Abo
  • IT-Karriere:

Hackerwettbewerb: Tesla Model 3 geknackt

Eine Gruppe von Hackern hat es geschafft, bei einem Wettbewerb eine Schwachstelle des Tesla Model 3 zu finden und dieses zu knacken. Die Belohnung ist das Auto selbst gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Richard Zhu und Amat Cama - Team Fluoroacetate
Richard Zhu und Amat Cama - Team Fluoroacetate (Bild: Zero Day Initiative/Trend Micro)

Beim Hackerwettbewerb Pwn2Own ist es Amat Cama und Richard Zhu vom Team Fluoracetate gelungen, das auf dem quelloffenen Browser Chromium basierende Infotainmentsystem des Tesla Model 3 anzugreifen. Sie nutzten einen Bug im JIT-Compiler und riefen mit dem Browser eine präparierte Website auf, um die Kontrolle über das System zu bekommen. Tesla hat nun die Möglichkeit, seine Software sicherer zu machen - und schenkte den Hackern als Dank das Model 3.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln, Wuppertal
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz

Der Wettbewerb im kanadischen Vancouver wurde von der Zero Day Initiative (ZDI) von Trend Micro veranstaltet. Der US-Autohersteller stellte ein Model 3 zur Verfügung, damit Schwachstellen im System des Fahrzeugs gefunden werden konnten.

Seit vier Jahren betreibt Tesla ein Bug-Bounty-Programm und soll laut einem Bericht von Electrek bereits Hunderttausende US-Dollar als Belohnungen für Hacker ausgeschüttet haben.

Der Autohersteller erhöhte seine maximale Auszahlung pro gemeldetem Fehler im vergangenen Jahr auf 15.000 Dollar und versprach Autobesitzern, die ihr eigenes Fahrzeug hacken, dass die Garantie nicht verlorengehe. Zudem wies Tesla darauf hin, dass Sicherheitsforscher nicht wegen des Computer Fraud and Abuse Act (CFAA) und des Copyright-Gesetzes DMCA verfolgt würden.

2016 schafften es chinesische Entwickler des Keen Security Lab bei Tencent, ein Model S über einen WLAN-Hotspot aus der Ferne zu hacken. Die Hacker meldeten Tesla die Schwachstelle, bevor sie an die Öffentlichkeit gingen. Der Autohersteller schob ein Update nach und führte eine kryptografische Validierung von Firmware-Updates ein.

Auch interessant:



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  2. 2,99€
  3. 4,99€

norbertgriese 25. Mär 2019

Bei dem Berlingo kann man sich für einen zehner einen Bedienhebel kaufen, einbauen und...

norbertgriese 25. Mär 2019

Vor 2? Wochen wurden die neuen Preise erst festgesetzt. Weiß jemand genaueres? Norbert


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /