Abo
  • Services:

Hacking: Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

Um gegen die Hackergruppe Fancy Bear vorzugehen, nutzt Microsoft das Markenrecht und beschlagnahmt Domains. Die kriminellen Aktivitäten der Gruppe würden "die Marke und den Ruf" des Unternehmens schädigen. Komplett stoppen lassen sich die Aktivitäten aber auch auf diesem Wege nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit dem Markenrecht gegen APT28
Mit dem Markenrecht gegen APT28 (Bild: Fancy Bear)

Microsoft geht offensiv gegen die Hackergruppe APT28 vor, die auch unter dem Namen Fancy Bear bekannt ist. Microsoft verwendet für die Gruppe den Namen Strontium. Der Gruppe werden zahlreiche Angriffe auf verschiedene Infrastrukturen zugeschrieben, etwa der Hack des Deutschen Bundestages. Zahlreiche Sicherheitsfirmen gehen davon aus, dass es sich bei APT28 um eine Initiative des russischen Geheimdienstes FSB handelt, der russische Präsident Wladimir Putin bestreitet das.

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  2. matrix technology AG, München

Das Unternehmen hat in den vergangenen Monaten offenbar erfolgreich Infrastruktur der Gruppe beschlagnahmen lassen, wie The Daily Beast berichtet. Auch wenn Microsoft in den meisten Fällen nicht an die eigentlichen Server kommen wird, kann eine Beschlagnahmung und Umleitung der Domains die Operationen empfindlich stören.

Spear-Phishing-Angriffe

Fancy Bear setzt vor allem auf sogenannte Spear-Phishing-Angriffe. Die potentiellen Opfer bekommen dabei zum Beispiel gefälschte Login-Prompts vorgesetzt und werden aufgefordert, ihre Zugangsdaten einzutragen. Dazu wurden in der Vergangenheit Domains wie livemicrosoft.net oder rsshotmail.com genutzt. Mit dem Vorgehen verletzt Fancy Bear aber nach Angaben von Microsoft die Markenrechte des Unternehmens, das Gericht sieht dies offenbar auch so. Mit ihren kriminellen Operationen würde Fancy Bear die "Marke und den Ruf" von Microsoft schädigen. Eine vollständige Auflistung der Domains bieten die Gerichtsdokumente.

Wenn infizierte Rechner jetzt die Command-und-Control-Domains von Fancy Bear aufrufen, werden sie nicht zu den Angreifern weitergeleitet, sondern zu Microsoft selbst. Dem Unternehmen ist es demnach nach eigenen Angaben gelungen weitere, bislang unbekannte Opfer, von Fancy Bear aufzuspüren.

Microsoft kann mit diesem Vorgehen die Operationen der Gruppe stören, wird diese aber nicht zum Erliegen bringen. Denn Fancy Bear verwendet oft auch Domains, die spezifisch den Opfern zuzuordnen sind und die keine Verbindung zu Markennamen von Microsoft haben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. ab 399€
  3. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

chefin 24. Jul 2017

Noch besser geht Rechtstaatlichkeit eigentlich nicht. Die haben nicht einfach etwas...

Bassa 24. Jul 2017

Eigentlich ist die Beschlagnahmung ein staatlicher Akt. Damit beschlagnahmt Microsoft...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /