Externe Hardware anschließen

GPIO

Die Einsatzmöglichkeiten des Flipper Zero sind nicht auf Funktechnologien beschränkt. Über die GPIOs oben am Gehäuse kann das Gerät mit externer Hardware verbunden werden.

  • Der Flipper Zero im Außeneinsatz (Bild: Florian Bottke)
  • Der Flipper ist der Verpackung entstiegen. (Bild: Florian Bottke)
  • Der Frequenzscanner in Verbindung mit einem Autoschlüssel (Bild: Florian Bottke)
  • Die UID wurde ausgelesen. (Bild: Florian Bottke)
  • Auch Amiibos können emuliert werden. (Bild: Florian Bottke)
  • Die Kontaktpunkte für die Schnittstelle (Bild: Florian Bottke)
  • Die GPIO-Leiste des Flipper Zero (Bild: Florian Bottke)
  • Das Plug-in Musicplayer auf dem Flipper Zero (Bild: Florian Bottke)
  • Das Firmware-Update wird durchgeführt. (Bild: Florian Bottke)
  • Der Delfin bedankt sich für die Unterstützung. (Bild: Florian Bottke)
  • qFlipper bietet ein Update an. (Bild: Florian Bottke)
  • Über die mobilen Apps können unter anderem die ausgelesenen Schlüssel verwaltet werden. (Bild: Florian Bottke)
  • Die Webapplikation My Flipper (Bild: Florian Bottke)
Die GPIO-Leiste des Flipper Zero (Bild: Florian Bottke)
Stellenmarkt
  1. Teamleiter Lösungen Justiz (w/m/d)
    Dataport, Altenholz/Kiel, Hamburg
  2. Akademische Seiteneinsteigerinnen / Seiteneinsteiger zur Bekämpfung der Wirtschafts- oder ... (m/w/d)
    Polizei Berlin, Berlin
Detailsuche

Damit ist es möglich, den Flipper für das Flashen von Hardware oder für Debugging und Fuzzing zu benutzen. Über diese Funktionalität hinaus kann das Gerät auch als USB-UART-Bridge genutzt werden.

Der Flipper Zero unterstützt die Spannungen 3,3 und 5 Volt, wobei Letztere in den Einstellungen aktiviert werden muss. Pro Pin werden maximal 20 mA geliefert.

Im Shop des Herstellers werden unter anderem Entwicklungsboards mit Wi-Fi und entsprechende Prototyping-Boards angeboten.

Visuell, taktil und musikalisch

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben dem Bildschirm gibt der Flipper Zero über eine LED, einen Buzzer sowie per Vibration Rückmeldung an die Außenwelt und den Nutzer. Der eingebaute Buzzer arbeitet in einer Frequenz von 100 bis 2.500 Hz bei einer maximalen Lautstärke von 87 dB.

  • Der Flipper Zero im Außeneinsatz (Bild: Florian Bottke)
  • Der Flipper ist der Verpackung entstiegen. (Bild: Florian Bottke)
  • Der Frequenzscanner in Verbindung mit einem Autoschlüssel (Bild: Florian Bottke)
  • Die UID wurde ausgelesen. (Bild: Florian Bottke)
  • Auch Amiibos können emuliert werden. (Bild: Florian Bottke)
  • Die Kontaktpunkte für die Schnittstelle (Bild: Florian Bottke)
  • Die GPIO-Leiste des Flipper Zero (Bild: Florian Bottke)
  • Das Plug-in Musicplayer auf dem Flipper Zero (Bild: Florian Bottke)
  • Das Firmware-Update wird durchgeführt. (Bild: Florian Bottke)
  • Der Delfin bedankt sich für die Unterstützung. (Bild: Florian Bottke)
  • qFlipper bietet ein Update an. (Bild: Florian Bottke)
  • Über die mobilen Apps können unter anderem die ausgelesenen Schlüssel verwaltet werden. (Bild: Florian Bottke)
  • Die Webapplikation My Flipper (Bild: Florian Bottke)
Das Plug-in Musicplayer auf dem Flipper Zero (Bild: Florian Bottke)

Er kann mit der in der Firmware integrierten Musik-App getestet werden. In den Einstellungen kann die Lautstärke generell auf 0 reduziert werden, so dass das Gerät auch weniger auffällig benutzt werden kann.

Bad USB und U2F

Über den USB-Port kann das Gerät zum Pentesting per USB genutzt werden. Diese als Bad USB bekannte Technik emuliert eine USB-Tastatur und kann entsprechende Skripte ausführen. Dazu wird das gewünschte Skript ausgewählt und das Gerät an den Rechner der Wahl angeschlossen.

Als Skriptsprache wurde Ducky Script implementiert, so dass eventuell vorhandene Skripte übernommen werden können. Bekannt ist Ducky Script durch Rubber Ducky, ein Keystroke-Injection-Tool.

Genutzt wird diese Funktionalität zum Beispiel bei Sicherheitsüberprüfungen von Unternehmen, wobei als gewöhnliche USB-Sticks getarnte Bad-USB-Geräte vor oder im zu testenden Unternehmen platziert werden. Die Hoffnung ist, dass Finder dieser Sticks sie am Arbeitsrechner anschließen und damit die entsprechenden Skripte zur Ausführung bringen. Natürlich kann das Ganze auch für unlautere Zwecke genutzt werden. Damit handelt sich um eine der vielen Dual-Use-Funktionalitäten des Flipper Zero.

Daneben gibt es Unterstützung für Fido U2F (Fido 1), also für eine entsprechende Zwei-Faktor-Authentifizierung, wie sie unter anderem auch mit Googles Titan-Fido-Sticks umgesetzt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 RFID, NFC, Bluetooth und InfrarotWie wird der Flipper Zero eingerichtet? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


interlingueX 04. Aug 2022 / Themenstart

Ja, ist 'ne schöne Vorstellung, sich einzuwählen und jemandes durch die...

Tommy_ 03. Aug 2022 / Themenstart

Ich danke dir für die konkreten Beispiele :-)

sigii 02. Aug 2022 / Themenstart

Für richtiges SDR brauchst du dieses Spielzeug aber auch nicht...

pengpong 02. Aug 2022 / Themenstart

ich würd ja sagen... noch nicht ;) dafür gibt's schon Snake als plugin, ähnlich episch :-p :D

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
Wohnmobile werden unter Strom gesetzt

Auf dem Caravan-Salon in Düsseldorf werden die ersten Wohnmobile mit Elektroantrieb gezeigt. Doch die Branche tut sich schwer mit der Antriebswende.
Ein Bericht von Franz W. Rother

Elektromobilität: Wohnmobile werden unter Strom gesetzt
Artikel
  1. Quadcopter Pixy: Snap stellt fliegende Kamera ein
    Quadcopter Pixy
    Snap stellt fliegende Kamera ein

    Nur vier Monate nach der Einführung ist für die Snap Pixy Schluss: Der Snap-CEO streicht die Weiterentwicklung der Drohne.

  2. Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
    Hacking
    Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

    Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

  3. Aonic übernimmt Exmox: Hamburger Adtech-Start-up für 100 Millionen Euro verkauft
    Aonic übernimmt Exmox
    Hamburger Adtech-Start-up für 100 Millionen Euro verkauft

    Mit der schwedischen Aonic Group investiert nach Unity ein weiteres Unternehmen in die Monetarisierung von Mobilegames.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /