Abo
  • Services:
Anzeige
Eine Drohne bei einer Ausstellung in Dubai
Eine Drohne bei einer Ausstellung in Dubai (Bild: Jonathan Gibbons/Getty Images)

Deutschland hat strenge Regeln

In Deutschland gelten derzeit Regeln, die bestimmen, dass eine privat genutzte Drohne maximal 5 Kilogramm wiegen und eine Flughöhe von 50 Metern nicht überschreiten darf. Der Pilot muss mindestens 14 Jahre alt sein. Eine Haftpflichtversicherung, die Schäden durch den Betrieb von Drohnen einschließt, ist vorgeschrieben. Die Versicherungspflicht gilt natürlich auch für die gewerbliche Nutzung von Drohnen. Hier sind zudem die Aufstiegsgenehmigungen der jeweiligen Bundesländer und Stadtstaaten ausschlaggebend. Flüge mit Drohnen sind ausschließlich im unkontrollierten Luftraum zulässig. Das Überfliegen eines kontrollierten Luftraums, etwa im Umfeld von Flughäfen, bedarf einer Genehmigung der zuständigen Luftaufsichtsbehörde. Flüge im Umkreis von 1,5 Kilometern um Flughäfen sind generell nicht zulässig.

Anzeige

Hierbei ist zu beachten, dass einzelne Landesflugsicherungsbehörden hier abweichende Regelungen haben können. So dürfen etwa in Berlin innerhalb des S-Bahn-Rings keine Freizeitdrohnen gestartet werden. Der kommerzielle Flug in dieser Zone bedarf jedes Mal einer Ausnahmegenehmigung. Zudem ist die sich damit teilweise überschneidende Bannmeile um den Reichstag mit einer Ausbreitung von 5,6 Kilometern zu beachten.

Führerschein für Drohnen gefordert

Drohnen in ihrer zivilen Ausprägung dringen derzeit zunehmend ins öffentliche Bewusstsein. Damit mehren sich auch Stimmen, die für die Fluggeräte, wie in Großbritannien bereits erforderlich, einen Führerschein sowie eine Besitzkarte fordern, die die Zuordnung von Gerät und Besitzer ermöglicht. Die Argumente dafür sind etwa die steigende Zahl gemeldeter Vorfälle, die Gefährdung der Flugsicherheit an Flughäfen sowie Bedenken, Kriminelle und Terroristen könnten allzu leicht die neuen Techniken für ihre Zwecke nutzen. Generell herrscht die Ansicht, die Gesetzgebung sei langsamer als die Entwicklung der Technik. Aktuelle Nachrichten zum Thema Gesetzgebung und Drohnen finden sich im Drohnen-Blog der Webseite Eight Wings.

Gefahr durch Hacker steigt

Bei dem neuen Freizeitspaß und noch viel mehr bei der gewerblichen Nutzung geht es beim Thema Sicherheit aber nicht nur darum, mit der Drohne keine Gefährdung darzustellen, sondern auch darum, wie sicher das Gerät vor Hackerangriffen ist. Amazon oder Fedex, die bereits die Paketauslieferung per Drohne testen, müssen sich davor schützen, dass Hacker ihre Drohnen übernehmen und umlenken, denn das wäre vermutlich das schnelle Ende dieser Geschäftsidee. Dabei sind Drohnen von Haus aus recht anfällig für Hacks, denn die Drahtlostechniken WLAN und GPS begünstigen das Hacken, wenn keine Vorkehrungen zur Abwehr getroffen werden. Um eine handelsübliche Spaßdrohne durch Hacken des WLAN-Signals zu übernehmen, reicht derzeit frei verfügbare kostenlose Software.

Spoofing und Jamming

Im Jahr 2012 führten Studenten des Radionavigation Lab der University of Texas in Austin im Beisein von Vertretern von FAA und Heimatschutzbehörde vor, wie einfach es ist, eine Drohne durch Verfälschen des GPS-Signals zu übernehmen. Die Studenten hatten mit 1.000 US-Dollar einen Spoofer gebaut. Das ist ein Gerät, das in diesem Fall der Drohne vortäuscht, das vom Spoofer verfälschte GPS-Signal sei das Original-Signal. Noch einfacher ist das sogenannte Jamming, bei dem das GPS-Signal mit einem für rund 30 Euro erhältlichen Sender gestört wird.

Mit dieser Methode wurde 2011 nach Angaben der Hacker des iranischen Militärs die bis dahin modernste Spionage-Drohne der USA, die RQ-170 Sentinel Stealth-Drohne, im Iran herunter geholt und in Besitz genommen. Kann man Drohnen zum Landen zwingen, so kann man vermutlich auch die Angriffsziele von bewaffneten Drohnen manipulieren, so die besorgten Offiziellen im Pentagon nach dem Vorfall. Immerhin erwägen amerikanische Polizeibehörden auch den Einsatz von Drohnen mit Gummigeschossen und Tasern im eigenen Land.

 Hacking: Drohnen müssen besser geschützt werdenEin Aufrüsten ist notwendig 

eye home zur Startseite
d0p3fish 24. Nov 2015

Die 50m schätze ich ma kommen aus Wikipedia.

Innovativeuser 24. Nov 2015

Multikopter und Drohnen in einem Artikel miteinander zu verhackstücken finde ich ein...

chefin 24. Nov 2015

Was ist eine Drohne? Ein 30cm Quadcopter oder ein 10m Fluggerät? Wo hört Drohne auf und...

robinx999 23. Nov 2015

Schon wobei ein System das Eingaben generell nur von Autorisierten Quellen Akzeptiert...

Missoni 23. Nov 2015

Nun wenn man sieht, wie die Idustrie Produkte anbietet, wo man alles ganz einfach übers...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. L'TUR Tourismus AG, Baden-Baden
  2. über Hanseatisches Personalkontor Bodensee, Rottweil-Neukirch, Baden-Württemberg
  3. TechniData TCC Products GmbH, Karlsruhe, Möglingen bei Stuttgart
  4. Stadtwerke Düsseldorf AG, Düsseldorf


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 56,08€ (Vergleichspreis ab ca. 65€)
  2. 18,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    dschu | 21:21

  2. Re: Das zuverlässigste ever ...

    DetlevCM | 21:18

  3. Re: Vodafone ist schlimm - Unitymedia funktioniert

    elcaron | 21:18

  4. Re: Vodafone: Wenn vorher nichts ankommt kanns...

    RichardEb | 21:16

  5. Re: Geil..

    dschu | 21:14


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel