Hackerparagraf: "Nicht im falschen Forum posten"

Bei illegalen Hackertools ist schon der Besitz strafbar. Doch wie wird aus einem Dual-Use-Tool ein illegales Hackertool? Auf dem Hackerkongress 36C3 erklärte ein Rechtsanwalt, warum eine Software nicht im falschen Forum vorgestellt werden sollte.

Artikel von veröffentlicht am
Dual-Use- oder illegales Hacker-Tool?
Dual-Use- oder illegales Hacker-Tool? (Bild: Stux/Pixabay)

Das Verhältnis von Justiz und Politik zu Technik ist nicht immer einfach. Das zeige sich nicht nur daran, dass es im juristischen Bereich immer noch üblich sei, sich Faxe zu schicken, sondern auch an der Gesetzgebung: Die schieße häufig über das Ziel hinaus, sagte der Rechtsanwalt Ulrich Kerner auf dem Hackerkongress 36C3. Besonders gut lasse sich das anhand StGB 202c zeigen, dem sogenannten Hackerparagrafen. Auf dem Kongress berichtete er von einem Ermittlungsverfahren gegen seinen Mandanten, der schwierigen Auslegung des Hackerparagrafen und gibt Tipps für den richtigen Umgang.

Inhalt:
  1. Hackerparagraf: "Nicht im falschen Forum posten"
  2. Wenn das LKA wegen eines "illegalen Tools" klingelt

Paragraf 202c des Strafgesetzbuches stellt die Vorbereitung zum Ausspähen (§ 202a) oder Abfangen (§ 202b) von Daten unter Strafe. Zu solchen Vorbereitungshandlungen gehören auch die Herstellung, Verbreitung und Nutzung von Software, mit der man Daten ausspähen oder abfangen kann. Kurz: Jeglicher Umgang mit solcher Software ist strafbar.

Alle Tools strafbar?

Das Strafrecht kenne drei Stufen eines Tatablaufes: die Vorbereitung, den Versuch und die Vollendung, so Kerner. Die reine Vorbereitung sei üblicherweise nicht strafbar, und selbst der Versuch falle nicht bei allen Straftaten darunter. Überlege sich eine Person, kräftig zu treten, sei dies beispielsweise nicht strafbar. "Auch wenn er sich Bergsteigerstiefel anzieht, damit es auch ordentlich wehtut, ist die Vorbereitung nicht strafbar", erklärte Kerner. Anders sehe es aus, wenn die Person zutrete, aber nicht treffe - das sei strafbar. Das gelte aber nicht für einen Versuch, ein Auto zu treten - der sei wiederum nicht strafbar.

"Im Falle des Hackerparagrafen ist es allerdings das explizite Interesse des Gesetzgebers, bereits die Vorbereitungshandlungen unter Strafe zu stellen", sagte Kerner auf dem 36C3. Allerdings seien Dual-Use-Tools ausgenommen. Es sei also nicht strafbar, eine Software wie Nmap auf der Festplatte zu haben, erklärte Kerner. Das habe das Bundesverfassungsgericht bei einer Klage festgestellt, an der Kerner beteiligt war.

Stellenmarkt
  1. Product Owner Software Detailed Design (m/w / divers)
    Continental AG, Frankfurt
  2. IT-Fachbereichsbetreuer/in (w/m/d)
    Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
Detailsuche

Geklagt hatte neben Kerner, der Nmap auf seinem Linux installiert hatte, ein Hochschullehrer, der seinen Studierenden Tools zugänglich machte und diese auch über seine Webseite verteilte, sowie ein Penetration-Tester. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage nicht an, da die Klagenden selbst nicht unmittelbar betroffen gewesen seien. Denn für eine strafbewährte Software müsse die Absicht des Entwicklers sich äußerlich feststellbar manifestieren, beispielsweise in der Gestalt des Programmes selbst oder in einer eindeutig auf die illegale Verwendung abzielende Werbung oder Vertriebsweise.

In der Praxis kann das aber ganz anders aussehen: Wenn das LKA ein Dual-Use-Tool für illegal hält, kann dies erhebliche Auswirkungen auf das Leben des Entwicklers haben, wie der Rechtsanwalt an einem Fall illustriert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Wenn das LKA wegen eines "illegalen Tools" klingelt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


FreiGeistler 09. Jan 2021

seich, sorry.

FreiGeistler 09. Jan 2021

Im Artikel stand was von 7 Monaten. Da er damit quasi seiner Existenz beraubt wurde...

luzipha 30. Dez 2019

Konstruierter Fall: - Haushalt mit drei Generationen - Mitbewohner zwischen 12 und 77...

theq86 30. Dez 2019

Ich beantrage am besten gleich nen großen Waffenschein für mein Auto. Man will ja legal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ebay-Kleinanzeigen
Im Chat mit den Phishing-Betrügern

Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
Artikel
  1. Straftatbestand: Wenn Sexting zur Kinderpornografie wird
    Straftatbestand
    Wenn Sexting zur Kinderpornografie wird

    Der Straftatbestand Kinderpornografie umfasst auch Sexting unter Jugendlichen und betrifft ganze Schülerchats. Offenbar wissen viele gar nicht, wann sie strafbar handeln.

  2. Spyware-Vorwurf: Google entfernt Fairemail aus dem Play Store
    Spyware-Vorwurf
    Google entfernt Fairemail aus dem Play Store

    Google hat die App Fairemail aus dem Play Store entfernt, weil sie angeblich Spyware sei. Der Entwickler beendet das Open-Source-Projekt.

  3. Spotify for Work: Unternehmen können Mitarbeitern Spotify-Abo schenken
    Spotify for Work
    Unternehmen können Mitarbeitern Spotify-Abo schenken

    Für Unternehmen bietet Spotify die Möglichkeit, die gesamte Belegschaft mit einem kostenlosen Spotify-Premium-Abo zu versorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /