Abo
  • Services:
Anzeige
Italienische Behörden haben Ermittlungen gegen sechs ehemalige Mitarbeiter des Hacking Teams aufgenommen.
Italienische Behörden haben Ermittlungen gegen sechs ehemalige Mitarbeiter des Hacking Teams aufgenommen. (Bild: Hacking Team)

Geleakte Daten: Ermittlungen gegen sechs ehemalige Hacking-Team-Angestellte

Italienische Behörden haben Ermittlungen gegen sechs ehemalige Mitarbeiter des Hacking Teams aufgenommen.
Italienische Behörden haben Ermittlungen gegen sechs ehemalige Mitarbeiter des Hacking Teams aufgenommen. (Bild: Hacking Team)

Italienische Strafverfolgungsbehörden haben Ermittlungen gegen sechs ehemalige Angestellte des Hacking Teams im Zusammenhang mit den jüngst geleakten Daten des Unternehmens aufgenommen. Die Mitarbeiter waren bereits zuvor in Verdacht geraten.

Anzeige

Gegen sechs ehemalige Mitarbeiter des Hacking Teams ermittelt die Polizei in Milan. Sie will feststellen, ob sie für den jüngsten Einbruch in die Server des italienischen Herstellers von Spionagesoftware verantwortlich sind. Die Angestellten waren bereits vor zwei Monaten vom Hacking Team angezeigt worden. Das berichtet die Webseite Thelocal.it und beruft sich dabei auf die italienische Nachrichten Agentur ANSA. Das Hacking Team kündigte derweil neue Versionen der Spionagesoftware an.

Demnach habe der Hacking-Team-Chef David Vincenzetti bereits im Mai 2015 den sechs ehemaligen Mitarbeitern vorgeworfen, unerlaubt auf Code des Hacking Teams zugegriffen zu haben. Sie sollen außerdem bereits damals Interna und peinliche Details über ihren ehemaligen Arbeitgeber verbreitet haben.

Jetzt sollen die Strafverfolgungsbehörden ihre Ermittlungen gegen die sechs Angestellten und freie Mitarbeiter ausgeweitet haben. Sie stehen unter Verdacht, sich unerlaubten Zugriff auf Computersysteme verschafft zu haben. Außerdem wird ihnen der Verrat von Geschäftsgeheimnissen vorgeworfen.

Neue Version der Spionagesoftware soll im Herbst kommen

Derweil versucht das Unternehmen, den Schaden durch die geleakten Daten zu begrenzen. Das Hacking Team wolle im Herbst 2015 eine neue Version 10 seines Remote Control Systems (RCS) veröffentlichen, heißt es in einer neuen Mitteilung des Unternehmens. Es soll sich nicht nur um ein Update seiner aktuellen Version handeln, schreibt der Hacking-Team-Chef Vincenzetti.

Wichtige Elemente der Spionagesoftware seien nicht in dem veröffentlichten Datenfundus gewesen, der daher obsolet sei. Das interne System des Unternehmens sei mittlerweile isoliert und könne nicht mehr von außen eingesehen werden. Außerdem baue man eine völlig neue und sichere Infrastruktur auf.


eye home zur Startseite
24g0L 14. Jul 2015

Ganz genau meine Meinung. Danke. Eigentlich gäbe es ja ein Embargo gegen Staaten wie den...

Bigfoo29 14. Jul 2015

Witzigerweise hatten wir Geographie in der Grund- und Mittelstufe (bis 6. Klasse). Also...

luarix 14. Jul 2015

Dachte ich auch ... aber um ehrlich zu sein hätte es mich auch schwer gewundert, wenn da...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Berlin
  2. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  3. Atlas Copco - Synatec GmbH, Stuttgart
  4. diconium GmbH, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 17,99€
  3. 19,99€ - Release 19.10.

Folgen Sie uns
       


  1. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  2. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  3. Tianhe-2A

    Weltweit zweischnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  4. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  5. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  6. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  7. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  8. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  9. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  10. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Zukunft des Autos: "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
Zukunft des Autos
"Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps
  3. IOS 11 Epic Games rettet Infinity Blade ins 64-Bit-Zeitalter

  1. Re: Jeder, dessen politische Meinung ich nicht...

    teenriot* | 18:48

  2. Re: Alles verstaatlichen! :)

    Ovaron | 18:45

  3. Re: Ich dachte, CCleaner selbst ist die Malware ...

    Der Held vom... | 18:42

  4. Re: Der Kühlergrill...

    ArcherV | 18:40

  5. Re: CO2 Ausstoß dieses Akkus bei der Produktion?

    EmperorDiablo | 18:40


  1. 18:10

  2. 17:45

  3. 17:17

  4. 16:47

  5. 16:32

  6. 16:22

  7. 16:16

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel