Abo
  • Services:
Anzeige
Mit diesen Stockfotos wirbt Hackerslist.
Mit diesen Stockfotos wirbt Hackerslist. (Bild: Screenshot: Zeit Online)

Hackerslist: Rent a Hacker

Mit diesen Stockfotos wirbt Hackerslist.
Mit diesen Stockfotos wirbt Hackerslist. (Bild: Screenshot: Zeit Online)

Der Marktplatz Hackerslist vermittelt Hacker gegen Bezahlung. Nur zu legalen Zwecken, heißt es. Ob das stimmt? Das Phänomen zeigt: Hacking ist längst eine Dienstleistung.
Von Adrian Lobe

Sony, JPMorgan Chase, das Kanzleramt - sie wurden alle zum Ziel eines Hackerangriffs. Die jüngsten Cyberattacken sind aber nur ein Teil einer neuen Hackerbewegung. Im Netz tummeln sich Tausende Hacker, die gegen Geld in Sicherheitssysteme von Personen oder Firmen einbrechen. Eine neue Website möchte sie vermitteln.

Anzeige

Hackerslist.com bietet Hacking-Dienste kommerziell an, als ob es sich um eine ganz normale Dienstleistung handele. "Finde professionelle Hacker zum Mieten", heißt es lapidar auf der Homepage. Hackerslist funktioniert im Prinzip wie ein Portal für Kleinanzeigen. Wer möchte, kann in einer Datenbank gezielt nach Hackern suchen. Oder er inseriert ein spezielles Gesuch. Es finden sich zum Teil ganz harmlose Wünsche, wie etwa der eines Users, den Sicherheitscode des eigenen Smartphones zu knacken.

Doch es gibt auch fragwürdige Begehren. Ein Nutzer, der Australien als seinen Wohnort angibt, bietet 2.000 Dollar dafür, dass er Zugang zu der Datenbank eines Konkurrenten mitsamt der Kundenliste erhält. "Ich will wissen, wer die Kunden sind, und wie viel sie bezahlen." Ein Nutzer namens Indonmafia, der ein possierliches Katzenbild als Profilfoto gewählt hat, bietet zwischen 10.000 und 20.000 US-Dollar, um die "Datenbank einer Zentralbank" zu hacken.

Es ist unklar, ob das Gesuch echt ist und wer dahinter steckt. Eine Verifizierung des Angebots scheitert bei der Anmeldung. Bei Angabe einer anonymen E-Mail-Adresse vermeldet das System mehrmals in Folge einen Fehler. Auf Anfrage erhält man den Hinweis, keinerlei private Informationen preiszugeben und Transaktionen nur über das Portal abzuwickeln.

Hackerslist will Betrüger ausschließen

Natürlich gibt es auch seriöse Hacker, die im Auftrag von Unternehmen Sicherheitstests, die sogenannten Penetrationstests, durchführen, um Schwachstellen in der IT zu erkennen. Solche Pen-Tester finden sich auch bei Hackerslist. Aber es gibt eben auch die Black Hats: Cyberkriminelle, die es auf Daten oder die Beschädigung eines Systems abgesehen haben.

Die Frage ist, ob ein Portal wie Hackerslist der Cyberkriminalität Vorschub leistet. Die Initiatoren wollen sich nicht äußern - sie bleiben anonym. Ein Impressum gibt es nicht. Einem Reporter der New York Times gelang es, über mehrere Wochen E-Mail-Kontakt mit einem der Gründer aufzunehmen. Der Mann, der sich als Jack ausgab, sagte, er hätte die Seite mit zwei Freunden gegründet und wohne in Colorado. Er habe einen Master in Business Administration und sei Anwalt. Dann müsste er sich eigentlich mit den juristischen Folgen auskennen.

Der Betreiber eines Portals, der Hacker und Auftraggeber mit Schädigungsabsicht eines Dritten zusammenbringt, macht sich grundsätzlich strafbar. Doch kann das Einbrechen in Computersysteme dem Portal zugerechnet werden? Auf der Startseite von Hackerslist heißt es: "Unser strikter Überprüfungsprozess stellt sicher, dass wir Betrüger ausschließen." In den zehnseitigen Geschäftsbedingungen ist zu lesen, dass die "Dienstleistung zu illegalen Zwecken verboten sei".

Hackerslist sieht sich lediglich als Vermittler. Andererseits müsste es sich den Betreibern geradezu aufdrängen, dass auf ihrem Portal dubiose Dienstleistungen mit strafbaren Handlungen angeboten werden. Insofern träfe sie auch eine gewisse Prüfungspflicht. Hackerslist ist offiziell in Neuseeland registriert, was eine Kontrolle schwierig macht. Europäisches oder US-amerikanisches Recht läuft hier ins Leere.

Hacker werden zu Ein-Mann-Unternehmen 

eye home zur Startseite
Dwalinn 22. Jan 2015

Oder einfach 30 Cent in einen Umschlag stecken und per Post verschicken wenns dir so...

Dwalinn 22. Jan 2015

Vor 2 jahren wurde auch ein Hacker geholt um unsere Sicherheit zu teste... Ergebnis war...

TC 21. Jan 2015

ich wollt damit eher sagen, das sie ihre Stock-Fotos nicht represantiv ausgewählt haben ;P

Jasmin26 21. Jan 2015

..... und wo sind jetzt die ähmmmmm ...profis ?

Zombonia 21. Jan 2015

Was immer noch falsch vermittelt wird: https://stallman.org/articles/on-hacking.html



Anzeige

Stellenmarkt
  1. neam IT-Services GmbH, Paderborn
  2. Deloitte, verschiedene Standorte
  3. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  4. Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg, Freiburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Willy.tel

    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

  2. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

  3. Nur beratendes Gremium

    Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein

  4. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

  5. Breitbandmessung

    Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein

  6. Virtualisierung

    Linux-Gasttreiber für Virtualbox bekommt Mainline-Support

  7. DJI Copilot von Lacie

    Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

  8. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel

  9. Vodafone

    Callya-Flex-Tarife bekommen mehr Datenvolumen

  10. Elektromobilität

    Lithium ist genug vorhanden, aber es wird teurer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

Kryptowährungen: Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
Kryptowährungen
Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
  1. Bitcoin Israels Marktaufsicht will Kryptoverbot an Börse durchsetzen
  2. Geldwäsche EU will den Bitcoin weniger anonym machen
  3. Kryptowährung 4.700 Bitcoin von Handelsplattform Nicehash gestohlen

  1. Re: "Wenn es einen elektrischen Supersportwagen...

    JackIsBlack | 19:09

  2. Re: Die Tests sind auch dämlich

    Ugly | 19:08

  3. Re: Und bei PYUR bzw. TeleColumbus sind es...

    Hackfleisch | 19:07

  4. Ich hab das gesamte PDF nach "versprochen...

    Pedrass Foch | 19:02

  5. Re: Meanwhile in germany....

    matok | 19:00


  1. 19:18

  2. 18:34

  3. 17:20

  4. 15:46

  5. 15:30

  6. 15:09

  7. 14:58

  8. 14:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel