Abo
  • Services:

Hades Canyon: Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Erstmals in der Geschichte der NUC genannten Mini-PCs plant Intel ein Modell mit besonders schneller Grafikeinheit: Hades Canyon ist für Virtual Reality gedacht. Es nutzt die Thunderbolt-3-Schnittstelle, gleiches gilt für die Bean Canyon mit 28-Watt-Chips.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels aktueller Skull Canyon NUC
Intels aktueller Skull Canyon NUC (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Intel plant zwei neue NUC-Familien für 2018: Hades Canyon und Bean Canyon. Das berichtet CNX Software mit Verweis auf eine authentisch wirkende Roadmap, welche die aktuellen und kommenden Mini-PCs aufzeigt. Die beiden Hades Canyon folgen auf den von uns getesteten Skull Canyon, und die multiplen Modelle von Bean Canyon ersetzen mittelfristig die Baby Canyon. Am günstigsten werden die June Canyon, sie lösen die Arches Canyon ab.

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. Aareal Bank AG, Wiesbaden

Bei Hades Canyon setzt Intel die Kaby Lake G genannten Prozessoren ein: Diese kombinieren bei einer thermischen Verlustleistung von 100 oder 65 Watt vier CPU-Kerne mit Hyperthreading (KBL-H) mit dedizierter Grafikeinheit. Dabei soll es sich angeblich um eine Radeon-GPU von AMD handeln, das geht aus der Roadmap aber nicht hervor. Die Systeme haben Platz für zwei DDR4-SO-DIMMs und zwei M.2-2280-SSDs, können sechs Displays ansteuern und weisen zwei Thunderbolt-3-Ports sowie einen Kartenleser auf. Zumindest das 100-Watt-Modell versieht Intel mit einem Virtual-Reality-Zusatz.

Vier Kerne für Mittelklasse-NUCs

Eine Leistungsklasse tiefer sind die Bean Canyon mit 28-Watt-Chips (CFL-U) ausgestattet. Das bedeutet vier Kerne mit Hyperthreading und eine schnelle Iris-Plus-Grafikeinheit. Bei den aktuellen Baby Canyon gibt es zwar nur Dualcores, die rechnen aber bereits ziemlich flott. Auch bei den neuen Bean Canyon sind Thunderbolt 3 und ein SD-Kartenleser integriert, und neben einem M.2-Steckplatz ist noch ein 2,5-Zoll-Schacht für HDDs vorhanden.

Nach unten hin runden künftig die June Canyon das NUC-Portfolio ab. Für sie verwendet Intel die intern als Gemini Lake bezeichneten Chips mit Atom-Architektur. Es bleibt bei bis zu vier Kernen, die sollen aber deutlich flotter sein. Die bisherigen Apollo Lake sind zum Surfen jedoch bereits ausreichend. Neu sind der DDR4-Speicher und im SoC steckendes WLAN.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 23,99€
  2. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /