Abo
  • Services:

Ein Aufrüsten ist notwendig

Das alles funktioniert ohne viel Aufwand und mit geringem finanziellen Einsatz, da zivile Drohnen meist über keine Verschlüsselung oder alternative Navigationssysteme verfügen, wie etwa die Drohnen des Militärs. Sie verwenden beispielsweise verschlüsselte GPS-Frequenzen. Das hat die Iraner aber nicht daran gehindert, die RQ-170 Sentinel vom Himmel zu holen. Der eingesetzte Störsender hat zuerst die Kommunikation gestört und den Datenfluss vom Satelliten unterbrochen, so dass die Drohne auf Autopilot schaltete. In diesem Modus ist sie programmiert, sich an unverschlüsselten GPS-Signalen der zivilen Luftfahrt zu orientieren. An dem Punkt wurde mittels Spoofing ein gefälschtes GPS-Signal der Iraner untergeschoben, das der Drohne ein neues Ziel vorgaukelte. Ein zweites alternatives Navigationssystem kann das Kapern von Drohnen mittels GPS-Spoofing und Jamming erheblich erschweren.

Stellenmarkt
  1. University of Stuttgart, Stuttgart
  2. Rheinische Post Mediengruppe, Düsseldorf

Derzeit werden bei vielen Herstellern ziviler Drohnen verschiedene Absicherungen gegen Hijacking implementiert. Im Los Alamos National Laboratory Engineering Institute wird Software getestet, die den Weg der Drohnen weniger vorhersehbar machen soll, indem verschiedene Wege zum Ziel vorgegeben werden, von denen einer zufällig gewählt wird. Dennoch werden immer Angriffsziele bleiben, die demjenigen, der Schaden anrichten will, nicht verborgen bleiben. So besteht ein weiteres Angriffsszenario in der Injektion von Viren und Malware wie etwa Maldrone in die Bootloader und Steuerungseinheiten der Drohnen.

Aber nicht nur werden Drohnen selbst gehackt, sie können auch als Vehikel für Hacks dienen, wie die Forschungen im Sicherheitslabor einer Universität in Singapur zeigen. Eine Forschergruppe hat dort zwei Apps entwickelt, die im Zusammenhang mit Drohnen der Sicherheit dienen sollen, aber auch missbraucht werden können. Eine Drohne, an der ein Smartphone befestigt ist, wird außerhalb eines Gebäudes gestartet, wobei die erste App nach offenen Netzwerkdruckern sucht und die dazugehörige SSID snifft. Die zweite App kann sich dann als der entsprechende Drucker ausgeben und Druckaufträge abfangen und umleiten, wie ein Video der Forscher zeigt. Die Apps sollen Firmen helfen, ihre Bürogebäude auf offene Netzwerkdrucker hin zu überprüfen.

Offene Standards sind weit verbreitet

Die Entwicklung und Verbreitung von Drohnen im zivilen, gewerblichen und militärischen Einsatz nimmt rasant zu, die zu erwartenden Gewinne sind groß. Zudem erhoffen sich die Regierungen Steuereinnahmen und neue Arbeitsplätze. Doch wie so oft hält weder die Gesetzgebung noch die nötige technische Absicherung vor böswilliger Verwendung und Hacking zu kriminellen oder politischen Zwecken mit der Entwicklung Schritt.

Umso mehr sind jetzt offene Standards gefragt, die Sicherheitslücken leichter auffindbar und behebbar machen. Da die Bemühungen der Linux Foundation mit dem kollaborativen Projekt Dronecode derzeit noch kein System hervorgebracht haben, das seinen Weg auf den Markt gefunden hat, scheint Canonicals Snappy Ubuntu das einzig offene System zu sein, das bereits in Geräten vermarktet wird. Aber im Endeffekt gilt trotz aller Bemühungen: Hacker werden immer Wege finden, ihre Ziele zu erreichen. Drohnen sind fliegende Computer - und Computer werden gehackt.

 Deutschland hat strenge Regeln
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  2. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  3. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)

d0p3fish 24. Nov 2015

Die 50m schätze ich ma kommen aus Wikipedia.

Innovativeuser 24. Nov 2015

Multikopter und Drohnen in einem Artikel miteinander zu verhackstücken finde ich ein...

chefin 24. Nov 2015

Was ist eine Drohne? Ein 30cm Quadcopter oder ein 10m Fluggerät? Wo hört Drohne auf und...

robinx999 23. Nov 2015

Schon wobei ein System das Eingaben generell nur von Autorisierten Quellen Akzeptiert...

Missoni 23. Nov 2015

Nun wenn man sieht, wie die Idustrie Produkte anbietet, wo man alles ganz einfach übers...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /