Hackerone: Bug-Prämien fürs Internet

Eine Gruppe von Sicherheitsexperten von Microsoft, Facebook und Google startet unter dem Namen Hackerone ein Bug-Bounty-Programm für das gesamte Internet, bietet also Prämien für das Melden von Sicherheitslücken in Software an. Das Geld kommt von Microsoft und Facebook.

Artikel veröffentlicht am ,
Prämien für Sicherheitslücken
Prämien für Sicherheitslücken (Bild: Hackerone)

Immer mehr Unternehmen loben Prämien für Sicherheitslücken in ihrer Software aus. Das von Sicherheitsexperten gegründete Projekt Hackerone will diese Idee nun für das gesamte Internet umsetzen und bietet dafür eine Plattform an, die Sicherheitsforscher und Entwickler zusammenbringen soll. An die Entdecker der Sicherheitslücken werden Prämien ausgeschüttet.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d) Netzwerk / Firewall
    Optica Abrechnungszentrum Dr. Güldener GmbH, Stuttgart
  2. IT-Administrator (m/w/d) Windows-Systeme/MS SQL
    UmweltBank AG, Nürnberg
Detailsuche

Zum Start des Projekts "Internet Bug Bounty" sind zehn Open-Source-Projekte dabei: OpenSSL, Python, Ruby, PHP, Django, Rails, Perl, Phabricator, Nginx und der Apache Web Server.

Weitere Projekte können sich bei Hackerone registrieren. Sie müssen dabei die Sicherheitsverantwortlichen in ihren Teams benennen und sich an einige Spielregeln halten, was umgekehrt auch für Sicherheitsforscher gilt. So haben die Sicherheitsteams sieben Tage Zeit, um eine gemeldete Sicherheitslücke zu bestätigen und anschließend 30 Tage Zeit, um diese zu beseitigen, bevor sie veröffentlicht wird. In Ausnahmefällen kann bei sehr komplexen Sicherheitslücken die Veröffentlichung bis zu 180 Tage hinausgezögert werden. Allerdings regen die Macher von Hackerone Forscher und Sicherheitsverantwortliche an, direkt miteinander abzusprechen, was wann wie kommuniziert wird. Die Projekte sollen zudem die Sicherheitsforscher öffentlich nennen, wenn diese das wünschen.

Werden Sicherheitslücken in Projekten gemeldet, zu denen Hackerone noch keine direkte Beziehung aufgebaut hat, will sich das Team darum bemühen, die richtigen Ansprechpartner zu identifizieren. Einreichungen über Dritte werden nicht akzeptiert, allerdings hat Hackerone nichts dagegen, dass Sicherheitslücken direkt an die entsprechenden Response-Teams der Projekte gemeldet werden.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  3. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Wer wie viel Geld erhält, entscheidet ein Panel von unabhängigen Sicherheitsexperten, in dem derzeit Alex Rice (Facebook), Chris Evans (Google Chrome), Katie Moussouris (Microsoft), Zane Lackey (Etsy), Jesse Burns (iSEC Partners), Collin Greene (Facebook), Matt Miller (Microsoft), Roman Porter (Microsoft), Neal Poole (Facebook) und Arthur Wongtschowski (Microsoft) sitzen. Die Mindestprämien liegen, je nach Projekt, zwischen 300 und 2.500 US-Dollar.

Eine Sonderprämie von mindestens 5.000 US-Dollar gibt es für Sicherheitslücken, mit denen es möglich ist, aus den Sandbox-Implementierungen von Chrome, dem Internet Explorer, dem Adobe Reader, Adobe Flash, Windows, Linux und Mac OS X auszubrechen.

Gleiches gilt für Sicherheitslücken, die große Teile des Internets betreffen, also sich nicht auf einen Hersteller beschränken, eine große Zahl an Nutzern betreffen, extrem negative Konsequenzen für die Allgemeinheit haben und neu sind. Als Beispiele werden Angriffe auf SSL, DNS oder MD5-Kollisionen genannt.

Finanziert werden die Prämien von Facebook und Microsoft, wobei das Geld zu 100 Prozent an die Sicherheitsforscher geht. Weder Hackerone noch die im Panel vertretenen Sicherheitsexperten erhalten einen Anteil. Weitere Sponsoren sind willkommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Plugin-Hybride
Autoindustrie wehrt sich gegen höhere Förderauflagen

Die Regierung will die Förderung von Plugin-Hybriden nur noch von der Reichweite abhängig machen. Zudem werden künftig Kleinstautos gefördert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Plugin-Hybride: Autoindustrie wehrt sich gegen höhere Förderauflagen
Artikel
  1. Klimakrise: Staatenallianz will Ende von Öl- und Gasförderung
    Klimakrise
    Staatenallianz will Ende von Öl- und Gasförderung

    Dänemark und Coasta Rica starten eine Initiative namens Beyond Oil and Gas Alliance (BOGA). Deutschland ist bisher nicht dabei.
    Von Hanno Böck

  2. Gopro Hero 10 Black ausprobiert: Gopros neue Kamera ist die Schnellste
    Gopro Hero 10 Black ausprobiert
    Gopros neue Kamera ist die Schnellste

    Endlich ein neuer Chip und mehr Zeitlupe! Wo Gopros Action-Kamera das Vorgängermodell schlägt, konnten wir vor dem Produktstart ausprobieren.
    Von Martin Wolf

  3. Telekom: Wir hatten keine Netzausfälle wie in südlichen Ländern
    Telekom
    "Wir hatten keine Netzausfälle wie in südlichen Ländern"

    Das Vectoring der Telekom habe Deutschland gut durch die Coronakrise gebracht, sagte Technikchef Walter Goldenits.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /