Hacking Team: Wirecard-Manager wollte offenbar Spionage-Software kaufen

Mit konspirativen Methoden wollte sich der Wirecard-Manager Jan Marsalek offenbar Programme des italienischen Anbieters Hacking Team beschaffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Was wollte Wirecard-Manager Marsalek mit Spionagetools?
Was wollte Wirecard-Manager Marsalek mit Spionagetools? (Bild: Andreas Gebert/Reuters)

Es klingt wie ein Plot aus einem Wirtschaftskrimi: Mit Hilfe gefälschter Dokumente und weiterer Falschangaben soll der abgetauchte COO des insolventen Zahlungsdienstleisters Wirecard, Jan Marsalek, versucht haben, sich digitale Spionagetools zu verschaffen. Wie das Nachrichtenmagazin Der Spiegel berichtet, soll sich der 40 Jahre alte Österreicher zu diesem Zweck im Jahr 2013 mit Vertretern des italienischen Anbieters Hacking Team in Mailand getroffen haben. Warum sich Marsalek die Software-Tools anschaffen wollte, bleibt unklar.

Stellenmarkt
  1. Systementwickler DevOps Remote Services (m/w/d)
    KHS GmbH, Dortmund
  2. Professur (W2) für "Digitale Gesundheitsanwendungen und Medical Apps"
    Fachhochschule Dortmund, Dortmund
Detailsuche

Belege für die Verbindungen zwischen Marsalek und Hacking Team finden sich dem Bericht zufolge in einem Datensatz, der nach dem Hack des italienischen Anbieters im Juli 2015 geleakt worden war. Damals wurden mehr als 400 Gigabyte erbeutet. Interne E-Mails von Hacking-Team-Mitarbeitern berichteten demnach von einer "fruchtbaren Besprechung" mit Jan Marsalek.

Repräsentant von Grenada

Das Problem für den Wirecard-Manager: Die Spionagesoftware durfte nur an staatliche Stellen verkauft werden. Um diese Hürde zu überwinden, soll Marsalek versucht haben, als Vertreter der Regierung Grenadas aufzutreten. Dazu gab sich der Manager in einem Schreiben als "Repräsentant" des Karibik-Staates aus. Dem Anschein nach wurde das Schreiben auf offiziellem Briefpapier von Grenada gedruckt und vom damaligen Außenminister Nickolas Steele unterzeichnet. Dieser bestätigte auf Spiegel-Anfrage ein Gespräch mit Marsalek. Doch das Dokument solle nicht echt sein. "Ich habe sicherlich niemals eine solche Anfrage getätigt", schrieb Steele mit Blick auf eine mögliche Geschäftsanbahnung Grenadas mit Hacking Team.

Darüber hinaus soll Marsalek offiziell klingende Webdomains mit Bezug zu Grenada angemeldet haben, darunter Stateofgrenada.org. Dabei seien teilweise die Münchener Privatadresse Marsaleks oder sogar eine Telefonnummer von Wirecard hinterlegt worden. Auch die Mail-Adresse Jan.Marsalek@stateofgrenada.org sei angelegt worden.

Kein Kauf vereinbart

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Doch trotz dieser Methoden kam dem Bericht zufolge kein Geschäft mit Hacking Team zustande. Es habe keinen Vertrag zwischen Hacking Team und Grenada oder Jan Marsalek gegeben, habe Paolo Lezzi, Chef des Hacking-Team-Nachfolgeunternehmens Memento Labs, auf Anfrage bestätigt. Der ehemalige Hacking-Team-Chef David Vincenzetti habe dem Spiegel gesagt, dass es "nach seinem besten Wissen" überhaupt niemals zu einem Treffen zwischen seinem Unternehmen und Jan Marsalek oder Repräsentanten Grenadas gekommen sei.

Marsalek soll nach der Wirecard-Insolvenz angeblich nach Weißrussland und anschließend nach Russland geflohen sein. Ihm werden Verbindungen zu Geheimdiensten nachgesagt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /