• IT-Karriere:
  • Services:

Hades Canyon: Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Erstmals in der Geschichte der NUC genannten Mini-PCs plant Intel ein Modell mit besonders schneller Grafikeinheit: Hades Canyon ist für Virtual Reality gedacht. Es nutzt die Thunderbolt-3-Schnittstelle, gleiches gilt für die Bean Canyon mit 28-Watt-Chips.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels aktueller Skull Canyon NUC
Intels aktueller Skull Canyon NUC (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Intel plant zwei neue NUC-Familien für 2018: Hades Canyon und Bean Canyon. Das berichtet CNX Software mit Verweis auf eine authentisch wirkende Roadmap, welche die aktuellen und kommenden Mini-PCs aufzeigt. Die beiden Hades Canyon folgen auf den von uns getesteten Skull Canyon, und die multiplen Modelle von Bean Canyon ersetzen mittelfristig die Baby Canyon. Am günstigsten werden die June Canyon, sie lösen die Arches Canyon ab.

Stellenmarkt
  1. ZEABORN Ship Management GmbH & Cie. KG, Hamburg
  2. neam IT-Services GmbH, Paderborn

Bei Hades Canyon setzt Intel die Kaby Lake G genannten Prozessoren ein: Diese kombinieren bei einer thermischen Verlustleistung von 100 oder 65 Watt vier CPU-Kerne mit Hyperthreading (KBL-H) mit dedizierter Grafikeinheit. Dabei soll es sich angeblich um eine Radeon-GPU von AMD handeln, das geht aus der Roadmap aber nicht hervor. Die Systeme haben Platz für zwei DDR4-SO-DIMMs und zwei M.2-2280-SSDs, können sechs Displays ansteuern und weisen zwei Thunderbolt-3-Ports sowie einen Kartenleser auf. Zumindest das 100-Watt-Modell versieht Intel mit einem Virtual-Reality-Zusatz.

Vier Kerne für Mittelklasse-NUCs

Eine Leistungsklasse tiefer sind die Bean Canyon mit 28-Watt-Chips (CFL-U) ausgestattet. Das bedeutet vier Kerne mit Hyperthreading und eine schnelle Iris-Plus-Grafikeinheit. Bei den aktuellen Baby Canyon gibt es zwar nur Dualcores, die rechnen aber bereits ziemlich flott. Auch bei den neuen Bean Canyon sind Thunderbolt 3 und ein SD-Kartenleser integriert, und neben einem M.2-Steckplatz ist noch ein 2,5-Zoll-Schacht für HDDs vorhanden.

Nach unten hin runden künftig die June Canyon das NUC-Portfolio ab. Für sie verwendet Intel die intern als Gemini Lake bezeichneten Chips mit Atom-Architektur. Es bleibt bei bis zu vier Kernen, die sollen aber deutlich flotter sein. Die bisherigen Apollo Lake sind zum Surfen jedoch bereits ausreichend. Neu sind der DDR4-Speicher und im SoC steckendes WLAN.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 2100,00€
  2. 299,00€
  3. 194,99€

Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /