Am rechten Rand sitzt ein Knopf, mit dem die Uhr eingeschaltet werden kann. Alternativ aktiviert sie sich wie andere Datenuhren auch, wenn der Nutzer das Handgelenk dreht. Von der Verarbeitung her gefällt uns die Smartwatch sehr gut.

  • Haiers erste Smartwatch heißt schlicht "Watch". (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Haier Watch hat ein 1,4 Zoll großes rundes Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite des Edelstahlgehäuses ist ein Pulsmesser eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zur Haier Watch werden verschiedene Armbänder erhältlich sein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Smartwatch ist in etwa so groß die die Huawei Watch. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Haier Watch sitzt gut an normal breiten Handgelenken, an schmaleren Armen dürfte die Uhr etwas zu groß sein.
  • Die Haier Watch mit ihrem runden Display (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Verarbeitung des Gehäuses hat uns gut gefallen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Haiers erste Smartwatch heißt schlicht "Watch". (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Display ist 1,4 Zoll groß und mit 400 x 400 Pixeln recht hochauflösend. Das merken wir direkt an der Darstellung: Inhalte werden sehr scharf angezeigt. Welcher Bauart das Display ist, konnten wir nicht herausfinden. Der Bildschirm ist komplett rund, also ohne abgeschnittenen Bereich an der Unterseite wie etwa bei den Moto 360. Dafür hat die Uhr keine automatische Helligkeitsregulierung.

SoC stammt von Ingenic

Im Inneren der Haier Watch arbeitet Ingenics M200-SoC, das der Hersteller explizit für Wearables vorsieht. Der Prozessor hat zwei Kerne mit einer maximalen Taktrate von 1,2 GHz. Der Arbeitsspeicher der Smartwatch soll 1 GByte groß sein, der eingebaute Flash-Speicher 8 GByte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Angepasstes Android Wear 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. Gratis
  3. (u. a. Borderlands: The Handsome Collection für 19,80€, XCOM 2 für 12,50€, Mafia: Definitive...

Mixer 19. Mär 2016

Wird nicht lange dauern dann wird es ein H9 Glas dafür geben. Kostenpunkt dürfte unter...

GrandmasterA 24. Feb 2016

Meine Samsung Gear S2 Classic hält 4 Tage durch... nachts hab ich sie aus, da ich sie da...

Siliciumknight 23. Feb 2016

Die Uhr sieht verdächtig ähnlich zu der Huawei aus. Und hatte Google nicht mal verboten...

Lala Satalin... 23. Feb 2016

Eher für 50 D-Mark, dank Inflation.

ThaKilla 22. Feb 2016

Warum denn nicht Analog zu Digitalkameras Megapixel bzw hier dann in Kilopixeln angeben...


Folgen Sie uns
       


Der Konsolen-PC - Fazit

Seit es AMDs RDNA-2-Grafikkarten gibt, kann eine Next-Gen-Konsole leicht nachgebaut werden. Wir schauen, was es dazu braucht und ob der Konsolen-PC etwas taugt.

Der Konsolen-PC - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /