Abo
  • Services:
Anzeige
CIA-Chef John Brennan bei einer Anhörung
CIA-Chef John Brennan bei einer Anhörung (Bild: Chip Somodevilla/Getty Images)

Hacking: US-Teenager will Zugriff auf Mails von CIA-Chef gehabt haben

CIA-Chef John Brennan bei einer Anhörung
CIA-Chef John Brennan bei einer Anhörung (Bild: Chip Somodevilla/Getty Images)

Der Chef der CIA benutzt offensichtlich auch für dienstliche Zwecke seinen AOL-Account. Jetzt wollen mehrere Teenager Zugang zu den Mails gehabt haben.

Anzeige

Ein Teenager aus den USA hat nach eigenen Angaben Zugriff auf den privaten E-Mail-Account von CIA-Chef John Brennan gehabt, berichtet die New York Post. Insgesamt sollen mehrere Leute an der Aktion beteiligt gewesen sein. Um sich Zugriff auf die Mails zu verschaffen, nutzten die Angreifer nach eigenen Angaben Social Engineering.

Der CIA-Chef soll seinen privaten Mailaccount beim Anbieter AOL, ähnlich wie die ehemalige Außenministerin Hillary Clinton, auch für dienstliche Zwecke genutzt haben. Nach Angaben der unter dem Pseudonym Phphax operierenden Gruppe konnten sie E-Mails mit vertraulichen Anhängen öffnen - darunter angeblich das 47-seitige SF-86-Dokument, das in den USA benötigt wird, um eine Sicherheitsfreigabe für vertrauliche Regierungsdokumente zu bekommen.

Über den Twitter-Account @Phphax wurden zahlreiche Screenshots vertraulicher Dokumente verbreitet. Auch eine angebliche Liste mit Kontakten des CIA-Chefs und Telefonlogs aus dem Weißen Haus kursieren derzeit.

Zugriff per Social Engineering

Um Zugriff auf den Account zu bekommen, ging das Team nach eigenen Angaben wie folgt vor: Zunächst hätten sie einen Reverse-Lookup der Handynummer des CIA-Chefs gemacht und herausgefunden, dass dieser Kunde beim Mobilfunkanbieter Verizon ist. Woher sie die Handynummer haben, sagten sie nicht.

Einer der Angreifer habe dann bei Verizon angerufen und sich dort als Techniker des Unternehmens ausgegeben, sagte einer der Angreifer zu Wired. Er soll dort einige Informationen zum Account des CIA-Chefs verlangt haben, weil "unsere Tools derzeit nicht funktionieren". Verizon habe daraufhin unter anderem die letzten vier Stellen der Bankkartennummer herausgegeben. Mit diesen Informationen wiederum gelang es den Hackern nach eigenen Angaben, das Passwort des AOL-Accounts zurückzusetzen und Zugriff auf die Mails zu bekommen.

Als Motivation gaben die Angreifer in einem Chat mit Ars Technica Ungerechtigkeiten in der Welt an. Sie hätten den CIA-Chef angerufen und sich bei ihm unter anderem über die US-Politik gegenüber Palästina beschwert.


eye home zur Startseite
baldur 21. Okt 2015

Hatte mal vor > 10 Jahren mal das gebrauchte Handy meiner Schwester und musste vom...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Karlsruhe
  2. MedAdvisors GmbH über Academic Work Germany GmbH, Hamburg
  3. Dataport, Hamburg
  4. Ratbacher GmbH, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. auf Kameras und Objektive
  3. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wanna Cry: Wo die NSA-Exploits gewütet haben
Wanna Cry
Wo die NSA-Exploits gewütet haben
  1. Deutsche Bahn Schadsoftware lässt Anzeigetafeln auf Bahnhöfen ausfallen
  2. Wanna Cry NSA-Exploits legen weltweit Windows-Rechner lahm
  3. Mc Donald's Fatboy-Ransomware nutzt Big-Mac-Index zur Preisermittlung

Komplett-PC Corsair One Pro im Test: Kompakt, kräftig, kühl
Komplett-PC Corsair One Pro im Test
Kompakt, kräftig, kühl
  1. Corsair One Pro Doppelt wassergekühlter SFF-Rechner kostet 2.500 Euro

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Re: Wannacry? Linux lacht :)

    ArcherV | 04:13

  2. Re: 1400W... für welche Hardware?

    ArcherV | 04:10

  3. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    ve2000 | 03:26

  4. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 03:26

  5. Re: Wirklich nicht umweltfreundlich?

    Onkel Ho | 03:25


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel