Hacking: Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

Um gegen die Hackergruppe Fancy Bear vorzugehen, nutzt Microsoft das Markenrecht und beschlagnahmt Domains. Die kriminellen Aktivitäten der Gruppe würden "die Marke und den Ruf" des Unternehmens schädigen. Komplett stoppen lassen sich die Aktivitäten aber auch auf diesem Wege nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit dem Markenrecht gegen APT28
Mit dem Markenrecht gegen APT28 (Bild: Fancy Bear)

Microsoft geht offensiv gegen die Hackergruppe APT28 vor, die auch unter dem Namen Fancy Bear bekannt ist. Microsoft verwendet für die Gruppe den Namen Strontium. Der Gruppe werden zahlreiche Angriffe auf verschiedene Infrastrukturen zugeschrieben, etwa der Hack des Deutschen Bundestages. Zahlreiche Sicherheitsfirmen gehen davon aus, dass es sich bei APT28 um eine Initiative des russischen Geheimdienstes FSB handelt, der russische Präsident Wladimir Putin bestreitet das.

Stellenmarkt
  1. Mathematiker in der iGaming Branche (w/m/d)
    Gamomat Development GmbH, Berlin
  2. Sachbearbeiter*in (m/w/d) Dokumentenmanagenement
    Paul-Ehrlich-Institut, Langen
Detailsuche

Das Unternehmen hat in den vergangenen Monaten offenbar erfolgreich Infrastruktur der Gruppe beschlagnahmen lassen, wie The Daily Beast berichtet. Auch wenn Microsoft in den meisten Fällen nicht an die eigentlichen Server kommen wird, kann eine Beschlagnahmung und Umleitung der Domains die Operationen empfindlich stören.

Spear-Phishing-Angriffe

Fancy Bear setzt vor allem auf sogenannte Spear-Phishing-Angriffe. Die potentiellen Opfer bekommen dabei zum Beispiel gefälschte Login-Prompts vorgesetzt und werden aufgefordert, ihre Zugangsdaten einzutragen. Dazu wurden in der Vergangenheit Domains wie livemicrosoft.net oder rsshotmail.com genutzt. Mit dem Vorgehen verletzt Fancy Bear aber nach Angaben von Microsoft die Markenrechte des Unternehmens, das Gericht sieht dies offenbar auch so. Mit ihren kriminellen Operationen würde Fancy Bear die "Marke und den Ruf" von Microsoft schädigen. Eine vollständige Auflistung der Domains bieten die Gerichtsdokumente.

Wenn infizierte Rechner jetzt die Command-und-Control-Domains von Fancy Bear aufrufen, werden sie nicht zu den Angreifern weitergeleitet, sondern zu Microsoft selbst. Dem Unternehmen ist es demnach nach eigenen Angaben gelungen weitere, bislang unbekannte Opfer, von Fancy Bear aufzuspüren.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. Microsoft Teams effizient nutzen
    25. Oktober 2021, online
  3. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Microsoft kann mit diesem Vorgehen die Operationen der Gruppe stören, wird diese aber nicht zum Erliegen bringen. Denn Fancy Bear verwendet oft auch Domains, die spezifisch den Opfern zuzuordnen sind und die keine Verbindung zu Markennamen von Microsoft haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /