Ein Aufrüsten ist notwendig

Das alles funktioniert ohne viel Aufwand und mit geringem finanziellen Einsatz, da zivile Drohnen meist über keine Verschlüsselung oder alternative Navigationssysteme verfügen, wie etwa die Drohnen des Militärs. Sie verwenden beispielsweise verschlüsselte GPS-Frequenzen. Das hat die Iraner aber nicht daran gehindert, die RQ-170 Sentinel vom Himmel zu holen. Der eingesetzte Störsender hat zuerst die Kommunikation gestört und den Datenfluss vom Satelliten unterbrochen, so dass die Drohne auf Autopilot schaltete. In diesem Modus ist sie programmiert, sich an unverschlüsselten GPS-Signalen der zivilen Luftfahrt zu orientieren. An dem Punkt wurde mittels Spoofing ein gefälschtes GPS-Signal der Iraner untergeschoben, das der Drohne ein neues Ziel vorgaukelte. Ein zweites alternatives Navigationssystem kann das Kapern von Drohnen mittels GPS-Spoofing und Jamming erheblich erschweren.

Stellenmarkt
  1. SAP Solution Architect (m/w/d)
    IT-Consult Halle GmbH, Halle
  2. SAP FI/CO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Wuppertal
Detailsuche

Derzeit werden bei vielen Herstellern ziviler Drohnen verschiedene Absicherungen gegen Hijacking implementiert. Im Los Alamos National Laboratory Engineering Institute wird Software getestet, die den Weg der Drohnen weniger vorhersehbar machen soll, indem verschiedene Wege zum Ziel vorgegeben werden, von denen einer zufällig gewählt wird. Dennoch werden immer Angriffsziele bleiben, die demjenigen, der Schaden anrichten will, nicht verborgen bleiben. So besteht ein weiteres Angriffsszenario in der Injektion von Viren und Malware wie etwa Maldrone in die Bootloader und Steuerungseinheiten der Drohnen.

Aber nicht nur werden Drohnen selbst gehackt, sie können auch als Vehikel für Hacks dienen, wie die Forschungen im Sicherheitslabor einer Universität in Singapur zeigen. Eine Forschergruppe hat dort zwei Apps entwickelt, die im Zusammenhang mit Drohnen der Sicherheit dienen sollen, aber auch missbraucht werden können. Eine Drohne, an der ein Smartphone befestigt ist, wird außerhalb eines Gebäudes gestartet, wobei die erste App nach offenen Netzwerkdruckern sucht und die dazugehörige SSID snifft. Die zweite App kann sich dann als der entsprechende Drucker ausgeben und Druckaufträge abfangen und umleiten, wie ein Video der Forscher zeigt. Die Apps sollen Firmen helfen, ihre Bürogebäude auf offene Netzwerkdrucker hin zu überprüfen.

Offene Standards sind weit verbreitet

Die Entwicklung und Verbreitung von Drohnen im zivilen, gewerblichen und militärischen Einsatz nimmt rasant zu, die zu erwartenden Gewinne sind groß. Zudem erhoffen sich die Regierungen Steuereinnahmen und neue Arbeitsplätze. Doch wie so oft hält weder die Gesetzgebung noch die nötige technische Absicherung vor böswilliger Verwendung und Hacking zu kriminellen oder politischen Zwecken mit der Entwicklung Schritt.

Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler
    2.-3. November 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  3. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Umso mehr sind jetzt offene Standards gefragt, die Sicherheitslücken leichter auffindbar und behebbar machen. Da die Bemühungen der Linux Foundation mit dem kollaborativen Projekt Dronecode derzeit noch kein System hervorgebracht haben, das seinen Weg auf den Markt gefunden hat, scheint Canonicals Snappy Ubuntu das einzig offene System zu sein, das bereits in Geräten vermarktet wird. Aber im Endeffekt gilt trotz aller Bemühungen: Hacker werden immer Wege finden, ihre Ziele zu erreichen. Drohnen sind fliegende Computer - und Computer werden gehackt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Deutschland hat strenge Regeln
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


d0p3fish 24. Nov 2015

Die 50m schätze ich ma kommen aus Wikipedia.

Innovativeuser 24. Nov 2015

Multikopter und Drohnen in einem Artikel miteinander zu verhackstücken finde ich ein...

chefin 24. Nov 2015

Was ist eine Drohne? Ein 30cm Quadcopter oder ein 10m Fluggerät? Wo hört Drohne auf und...

robinx999 23. Nov 2015

Schon wobei ein System das Eingaben generell nur von Autorisierten Quellen Akzeptiert...

Missoni 23. Nov 2015

Nun wenn man sieht, wie die Idustrie Produkte anbietet, wo man alles ganz einfach übers...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Online-Shopping: Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein
    Online-Shopping
    Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein

    Wie angekündigt, beginnt Ebay Kleinanzeigen mit der Abfrage von Rufnummern. Zu Beginn ist es optional, schon bald wird es Pflicht.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /