Abo
  • Services:
Anzeige
Hacking Team wirbt damit, Verschlüsselung zu knacken. Doch die Firma wurde selbst gehackt.
Hacking Team wirbt damit, Verschlüsselung zu knacken. Doch die Firma wurde selbst gehackt. (Bild: Screenshot der Hacking-Team-Seite, Golem.de)

Hacking Team: Saudi-Arabien wollte Spyware-Firma kaufen

Hacking Team wirbt damit, Verschlüsselung zu knacken. Doch die Firma wurde selbst gehackt.
Hacking Team wirbt damit, Verschlüsselung zu knacken. Doch die Firma wurde selbst gehackt. (Bild: Screenshot der Hacking-Team-Seite, Golem.de)

Saudi-Arabien verhandelte mit Hacking Team offenbar über den Kauf der Firma - das geht aus den geleakten E-Mails des Unternehmens hervor. Bedenken hatte Hacking Team offensichtlich nicht.
Von Hauke Gierow

Warum nur die Überwachungstechnik aus dem Westen kaufen und nicht gleich die ganze Firma? Das dachte sich offensichtlich Prince Bandar bin Sultan, der damalige Chef des saudischen Geheimdienstes, im Jahr 2013. In den geleakten Hacking-Team-E-Mails finden sich Hinweise darauf, dass Vertreter des saudischen Königshauses mit der Überwachungstechnikfirma aus Mailand über eine Kontrollmehrheit des Unternehmens verhandelt haben. Der Preis wurde mit rund 37 Millionen Euro festgelegt. Letztlich kam der Deal nicht zustande, weil Bandar bin Sultan als Chef des Geheimdienstes abgesetzt wurde - sein Nachfolger war an der Übernahme offensichtlich nicht interessiert.

Die Verhandlungen liefen über einen Mittelsmann, den in Großbritannien lebenden syrischen Geschäftsmann Wafic Said. Die E-Mails zeigen, dass die Hacking-Team-Manager mit großer Energie verhandelten und bereits an einem "Letter of Intent" arbeiteten, um den Verkauf vorzubereiten. Sie verhandelten auch mit mehreren Fondsmanagern und Buchhalterfirmen über finanzielle Details des Deals und den Prozess der Due Dilligence. Auch logistische Vorbereitungen für Firmenpräsentationen und Visa für Reisen wurden im Detail erörtert.

Anzeige

Hacking-Team-Chef David Vincenzetti dachte den E-Mails zufolge nicht nur an das große Geld durch die Übernahme. Eine neue Firma - in den E-Mails Newco oder Halo genannt - solle in einem Staat angesiedelt sein, der nicht Mitglied des internationalen Wassenaar-Abkommens sei. Das Wassenaar-Abkommen regelt seit Dezember 2013 nicht mehr nur den Export von klassischen Rüstungs- und Dual-Use-Gütern, sondern auch den Export von Überwachungstechnologien. Offensichtlich fürchteten Vincenzetti und seine Kollegen durch das Abkommen Probleme beim Verkauf ihrer Technologien.

Überwachungstechnik in autoritären Staaten soll nicht automatisch zu Missbrauch führen 

eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Knauf Information Services GmbH, Iphofen (Raum Würzburg)
  2. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. über JobLeads GmbH, München
  4. über JobLeads GmbH, Köln


Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€ (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Xbox 360 Controller für Windows USB 19,99€, Samsung...
  3. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. MSI WS60-6QJE316H11 Workstation mit 15.6"-UHD-Display, E3...

Folgen Sie uns
       


  1. Watch 2 im Hands on

    Huaweis neue Smartwatch soll bis zu 21 Tage lang durchhalten

  2. LG G6 im Hands on

    Schlankes Smartphone hat zwei Kameralinsen

  3. P10 und P10 Plus im Hands on

    Huaweis neues P10 kostet 600 Euro

  4. Mobilfunk

    Nokia bringt Vorstandard 5G-Netzwerkausrüstung

  5. Blackberry Key One im Hands on

    Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  6. Deutschland

    Smartphone-Aufnahmen in Wahlkabinen werden verboten

  7. Stewart International Airport

    New Yorker Flughafen wohl ein Jahr schutzlos am Netz

  8. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  9. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  10. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

  1. Re: An alle die den Grund für das Verbot nicht...

    Tremolino | 17:46

  2. Re: Schlankes Smartphone? Wie bitte?

    p4 | 17:46

  3. Re: Wie siehts mit root aus bei Blackberry?

    demon driver | 17:41

  4. Re: Der Preis...

    Tuxgamer12 | 17:28

  5. Re: Wieso kann Microsoft...

    pk_erchner | 17:26


  1. 17:48

  2. 15:49

  3. 14:30

  4. 13:59

  5. 12:37

  6. 12:17

  7. 10:41

  8. 20:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel