Hacking: US-Teenager will Zugriff auf Mails von CIA-Chef gehabt haben

Der Chef der CIA benutzt offensichtlich auch für dienstliche Zwecke seinen AOL-Account. Jetzt wollen mehrere Teenager Zugang zu den Mails gehabt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
CIA-Chef John Brennan bei einer Anhörung
CIA-Chef John Brennan bei einer Anhörung (Bild: Chip Somodevilla/Getty Images)

Ein Teenager aus den USA hat nach eigenen Angaben Zugriff auf den privaten E-Mail-Account von CIA-Chef John Brennan gehabt, berichtet die New York Post. Insgesamt sollen mehrere Leute an der Aktion beteiligt gewesen sein. Um sich Zugriff auf die Mails zu verschaffen, nutzten die Angreifer nach eigenen Angaben Social Engineering.

Stellenmarkt
  1. CSB Spezialist (m/w/d)
    Hays AG, Schwabmünchen
  2. Workplace Administrator (MEMCM / MEMMI) (m/w/d)
    Hays AG, München
Detailsuche

Der CIA-Chef soll seinen privaten Mailaccount beim Anbieter AOL, ähnlich wie die ehemalige Außenministerin Hillary Clinton, auch für dienstliche Zwecke genutzt haben. Nach Angaben der unter dem Pseudonym Phphax operierenden Gruppe konnten sie E-Mails mit vertraulichen Anhängen öffnen - darunter angeblich das 47-seitige SF-86-Dokument, das in den USA benötigt wird, um eine Sicherheitsfreigabe für vertrauliche Regierungsdokumente zu bekommen.

Über den Twitter-Account @Phphax wurden zahlreiche Screenshots vertraulicher Dokumente verbreitet. Auch eine angebliche Liste mit Kontakten des CIA-Chefs und Telefonlogs aus dem Weißen Haus kursieren derzeit.

Zugriff per Social Engineering

Um Zugriff auf den Account zu bekommen, ging das Team nach eigenen Angaben wie folgt vor: Zunächst hätten sie einen Reverse-Lookup der Handynummer des CIA-Chefs gemacht und herausgefunden, dass dieser Kunde beim Mobilfunkanbieter Verizon ist. Woher sie die Handynummer haben, sagten sie nicht.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Einer der Angreifer habe dann bei Verizon angerufen und sich dort als Techniker des Unternehmens ausgegeben, sagte einer der Angreifer zu Wired. Er soll dort einige Informationen zum Account des CIA-Chefs verlangt haben, weil "unsere Tools derzeit nicht funktionieren". Verizon habe daraufhin unter anderem die letzten vier Stellen der Bankkartennummer herausgegeben. Mit diesen Informationen wiederum gelang es den Hackern nach eigenen Angaben, das Passwort des AOL-Accounts zurückzusetzen und Zugriff auf die Mails zu bekommen.

Als Motivation gaben die Angreifer in einem Chat mit Ars Technica Ungerechtigkeiten in der Welt an. Sie hätten den CIA-Chef angerufen und sich bei ihm unter anderem über die US-Politik gegenüber Palästina beschwert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Kritik der Community: Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab
    Kritik der Community
    Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab

    In einem Youtube-Video verteidigt Microsoft die Bedingungen von Windows 11. Die Community ist außer sich, Kommentare werden geblockt.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.

baldur 21. Okt 2015

Hatte mal vor > 10 Jahren mal das gebrauchte Handy meiner Schwester und musste vom...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /