• IT-Karriere:
  • Services:

Hackerone: Sicherheitslücke in Steam bleibt vorerst ungefixt

Auf Windows-Systemen, auf denen der Spiele-Launcher Steam installiert ist, können einfache Nutzer Programme mit Systemrechten ausführen. Der Entdecker der Lücke meldete diese über die Plattform Hackerone, dort erklärte man den Bug für ungültig und wollte eine Veröffentlichung verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf Systemen, auf denen Steam installiert ist, kann ein Nutzer Code mit Systemrechten ausführen - Valve sieht darin offenbar kein Problem.
Auf Systemen, auf denen Steam installiert ist, kann ein Nutzer Code mit Systemrechten ausführen - Valve sieht darin offenbar kein Problem. (Bild: Valve)

Eine Sicherheitslücke im Spiele-Launcher Steam ermöglicht eine Rechteausweitung unter Windows, da einfache Nutzer Programme mit Systemrechten ausführen können. Der Steam-Hersteller Valve betreibt ein Bugbounty-Programm auf der Plattform Hackerone. Der Entdecker der Lücke, Vasily Kravets von der russischen IT-Sicherheitsfirma Amonitoring, meldete sie, doch dort schloss man den Fehlerbericht mehrfach.

Inhalt:
  1. Hackerone: Sicherheitslücke in Steam bleibt vorerst ungefixt
  2. Hackerone versuchte Veröffentlichung von Bug zu verhindern

Die Sicherheitslücke nutzt den Umgang von Steam mit Windows-Registryeinträgen aus. Wie Kravets herausfand, lassen es die Rechte des Steam-Services zu, dass jeder Nutzer diesen starten und beenden kann. Der Service selbst läuft aber mit Systemrechten.

Steam gibt Nutzern Schreibzugriff auf Registryeinträge

Zudem gibt es eine Reihe von Registry-Einträgen von Steam, auf die gewöhnliche Nutzer Lese- und Schreibzugriff haben. Diese Rechte werden bei jedem Start des Steam-Services neu gesetzt. Innerhalb der Windows-Registry ist es auch möglich, symbolische Links zu setzen, also einen Eintrag auf einen anderen verweisen zu lassen. Das Problem: Steam setzt auch in diesem Fall die Rechte neu, und zwar auch die des verlinkten Registry-Eintrages.

Somit kann ein Angreifer Folgendes tun: Zunächst legt er im Registry-Verzeichnis von Steam einen Symlink auf einen beliebigen anderen Registry-Eintrag an. Dann startet er den Steam-Service neu. Steam setzt nun die Rechte des verlinkten Registry-Eintrages neu und ermöglicht damit dem Nutzer, diesen zu lesen und zu schreiben.

Nutzer kann Programm mit Systemrechten ausführen

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Bretten, Bretten
  2. Dataport, Hamburg

Mit dieser Methode ist es dann nicht schwer, direkt Programme mit Systemrechten auszuführen. Kravets nennt als Beispiel, dass man den Befehl für den Windows-Installer-Service ändern kann. Dieser kann von jedem Nutzer ausgeführt werden, läuft aber wiederum mit Systemrechten. Doch das ist nur eines von vielen Beispielen. Mit vollem Schreibzugriff auf die Registry dürfte es unzählige weitere Varianten geben, wie man beliebigen Code ausführen oder Schaden anrichten kann.

Da es sich um eine Lücke bei lokalen Nutzern handelt, ist sie vor allem in Situationen relevant, in denen mehrere Nutzer denselben Computer verwenden und nicht alle dort Administratorrechte haben sollen. Aber auch Malware kann sich eine solche Lücke zunutze machen. So kann sich eine Schadsoftware, die in einen möglicherweise nur temporär genutzten Nutzeraccount installiert wird, Systemrechte verschaffen und so dauerhaft auf dem System verbleiben.

Ein Exploit, mit dem die Lücke ausgenutzt werden kann, wurde inzwischen auf Github veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Hackerone versuchte Veröffentlichung von Bug zu verhindern 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 39,99€
  3. 14,99€

Day 12. Aug 2019

Wenn das noch Beta ist dann nicht ;)

Day 12. Aug 2019

Jucken wird es sie schon. Auch wenn hier Valve die Schuld hat wird Microsoft dennoch ein...

ZeldaFreak 12. Aug 2019

Epic als ernstzunehmender Konkurrent? Epic versucht hier mit der Brechstange sich auf...

evilk666 11. Aug 2019

Da lehnt man die "Teilnahme" am Bugbounty-Programm insofern ab, dass er in jedem Fall...

Frostwind 10. Aug 2019

cat %system32%\calc.exe > %programfiles%\steam\bin\steamservice.exe Reboot Log on, start...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

    •  /