• IT-Karriere:
  • Services:

Hackerforum: 18 Datenlecks mit 386 Millionen Betroffenen veröffentlicht

In einem Forum sind die Kundendatenbanken von 18 Unternehmen veröffentlicht worden, zuvor wurden sie zum Verkauf angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Leck
Ein Leck (Bild: Luis Quintero/Pexels)

Die Hackergruppe Shinyhunters hat Datenbanken mit Kundendaten von 18 Firmen in einem Forum veröffentlicht, das für den Austausch und Verkauf von kopierten (Kunden-)Daten bekannt ist. Die Daten der rund 386 Millionen Betroffenen sind damit öffentlich zugänglich und können einfach heruntergeladen werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. STRABAG BRVZ GMBH, Spittal/Drau (Österreich), Köln oder Stuttgart

Sie sollen teils aus Datenlecks stammen, die erst diesen Monat bekanntgeworden sind. Rund die Hälfte der Datenbanken war bereits zuvor bekannt. Zuerst hatte das Onlinemagazin Bleepingcomputer berichtet.

Demnach werden derlei geleakte Datenbanken üblicherweise zuerst zum Verkauf angeboten, ist dies nicht mehr rentabel, werden sie von den Kriminellen in Foren veröffentlicht. Die Preise für die Datenbanken sollen zuvor zwischen 500 und 100.000 US-Dollar betragen haben.

Shinyhunters begründeten die Veröffentlichung auf Nachfrage von Bleepingcomputer damit, dass sie bereits genug Geld verdient hätten. Nun hätten sie die Datenbanken zum Nutzen aller veröffentlicht. "Offensichtlich sind einige Leute ein wenig verärgert, weil sie vor ein paar Tagen [für die Datenbanken] bei Resellern bezahlt haben, aber das ist mir egal", erklärte Shinyhunters.

18 Firmen von umfangreichen Datenlecks betroffen

Neu sind demnach Appen.com (5,8 Millionen Betroffene), Drizly.com (2,4 Millionen), Havenly.com (1,3 Millionen), Indabamusic.com (475.000), Ivoy.mx (127.000), Proctoru.com (444.000), Rewards1.com (3 Millionen), Scentbird.com (5,8 Millionen) und Vakinha.com.br (4,8 Millionen).

Bereits bekannt waren Chatbooks.com (15,8 Millionen), Dave.com (7 Millionen), Ggumim.co.kr (2,3 Millionen), Hurb.com (20 Millionen), Mathway.com (25,8 Millionen), Promo.com (22 Millionen), Swvl.com (4 Millionen), Truefire.com (602.000) und Wattpad.com (270 Millionen).

Die Datenbanken werden nach und nach dem Passwort-Checkservice Have I Been Pwned? hinzugefügt. Mit dem Dienst können Personen prüfen, ob sie von einem Datenleck betroffen waren. Wer einen der betroffenen Dienste verwendet hat, sollte dringend sein Passwort ändern. Wurde das gleiche Passwort an anderer Stelle genutzt, sollte auch dieses umgehend geändert werden.

Denn die geleakten Zugangsdaten werden mit sogenannten Password- oder Credential-Stuffing-Angriffen auch auf anderen Plattformen ausprobiert. Grundsätzlich empfiehlt es sich immer, individuelle und lange Passwörter, die nicht in einem Wörterbuch oder geleakten Passwortdatenbanken enthalten sind, zu verwenden. Dabei helfen Passwortmanager.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

most 30. Jul 2020

Das hat weniger mit dem Alter zu tun, als mit der (ggf. fehlenden) Erkenntnis, dass die...

wurstdings 30. Jul 2020

Das ist meine Art zu trollen, wers ernst nimmt ist enttarnt. ;)


Folgen Sie uns
       


Gaming auf dem Chromebook ausprobiert

Wir haben uns Spielestreaming und natives Gaming auf dem Chromebook angesehen.

Gaming auf dem Chromebook ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /