Abo
  • Services:
Anzeige
Prämien für Sicherheitslücken
Prämien für Sicherheitslücken (Bild: Hackerone)

Hackerone Bug-Prämien fürs Internet

Eine Gruppe von Sicherheitsexperten von Microsoft, Facebook und Google startet unter dem Namen Hackerone ein Bug-Bounty-Programm für das gesamte Internet, bietet also Prämien für das Melden von Sicherheitslücken in Software an. Das Geld kommt von Microsoft und Facebook.

Anzeige

Immer mehr Unternehmen loben Prämien für Sicherheitslücken in ihrer Software aus. Das von Sicherheitsexperten gegründete Projekt Hackerone will diese Idee nun für das gesamte Internet umsetzen und bietet dafür eine Plattform an, die Sicherheitsforscher und Entwickler zusammenbringen soll. An die Entdecker der Sicherheitslücken werden Prämien ausgeschüttet.

Zum Start des Projekts "Internet Bug Bounty" sind zehn Open-Source-Projekte dabei: OpenSSL, Python, Ruby, PHP, Django, Rails, Perl, Phabricator, Nginx und der Apache Web Server.

Weitere Projekte können sich bei Hackerone registrieren. Sie müssen dabei die Sicherheitsverantwortlichen in ihren Teams benennen und sich an einige Spielregeln halten, was umgekehrt auch für Sicherheitsforscher gilt. So haben die Sicherheitsteams sieben Tage Zeit, um eine gemeldete Sicherheitslücke zu bestätigen und anschließend 30 Tage Zeit, um diese zu beseitigen, bevor sie veröffentlicht wird. In Ausnahmefällen kann bei sehr komplexen Sicherheitslücken die Veröffentlichung bis zu 180 Tage hinausgezögert werden. Allerdings regen die Macher von Hackerone Forscher und Sicherheitsverantwortliche an, direkt miteinander abzusprechen, was wann wie kommuniziert wird. Die Projekte sollen zudem die Sicherheitsforscher öffentlich nennen, wenn diese das wünschen.

Werden Sicherheitslücken in Projekten gemeldet, zu denen Hackerone noch keine direkte Beziehung aufgebaut hat, will sich das Team darum bemühen, die richtigen Ansprechpartner zu identifizieren. Einreichungen über Dritte werden nicht akzeptiert, allerdings hat Hackerone nichts dagegen, dass Sicherheitslücken direkt an die entsprechenden Response-Teams der Projekte gemeldet werden.

Wer wie viel Geld erhält, entscheidet ein Panel von unabhängigen Sicherheitsexperten, in dem derzeit Alex Rice (Facebook), Chris Evans (Google Chrome), Katie Moussouris (Microsoft), Zane Lackey (Etsy), Jesse Burns (iSEC Partners), Collin Greene (Facebook), Matt Miller (Microsoft), Roman Porter (Microsoft), Neal Poole (Facebook) und Arthur Wongtschowski (Microsoft) sitzen. Die Mindestprämien liegen, je nach Projekt, zwischen 300 und 2.500 US-Dollar.

Eine Sonderprämie von mindestens 5.000 US-Dollar gibt es für Sicherheitslücken, mit denen es möglich ist, aus den Sandbox-Implementierungen von Chrome, dem Internet Explorer, dem Adobe Reader, Adobe Flash, Windows, Linux und Mac OS X auszubrechen.

Gleiches gilt für Sicherheitslücken, die große Teile des Internets betreffen, also sich nicht auf einen Hersteller beschränken, eine große Zahl an Nutzern betreffen, extrem negative Konsequenzen für die Allgemeinheit haben und neu sind. Als Beispiele werden Angriffe auf SSL, DNS oder MD5-Kollisionen genannt.

Finanziert werden die Prämien von Facebook und Microsoft, wobei das Geld zu 100 Prozent an die Sicherheitsforscher geht. Weder Hackerone noch die im Panel vertretenen Sicherheitsexperten erhalten einen Anteil. Weitere Sponsoren sind willkommen.


eye home zur Startseite
Hu5eL 08. Nov 2013

geht mir genauso.

vol1 07. Nov 2013

Kwt.

boiii 07. Nov 2013

.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. e.solutions GmbH, Erlangen
  2. Springer Nature, Berlin
  3. Daimler AG, Fellbach
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i7-7700HQ + GeForce GTX 1070)
  2. 699,90€ + 3,99€ Versand
  3. 179,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. WatchOS 3.2 und TVOS 10.2

    Apple Watch mit Kinomodus und Apple TV mit fixem Scrollen

  2. Apple

    MacOS Sierra 10.12.4 mit Nachtschicht-Modus

  3. Apple

    iOS 10.3 in finaler Version erschienen

  4. Videoüberwachung

    Erster Feldversuch mit Gesichtserkennung geplant

  5. Optane Memory

    Intel lässt den Festplatten-Beschleuniger wieder aufleben

  6. Cryptowars

    "Kein geheimer Ort für Terroristen"

  7. Trello

    Atlassian setzt alles auf eine Karte

  8. Endless Runway

    Der Flughafen wird rund

  9. Square Enix

    Gladiolus startet ohne die anderen Jungs in Final Fantasy 15

  10. All Walls Must Fall

    Strategie und Zeitreisen in Berlin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Patentantrag Apple will iPhone ins Macbook stecken
  2. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  3. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Dieter Lauinger Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl
  2. Messenger Facebook sagt "Daumen runter"
  3. Let's Play Facebook ermöglicht Livevideos vom PC

  1. Re: OT: Preisgestaltung im Kino

    PiranhA | 07:56

  2. Re: DAS sind echt die wichtigsten Neuerungen?

    nightmar17 | 07:54

  3. Speichermanagement wieder intakt?

    PedroKraft | 07:54

  4. Re: Datenrate standardmäßig gedrosselt?

    Graveangel | 07:51

  5. Re: Ist eine im Internet verbreitetete Sendung...

    lear | 07:50


  1. 07:35

  2. 00:28

  3. 00:05

  4. 18:55

  5. 18:18

  6. 18:08

  7. 17:48

  8. 17:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel