Hacktivismus: Crackergruppe SEA greift erneut Microsoft an

Die Gruppe Syrian Electronic Army ist in ein Twitter-Konto von Microsoft eingedrungen und hat dort Botschaften gegen das Unternehmen veröffentlicht. Anfang des Monats hatten die Cracker ein Twitter-Konto des Tochterunternehmens Skype übernommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Twitter-Konto Microsoft News: Tweets gelöscht
Twitter-Konto Microsoft News: Tweets gelöscht (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Cracker haben zeitweise zwei Twitter-Konten von Microsoft übernommen und darüber Botschaften gegen den Softwarekonzern verbreitet. Die Tweets waren mit dem Kürzel der Gruppierung Syrian Electronic Army (SEA) unterzeichnet.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiter (m/w/d)
    GRUNER AG, Wehingen
  2. PTA (m/w/d) zur Verstärkung für Konzeption und Qualitätssicherung im Bereich Pharmazie
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Regensburg, Fürth
Detailsuche

Sie habe das Konto übernommen, twitterte die SEA in einem Tweet. In einem anderen forderte sie Nutzer auf, keine E-Mails über die Dienste Outlook und Hotmail zu verschicken. Microsoft überwache die Nutzer und verkaufe die Daten an die US-Regierung.

Wieder unter der Kontrolle von Microsoft

Betroffen gewesen seien die Konten Microsoft News Twitter und Xbox Support, gab Microsoft zu. Die Konten seien inzwischen wieder unter der Kontrolle von Microsoft. Kundendaten seien davon nicht betroffen gewesen, erklärte das Unternehmen dem US-Nachrichtenangebot Cnet. Am 12. Januar waren die Tweets gelöscht.

Microsoft war schon einmal Angriffsziel der SEA: Sie hatte Anfang Januar 2014 mehrere Twitter-Konten des Videotelefonie-Anbieters Skype übernommen, der zu Microsoft gehört. Dort hatten die Cracker ähnliche Botschaften hinterlassen.

Angriff auf westliche Medien

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die SEA unterstützt den syrischen Staatschef Baschar al-Assad und hat schon mehrfach Websites aus dem Westen angegriffen. Ziel waren unter anderem Medienseiten, darunter die Tageszeitung Washington Post und der Fernsehsender BSkyB. Sie wirft den Medien vor, die Ereignisse in Syrien falsch darzustellen.

Aufsehen erregte der Angriff auf die Nachrichtenagentur AP im April 2013: Die Gruppe übernahm das Twitter-Konto der Agentur und verbreitete darüber die Nachricht, auf das Weiße Haus sei ein Attentat verübt worden. Die Falschmeldung besagte, es habe zwei Explosionen gegeben, bei denen US-Präsident Barack Obama verletzt worden sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wombat_2 14. Jan 2014

1.) Krieche bitte wieder unter deinen Stein unter dem du hervor gekrochen bist nachdem...

wombat_2 14. Jan 2014

Das müssen ja echte Profis gewesen sein, wenn die sich so vorgestellt haben bei eurem...

wombat_2 14. Jan 2014

Das Passwort für den einen Account war: 123456789 Und für den anderen war das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Softwareupdate: Teslas können Schlaglöcher erkennen und Federung anpassen
    Softwareupdate
    Teslas können Schlaglöcher erkennen und Federung anpassen

    Durch ein Softwareupdate können Teslas nach Schlaglöchern suchen und bei Bedarf die adaptive Federung ändern.

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. Bundeskartellamt: VW und Bosch dürfen an automatisiertem Fahren forschen
    Bundeskartellamt
    VW und Bosch dürfen an automatisiertem Fahren forschen

    Das Bundeskartellamt erlaubt es VW und Bosch, gemeinsam an der Fortentwicklung des automatisierten Fahrens zu arbeiten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Audible 2,95€/Monat • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) [Werbung]
    •  /