Abo
  • Services:
Anzeige
Hacking Team wirbt damit, Verschlüsselung zu knacken. Doch die Firma wurde selbst gehackt.
Hacking Team wirbt damit, Verschlüsselung zu knacken. Doch die Firma wurde selbst gehackt. (Bild: Screenshot der Hacking-Team-Seite, Golem.de)

Hacking Team: Saudi-Arabien wollte Spyware-Firma kaufen

Hacking Team wirbt damit, Verschlüsselung zu knacken. Doch die Firma wurde selbst gehackt.
Hacking Team wirbt damit, Verschlüsselung zu knacken. Doch die Firma wurde selbst gehackt. (Bild: Screenshot der Hacking-Team-Seite, Golem.de)

Saudi-Arabien verhandelte mit Hacking Team offenbar über den Kauf der Firma - das geht aus den geleakten E-Mails des Unternehmens hervor. Bedenken hatte Hacking Team offensichtlich nicht.
Von Hauke Gierow

Warum nur die Überwachungstechnik aus dem Westen kaufen und nicht gleich die ganze Firma? Das dachte sich offensichtlich Prince Bandar bin Sultan, der damalige Chef des saudischen Geheimdienstes, im Jahr 2013. In den geleakten Hacking-Team-E-Mails finden sich Hinweise darauf, dass Vertreter des saudischen Königshauses mit der Überwachungstechnikfirma aus Mailand über eine Kontrollmehrheit des Unternehmens verhandelt haben. Der Preis wurde mit rund 37 Millionen Euro festgelegt. Letztlich kam der Deal nicht zustande, weil Bandar bin Sultan als Chef des Geheimdienstes abgesetzt wurde - sein Nachfolger war an der Übernahme offensichtlich nicht interessiert.

Die Verhandlungen liefen über einen Mittelsmann, den in Großbritannien lebenden syrischen Geschäftsmann Wafic Said. Die E-Mails zeigen, dass die Hacking-Team-Manager mit großer Energie verhandelten und bereits an einem "Letter of Intent" arbeiteten, um den Verkauf vorzubereiten. Sie verhandelten auch mit mehreren Fondsmanagern und Buchhalterfirmen über finanzielle Details des Deals und den Prozess der Due Dilligence. Auch logistische Vorbereitungen für Firmenpräsentationen und Visa für Reisen wurden im Detail erörtert.

Anzeige

Hacking-Team-Chef David Vincenzetti dachte den E-Mails zufolge nicht nur an das große Geld durch die Übernahme. Eine neue Firma - in den E-Mails Newco oder Halo genannt - solle in einem Staat angesiedelt sein, der nicht Mitglied des internationalen Wassenaar-Abkommens sei. Das Wassenaar-Abkommen regelt seit Dezember 2013 nicht mehr nur den Export von klassischen Rüstungs- und Dual-Use-Gütern, sondern auch den Export von Überwachungstechnologien. Offensichtlich fürchteten Vincenzetti und seine Kollegen durch das Abkommen Probleme beim Verkauf ihrer Technologien.

Überwachungstechnik in autoritären Staaten soll nicht automatisch zu Missbrauch führen 

eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  3. über Nash direct GmbH, Stuttgart
  4. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 94,90€ statt 129,90€
  2. 64,90€ statt 79,90€
  3. 144,90€ statt 159,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Umwelt

    China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung

  2. Marktforschung

    Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz

  3. Sonic Forces

    Offenbar aktuellste Version von Denuvo geknackt

  4. KWin

    KDE beendet Funktionsentwicklung für X11

  5. Sprachassistenten

    Alexa ist Feministin

  6. Elektromobilität

    Elektroautos werden langsam beliebter in Deutschland

  7. Crypto-Bibliothek

    OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter

  8. Spectre und Meltdown

    Kleine Helferlein überprüfen den Rechner

  9. Anfrage

    Senat sieht sich für WLAN im U-Bahn-Tunnel nicht zuständig

  10. Gaming

    Über 3 Millionen deutsche Spieler treiben regelmäßig E-Sport



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. EU-Netzpolitik Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  2. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  3. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Unix?

    Oktavian | 19:37

  2. Ursachen werden bekämpft.

    HabeHandy | 19:34

  3. Re: äußerst überraschend

    xploded | 19:32

  4. Re: Alexa, wo ist das nächste Freudenhaus?

    baltasaronmeth | 19:32

  5. Bei Zeit Online schreibt der Autor von "Alexa ist...

    Jad | 19:29


  1. 18:19

  2. 17:43

  3. 17:38

  4. 15:30

  5. 15:02

  6. 14:24

  7. 13:28

  8. 13:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel