Abo
  • Services:

Haier Watch im Hands on: Runde Smartwatch aus Metall für 200 Euro

Haier versucht sich im Smartwatch-Markt: Die schlicht "Watch" genannte Uhr ist aus Metall, kommt mit verschiedenen Armbändern und basiert auf Ingenics M200-SoC. Entscheidend für den Erfolg könnte der Preis sein.

Artikel von veröffentlicht am
Die Haier Watch ist die erste Smartwatch des chinesischen Herstellers.
Die Haier Watch ist die erste Smartwatch des chinesischen Herstellers. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das chinesische Unternehmen Haier zeigt auf dem Mobile World Congress (MWC) 2016 seine erste Smartwatch. Die Haier Watch ist rund und kommt mit einem Gehäuse aus Edelstahl. Auf dem Haier-Stand wird die Uhr mit verschiedenen Armbändern gezeigt, unter anderem aus Leder oder aus einem Metallgeflecht. Golem.de hat sie sich in einem ersten Kurztest genauer angeschaut.

Inhalt:
  1. Haier Watch im Hands on: Runde Smartwatch aus Metall für 200 Euro
  2. Angepasstes Android Wear

Mit ihrem runden Gehäuse wirkt sie auf den ersten Blick wie eine traditionelle Armbanduhr - vom Design her ähnelt die Uhr der Huawei Watch. Am rechten Rand sitzt ein Knopf, mit dem die Uhr eingeschaltet werden kann. Alternativ aktiviert sie sich wie andere Datenuhren auch, wenn der Nutzer das Handgelenk dreht. Von der Verarbeitung her gefällt uns die Smartwatch sehr gut.

  • Haiers erste Smartwatch heißt schlicht "Watch". (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Haier Watch hat ein 1,4 Zoll großes rundes Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite des Edelstahlgehäuses ist ein Pulsmesser eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zur Haier Watch werden verschiedene Armbänder erhältlich sein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Smartwatch ist in etwa so groß die die Huawei Watch. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Haier Watch sitzt gut an normal breiten Handgelenken, an schmaleren Armen dürfte die Uhr etwas zu groß sein.
  • Die Haier Watch mit ihrem runden Display (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Verarbeitung des Gehäuses hat uns gut gefallen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Haiers erste Smartwatch heißt schlicht "Watch". (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Display ist 1,4 Zoll groß und mit 400 x 400 Pixeln recht hochauflösend. Das merken wir direkt an der Darstellung: Inhalte werden sehr scharf angezeigt. Welcher Bauart das Display ist, konnten wir nicht herausfinden. Der Bildschirm ist komplett rund, also ohne abgeschnittenen Bereich an der Unterseite wie etwa bei den Moto 360. Dafür hat die Uhr keine automatische Helligkeitsregulierung.

SoC stammt von Ingenic

Im Inneren der Haier Watch arbeitet Ingenics M200-SoC, das der Hersteller explizit für Wearables vorsieht. Der Prozessor hat zwei Kerne mit einer maximalen Taktrate von 1,2 GHz. Der Arbeitsspeicher der Smartwatch soll 1 GByte groß sein, der eingebaute Flash-Speicher 8 GByte.

Angepasstes Android Wear 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 119,90€

Mixer 19. Mär 2016

Wird nicht lange dauern dann wird es ein H9 Glas dafür geben. Kostenpunkt dürfte unter...

GrandmasterA 24. Feb 2016

Meine Samsung Gear S2 Classic hält 4 Tage durch... nachts hab ich sie aus, da ich sie da...

Siliciumknight 23. Feb 2016

Die Uhr sieht verdächtig ähnlich zu der Huawei aus. Und hatte Google nicht mal verboten...

Lala Satalin... 23. Feb 2016

Eher für 50 D-Mark, dank Inflation.

ThaKilla 22. Feb 2016

Warum denn nicht Analog zu Digitalkameras Megapixel bzw hier dann in Kilopixeln angeben...


Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /