• IT-Karriere:
  • Services:

Hackerone: 19-Jähriger wird Bug-Bounty-Millionär

1.600 Sicherheitslücken hat ein Teenager gemeldet. Ein Report der Bug Bounty Platform veröffentlicht weitere Details zur Struktur der Plattform und dem typischen Bug-Bounty-Jäger.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Bug Bounties lässt sich Geld verdienen.
Mit Bug Bounties lässt sich Geld verdienen. (Bild: Alexas_Fotos/Pixabay)

Der 19-jährige Santiago Lopez aus Argentinien hat als Erster eine Million US-Dollar auf der Bug-Bounty-Plattform Hackerone kassiert. Allein 2018 verteilte die Plattform 19 Millionen US-Dollar für gemeldete Sicherheitslücken, wie aus dem jährlichen Bericht von Hackerone hervorgeht. Zuerst hatte das Onlinemagazin Bleepingcomputer berichtet.

Stellenmarkt
  1. ZEABORN Ship Management GmbH & Cie. KG, Hamburg
  2. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

Mit 16 Jahren meldete Santiago Lopez das erste Mal eine Sicherheitslücke und erhielt 50 US-Dollar als Bug Bounty. Mittlerweile hat er über 1.600 Sicherheitslücken gemeldet und ist so zum Bug-Bounty-Millionär geworden. Das Suchen und Finden von Sicherheitslücken praktiziert er nach eigenen Angaben seit 2015. Die gemeldeten Sicherheitslücken hatte er unter anderem bei Twitter, Automattic - der Firma hinter Wordpress -, Verizon oder der US-Regierung gefunden.

Die Bug Bounty Platform wächst

Die Bug-Bounty-Plattform Hackerone wurde 2012 gegründet und hat seither über 42 Millionen US-Dollar ausgeschüttet. Allein im vergangenen Jahr konnte fast so viel Geld ausgeschüttet werden wie in den fünf Jahren zuvor. Seit der Gründung wurden 100.000 Sicherheitslücken auf der Plattform gemeldet. Über 300.000 Hacker und Sicherheitsforscher haben sich dort registriert. Die meisten von ihnen sind zwischen 18 und 24 Jahre alt und stammen aus Indien und den USA. 35 Prozent der Hacker gaben laut dem Report an, durchschnittlich 10 Stunden pro Woche mit der Suche von Sicherheitslücken zu verbringen, ein Viertel sucht 10 bis 20 Stunden pro Woche nach Lücken.

Über 72 Prozent der Sicherheitsforscher und Hacker fokussieren sich laut dem Bericht von Hackerone auf Webseiten. Die beliebtesten Angriffsmethoden sind entsprechend Cross-Site-Scripting (XSS) und SQL-Injections.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 9,99€
  2. 19,99
  3. 4,32€

Lanski 08. Mär 2019

Es geht da doch auch viel mehr darum, dass man einen Blick von Außen drauf wirft...

as112 07. Mär 2019

Die betreffenden Unternehmen müssen natürlich ein entsprechendes Programm ausgeschrieben...

as112 07. Mär 2019

Natürlich. Ein Teenager hat als erster eine Million kassiert. Klingt für mich ziemlich...

Lanski 06. Mär 2019

Und los! :D Sag Bescheid, wenn du Millionär wirst und lad uns zur Feier ein.

0xDEADC0DE 06. Mär 2019

Das ist Blödsinn, das ist ein Job wie jeder andere auch, den man erlernen kann. Die...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

    •  /