Abo
  • IT-Karriere:

Hackerone: 19-Jähriger wird Bug-Bounty-Millionär

1.600 Sicherheitslücken hat ein Teenager gemeldet. Ein Report der Bug Bounty Platform veröffentlicht weitere Details zur Struktur der Plattform und dem typischen Bug-Bounty-Jäger.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Bug Bounties lässt sich Geld verdienen.
Mit Bug Bounties lässt sich Geld verdienen. (Bild: Alexas_Fotos/Pixabay)

Der 19-jährige Santiago Lopez aus Argentinien hat als Erster eine Million US-Dollar auf der Bug-Bounty-Plattform Hackerone kassiert. Allein 2018 verteilte die Plattform 19 Millionen US-Dollar für gemeldete Sicherheitslücken, wie aus dem jährlichen Bericht von Hackerone hervorgeht. Zuerst hatte das Onlinemagazin Bleepingcomputer berichtet.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
  2. SBS seebauer business solutions GmbH, Weyarn

Mit 16 Jahren meldete Santiago Lopez das erste Mal eine Sicherheitslücke und erhielt 50 US-Dollar als Bug Bounty. Mittlerweile hat er über 1.600 Sicherheitslücken gemeldet und ist so zum Bug-Bounty-Millionär geworden. Das Suchen und Finden von Sicherheitslücken praktiziert er nach eigenen Angaben seit 2015. Die gemeldeten Sicherheitslücken hatte er unter anderem bei Twitter, Automattic - der Firma hinter Wordpress -, Verizon oder der US-Regierung gefunden.

Die Bug Bounty Platform wächst

Die Bug-Bounty-Plattform Hackerone wurde 2012 gegründet und hat seither über 42 Millionen US-Dollar ausgeschüttet. Allein im vergangenen Jahr konnte fast so viel Geld ausgeschüttet werden wie in den fünf Jahren zuvor. Seit der Gründung wurden 100.000 Sicherheitslücken auf der Plattform gemeldet. Über 300.000 Hacker und Sicherheitsforscher haben sich dort registriert. Die meisten von ihnen sind zwischen 18 und 24 Jahre alt und stammen aus Indien und den USA. 35 Prozent der Hacker gaben laut dem Report an, durchschnittlich 10 Stunden pro Woche mit der Suche von Sicherheitslücken zu verbringen, ein Viertel sucht 10 bis 20 Stunden pro Woche nach Lücken.

Über 72 Prozent der Sicherheitsforscher und Hacker fokussieren sich laut dem Bericht von Hackerone auf Webseiten. Die beliebtesten Angriffsmethoden sind entsprechend Cross-Site-Scripting (XSS) und SQL-Injections.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. (PC-Spiele bis zu 85% reduziert)
  3. 2,99€

Lanski 08. Mär 2019

Es geht da doch auch viel mehr darum, dass man einen Blick von Außen drauf wirft...

as112 07. Mär 2019

Die betreffenden Unternehmen müssen natürlich ein entsprechendes Programm ausgeschrieben...

as112 07. Mär 2019

Natürlich. Ein Teenager hat als erster eine Million kassiert. Klingt für mich ziemlich...

Lanski 06. Mär 2019

Und los! :D Sag Bescheid, wenn du Millionär wirst und lad uns zur Feier ein.

0xDEADC0DE 06. Mär 2019

Das ist Blödsinn, das ist ein Job wie jeder andere auch, den man erlernen kann. Die...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick

Tetris, Pokémon, Super Mario - wir fassen die Geschichte des Game Boy im Video zusammen.

Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    Homeoffice
    Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

    Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

    1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
    3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
    Motorola One Vision im Hands on
    Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

    Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
    2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

      •  /