• IT-Karriere:
  • Services:

Hacking: Youtube verwarnt Kanal mit Anleitungen zu IT-Sicherheit

Ein Kanal, der Anleitungen zum Aufspüren von Sicherheitslücken gab, bekam von Youtube eine Verwarnung. Auch wenn diese mittlerweile zurückgenommen wurde, sieht die IT-Security-Community darin eine Gefahr.

Artikel veröffentlicht am , Anna Biselli
Was ist auf Youtube erlaubt und was nicht?
Was ist auf Youtube erlaubt und was nicht? (Bild: Christian Wiedinger/unsplash.com)

In der Youtube-Serie Cyber Weapons Lab erklären IT-Sicherheitsforscher Hacker-Tools, Social Engineering oder geben Anleitungen, wie man Sicherheitslücken aufspürt. Ziel der Serie laut ihrer Beschreibung: "Damit du lernen kannst, wie du ein besserer White Hat wirst." Also ein Hacker, der sein Wissen nicht nutzt, um Schaden anzurichten, sondern um dabei zu helfen, das Netz und IT-Systeme sicherer zu machen. Dennoch berichtete gestern einer der Kanalbetreiber von Null Byte auf Twitter, dass Youtube ihm einen sogenannten Strike gegeben habe, eine Art Vorwarnung. Drei Strikes innerhalb von 90 Tagen und der Kanal wird entfernt.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. CCS 365 GmbH, München

Es ist nicht genau bekannt, seit wann Hacking- und Phishing-Anleitungen zu den Inhalten gehören, die Youtube als schädlich oder gefährlich einstuft. Auf der englischsprachigen Version von Youtubes Richtlinienseite befindet sich derzeit ein Hinweis, dass mehr Beispiele hinzugefügt worden seien, die gegen die Policy der Videoplattform verstießen. Durch den gestrigen Tweet wurde ein erster Fall für Hacking-Videos bekannt.

Andere schädliche und gefährliche Inhalte sind laut Youtube etwa Videos, die den Konsum oder die Herstellung harter Drogen zeigen, Essstörungen idealisieren oder Anleitungen zum Töten und Verletzen geben. Doch es gibt Ausnahmen.

Ab wann ist ein Video für Bildungszwecke erlaubt?

Videos, die hauptsächlich zu Bildungs-, Wissenschafts- oder künstlerischen Zwecken erstellt wurden, fallen nicht in die Kategorie. Auf Anfrage von The Verge habe ein Youtube-Sprecher bestätigt, dass der Kanal von Null Byte aus Versehen markiert wurde und nun wieder funktionsfähig sei. "Es gibt so viele Videos auf unserer Seite, manchmal treffen wir eine falsche Entscheidung", so der Sprecher weiter.

Doch wo ist die Grenze? Es dürfte oftmals schwerfallen, einzuschätzen, ob ein Hacking-Video primär dafür da ist, Menschen zu Straftaten anzuleiten, oder ihnen das Wissen zu geben, Systeme sicherer zu machen. Der Betroffene äußerte sich auf Twitter besorgt, dass nun Menschen, die IT-Sicherheit erklären, dies nicht mehr auf Youtube tun könnten. Andere Nutzer fragten sich, ob auch Videos von Hackerkonferenzen wie Black Hat, Hope oder Def Con entfernt werden müssten.

Auch in anderen Bereichen gibt es Probleme mit der Inhaltspolitik Youtubes. In der Vergangenheit verschärfte es immer wieder die Regeln im Umgang mit Inhalten. Seit Januar will die Videoplattform keine Inhalte zu Verschwörungstheorien mehr auf Übersichtsseiten vorschlagen. Bei Videos von Impfgegnern sollen keine Werbeeinnahmen mehr für die Kanalbetreiber fließen.

Damit reagiert Youtube auf Vorwürfe, es würde nicht genug gegen Probleme wie Hassrede, Falschinformationen und terroristische Inhalte tun. Kritiker befürchten, die strengeren Regeln erhöhten die Gefahr des Overblockings. Also dass zu viele Videos gelöscht oder Kanäle blockiert würden, auch wenn sie legitim seien. In einem Fall löschte Youtube vorübergehend Videos, die Kriegsverbrechen des sogenannten Islamischen Staats dokumentierten. In einem anderen löschte es den Account des Künstlerkollektivs Zentrum für Politische Schönheit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute Logitech MK545 Advanced Tastatur-Maus Set für 44€ statt 61,99€ im Vergleich)
  2. 111€ + Versand
  3. 111€
  4. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)

cpt.dirk 07. Jul 2019

Eine Zensur von prinzipiell möglichen Techniken dient lediglich der Erhöhung einer...

plastikschaufel 05. Jul 2019

Du musst stattdessen das Wort rektalysieren verwenden.

flopalistik 04. Jul 2019

Brandcocctailwerfer gab es auch in Solingen oder Rostock. Leider ist der zivilisierte...

conker 04. Jul 2019

Ja, das stimmt. Ich kann es aus Sicht der Werber verstehen, die wollen nicht neben...

andre2111 04. Jul 2019

Ich sage dir warum nicht, weil das Wissen über allgemeine Sicherheitslücken nicht nur den...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /