Händler verkauft EVGA-Diebesgut: Gestohlene Nvidia-Grafikkarten tauchen in Vietnam auf

Ende 2021 stahlen Diebe in den USA eine LKW-Ladung Nvidia-Grafikkarten. Die sind nun wieder aufgetaucht - bei einem vietnamesischen Händler.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Gestohlene Grafikkarten des Herstellers EVGA wurden in Vietnam gesichtet.
Gestohlene Grafikkarten des Herstellers EVGA wurden in Vietnam gesichtet. (Bild: EVGA)

Ein vietnamesischer Hardware-Händler verkauft offenbar im großen Stil Grafikkarten, die Ende Oktober 2021 in den USA gestohlen wurden. Das meldet die Website Videocardz.com unter Berufung auf Nutzerberichte. Demnach erhielten mehrere Käuferinnen und Käufer besagter Geräte bei der Abfrage des Garantiestatus die Meldung, dass es sich bei der Hardware um vom Hersteller gesperrtes Diebesgut handelt.

Stellenmarkt
  1. R&D IS Manager (m/w/d)
    Valeo Schalter und Sensoren, Bietigheim-Bissingen
  2. Mitarbeiter für die Funktionsstelle IT-Prozesse (m/w/d)
    Medizinischer Dienst Niedersachsen, Hannover
Detailsuche

Das hatten Unbekannte am 29. Oktober 2021 beim Überfall auf einen Lastwagen im US-Bundesstaat Kalifornien erbeutet. Es handelte sich dabei um eine ganze Ladung von Nvidia-RTX-3000-Grafikkarten des Herstellers EVGA, die auf dem Weg ins südkalifornische Zentrallager waren. Die Geräte hatten einen Einzelwert zwischen 330 und 1.960 US-Dollar.

Laut Bericht handelt es sich bei dem vietnamesischen Anbieter der Grafikkarten nicht um einen kleinen Lokalverkäufer, sondern einen großen Händler. Auffällig sei jedoch, dass er die Hardware mit einer begrenzten einmonatigen Garantie und zu einem ungewöhnlich niedrigen Preis offeriert.

Händler war schon früher aufgefallen

Videocardz.com zufolge war der gleiche Händler schon früher aufgefallen, weil er besonders seltene und teuer gehandelte Asus-Gundam-Grafikkarten zum ungewöhnlich niedrigen Preis vorinstalliert in Mining-Rigs verkaufte. Ob das Unternehmen bewusst und häufiger mit gestohlenen Waren handelt, bleibt unklar.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Fest steht, dass die Leidtragenden der aktuellen Situation neben EVGA die Käufer der Grafikkarten sind. Der Hersteller hatte bereits nach dem Diebstahl angekündigt, die Seriennummern der geklauten Karten zu sperren und von jeglichen Garantieansprüchen und Zusatzfunktionen auszuschließen.

Zudem gilt der Kauf gestohlener Ware zumindest nach kalifornischem Recht als Straftat. Käufer müssten die Hardware theoretisch an EVGA zurückgeben und Anzeige gegen den Händler erstatten, um ihr Geld wiederzubekommen. Ob betroffene Kunden oder gar EVGA selbst bereits die Polizei eingeschaltet haben, bleibt unklar. Eine offizielle Stellungnahme des Herstellers zur aktuellen Sachlage und zum Umgang mit der Situation steht aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Garmin Fenix 7 im Test
Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran

Eine weitere Funktionslücke ist geschlossen: Nun hat auch die Garmin Fenix 7 einen Touchscreen - und noch mehr Akkulaufzeit.
Von Peter Steinlechner

Garmin Fenix 7 im Test: Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran
Artikel
  1. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

  2. Coronapandemie: Bayern und Sachsen-Anhalt steigen aus Luca aus
    Coronapandemie
    Bayern und Sachsen-Anhalt steigen aus Luca aus

    Immer mehr Länder wollen die Luca-App nicht mehr nutzen. Bayern will verstärkt auf die Corona-Warn-App setzen.

  3. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari-Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /