Abo
  • IT-Karriere:

Hackerone: Sicherheitslücke in Steam bleibt vorerst ungefixt

Auf Windows-Systemen, auf denen der Spiele-Launcher Steam installiert ist, können einfache Nutzer Programme mit Systemrechten ausführen. Der Entdecker der Lücke meldete diese über die Plattform Hackerone, dort erklärte man den Bug für ungültig und wollte eine Veröffentlichung verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf Systemen, auf denen Steam installiert ist, kann ein Nutzer Code mit Systemrechten ausführen - Valve sieht darin offenbar kein Problem.
Auf Systemen, auf denen Steam installiert ist, kann ein Nutzer Code mit Systemrechten ausführen - Valve sieht darin offenbar kein Problem. (Bild: Valve)

Eine Sicherheitslücke im Spiele-Launcher Steam ermöglicht eine Rechteausweitung unter Windows, da einfache Nutzer Programme mit Systemrechten ausführen können. Der Steam-Hersteller Valve betreibt ein Bugbounty-Programm auf der Plattform Hackerone. Der Entdecker der Lücke, Vasily Kravets von der russischen IT-Sicherheitsfirma Amonitoring, meldete sie, doch dort schloss man den Fehlerbericht mehrfach.

Inhalt:
  1. Hackerone: Sicherheitslücke in Steam bleibt vorerst ungefixt
  2. Hackerone versuchte Veröffentlichung von Bug zu verhindern

Die Sicherheitslücke nutzt den Umgang von Steam mit Windows-Registryeinträgen aus. Wie Kravets herausfand, lassen es die Rechte des Steam-Services zu, dass jeder Nutzer diesen starten und beenden kann. Der Service selbst läuft aber mit Systemrechten.

Steam gibt Nutzern Schreibzugriff auf Registryeinträge

Zudem gibt es eine Reihe von Registry-Einträgen von Steam, auf die gewöhnliche Nutzer Lese- und Schreibzugriff haben. Diese Rechte werden bei jedem Start des Steam-Services neu gesetzt. Innerhalb der Windows-Registry ist es auch möglich, symbolische Links zu setzen, also einen Eintrag auf einen anderen verweisen zu lassen. Das Problem: Steam setzt auch in diesem Fall die Rechte neu, und zwar auch die des verlinkten Registry-Eintrages.

Somit kann ein Angreifer Folgendes tun: Zunächst legt er im Registry-Verzeichnis von Steam einen Symlink auf einen beliebigen anderen Registry-Eintrag an. Dann startet er den Steam-Service neu. Steam setzt nun die Rechte des verlinkten Registry-Eintrages neu und ermöglicht damit dem Nutzer, diesen zu lesen und zu schreiben.

Nutzer kann Programm mit Systemrechten ausführen

Stellenmarkt
  1. CSB-SYSTEM AG, Geilenkirchen
  2. IGEL Technology GmbH, Augsburg

Mit dieser Methode ist es dann nicht schwer, direkt Programme mit Systemrechten auszuführen. Kravets nennt als Beispiel, dass man den Befehl für den Windows-Installer-Service ändern kann. Dieser kann von jedem Nutzer ausgeführt werden, läuft aber wiederum mit Systemrechten. Doch das ist nur eines von vielen Beispielen. Mit vollem Schreibzugriff auf die Registry dürfte es unzählige weitere Varianten geben, wie man beliebigen Code ausführen oder Schaden anrichten kann.

Da es sich um eine Lücke bei lokalen Nutzern handelt, ist sie vor allem in Situationen relevant, in denen mehrere Nutzer denselben Computer verwenden und nicht alle dort Administratorrechte haben sollen. Aber auch Malware kann sich eine solche Lücke zunutze machen. So kann sich eine Schadsoftware, die in einen möglicherweise nur temporär genutzten Nutzeraccount installiert wird, Systemrechte verschaffen und so dauerhaft auf dem System verbleiben.

Ein Exploit, mit dem die Lücke ausgenutzt werden kann, wurde inzwischen auf Github veröffentlicht.

Hackerone versuchte Veröffentlichung von Bug zu verhindern 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)
  3. 4,99€
  4. 24,99€

Day 12. Aug 2019 / Themenstart

Wenn das noch Beta ist dann nicht ;)

Day 12. Aug 2019 / Themenstart

Jucken wird es sie schon. Auch wenn hier Valve die Schuld hat wird Microsoft dennoch ein...

ZeldaFreak 12. Aug 2019 / Themenstart

Epic als ernstzunehmender Konkurrent? Epic versucht hier mit der Brechstange sich auf...

evilk666 11. Aug 2019 / Themenstart

Da lehnt man die "Teilnahme" am Bugbounty-Programm insofern ab, dass er in jedem Fall...

Frostwind 10. Aug 2019 / Themenstart

cat %system32%\calc.exe > %programfiles%\steam\bin\steamservice.exe Reboot Log on, start...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    •  /