Abo
  • Services:

Hacking: Drohnen müssen besser geschützt werden

Je mehr Drohnen durch die Lüfte fliegen, desto größer ist die Gefahr, dass die Fluggeräte durch Hacker manipuliert werden. Klingt logisch. Trotzdem sind sich manche Länder dieser Gefahr nicht bewusst. Einheitliche Drohnengesetze sollten her.

Artikel von Ferdinand Thommes veröffentlicht am
Eine Drohne bei einer Ausstellung in Dubai
Eine Drohne bei einer Ausstellung in Dubai (Bild: Jonathan Gibbons/Getty Images)

Drohnen sind aus dem privaten, industriellen und humanitären Bereich kaum noch wegzudenken. Doch mit ihrer Verbreitung mehren sich Nachrichten im Zusammenhang mit den Flugobjekten - seien es Beinahezusammenstöße von Drohnen und Flugzeugen, Verletzungen von unbeteiligten Personen oder Beschwerden von Menschen, die sich durch mit Kameras bewehrte Drohnen in ihrer Privatsphäre gestört fühlen.

Inhalt:
  1. Hacking: Drohnen müssen besser geschützt werden
  2. Deutschland hat strenge Regeln
  3. Ein Aufrüsten ist notwendig

Für all diese Bereiche ist der Gesetzgeber in der Pflicht, Regeln zu schaffen, die Schlimmeres verhindern. Dabei gilt es, Anwendungsbereiche der unterschiedlichen Klassen unbemannter Flugkörper abzudecken, aber auch, Rechte zu wahren und die Entwicklung des Marktes nicht unnötig zu behindern. Das behandeln die einzelnen Länder unterschiedlich, eine einheitliche Gesetzgebung muss her. Auch, um die notwendigen Drohnen vor Hacking zu schützen.

Gesetzliche Regelungen fehlen

So steckt die Regulierung des zivilen Flugverkehrs mit Drohnen in den USA noch in den Anfängen. Zuständig ist eigentlich die Federal Aviation Administration (FAA). Sie kann zwar selbst keine Gesetze erlassen, muss dem Gesetzgeber im Bedarfsfall aber Vorschläge unterbreiten. Die FAA zog sich aber erst einmal aus der Affäre, indem sie Drohnen als Modellflugzeuge einordnete, für die sie nicht zuständig sei. Bis 2013 war der kommerzielle Einsatz von unbemannten Flugkörpern in den USA nicht möglich. Auch heute noch muss jeder kommerzielle Flug per FAA Section 333 Exemption & COA beantragt werden. Selbst die kommerzielle Ausbildung von Drohnenpiloten ist verboten, erlaubt ist lediglich die unentgeltliche Unterrichtung.

Die FAA mauert

Die Verhaltensregeln der FAA für Flüge ohne Genehmigung gelten lediglich für Hobbyflieger und lassen sich unter Einsatz gesunden Menschenverstands zusammenfassen. Dabei verkennt die FAA die Situation, denn nahezu alle gemeldeten Vorfälle mit Drohnen stammten aus dem Betrieb von privat genutzten Fluggeräten. Die FAA beachtete zudem den wachsenden kommerziellen Markt einfach nicht, so dass aus der Politik in den letzten zwei Jahren Stimmen laut wurden, die das Verhalten der FAA als Ausbremsen der Wirtschaft, Verhinderung von Arbeitsplätzen und Ausfall von Steuergeldern bezeichnen.

Stellenmarkt
  1. IFS Deutschland GmbH & Co. KG, Erlangen, Neuss, Dortmund, Mannheim
  2. Bosch Gruppe, Ludwigsburg

Derweil schürt die FAA seit Jahren in einer beispiellosen Pressekampagne eine diffuse Angst vor Drohnen, deren Sinn Eingeweihte in der Wahrung der Pfründe der FAA, nämlich die der zivilen Luftfahrt sehen. Die Academy of Model Aeronautics (AMA), eine gemeinnützige Organisation zur Förderung des Modellflugs, hat in einer breitangelegten Untersuchung (PDF) die Kampagne der FAA analysiert und viele der angeblichen Fakten widerlegt. Der Gesetzgeber hat die FAA im Februar 2015 angewiesen, ein Regelwerk auszuarbeiten, das binnen drei Jahren in ein Gesetz münden soll.

Frankreich ist vorbildlich

In Europa übernahm Frankreich die Vorreiterrolle und schuf 2012 Gesetzesgrundlagen für den privaten und kommerziellen Betrieb von Drohnen. In Frankreich müssen kommerzielle Nutzer ihre Fluggeräte bei der zivilen Luftfahrtbehörde wie beim TÜV vorstellen und brauchen eine Sondergenehmigung lediglich für Flüge über belebtem Terrain. Europa arbeitet an einer Harmonisierung der unterschiedlichen Gesetze in den Mitgliedsstaaten. Die EU-Verkehrsminister wollen dafür sorgen, dass neben der Betriebssicherheit auch der Schutz der Privatsphäre im Vordergrund steht. Was die Flugregeln und die Sicherheit anbelangt, so bilden die luftfahrtrechtlichen Bestimmungen der European Aviation Safety Agency (EASA) die Grundlage. Als erste Maßnahme sollen 2016 verbindliche einheitliche Regeln für den Sichtflug von Drohnen erlassen werden.

Deutschland hat strenge Regeln 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

d0p3fish 24. Nov 2015

Die 50m schätze ich ma kommen aus Wikipedia.

Innovativeuser 24. Nov 2015

Multikopter und Drohnen in einem Artikel miteinander zu verhackstücken finde ich ein...

chefin 24. Nov 2015

Was ist eine Drohne? Ein 30cm Quadcopter oder ein 10m Fluggerät? Wo hört Drohne auf und...

robinx999 23. Nov 2015

Schon wobei ein System das Eingaben generell nur von Autorisierten Quellen Akzeptiert...

Missoni 23. Nov 2015

Nun wenn man sieht, wie die Idustrie Produkte anbietet, wo man alles ganz einfach übers...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

    •  /