Abo
  • Services:

Hackerattacke: Foren und Entwicklerseiten bei Nvidia sind offline

Nach einem Angriff von Hackern, bei dem auch Benutzerdaten erbeutet wurden, hat Nvidia Teile seiner Onlinecommunity vom Netz genommen. Passwörter wurden nach Angaben des Unternehmens nicht unverschlüsselt gespeichert.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Hinweis von Nvidia auf den Hack
Der Hinweis von Nvidia auf den Hack (Bild: Nvidia/Screenshot: Golem.de)

Nachdem es schon seit rund einer Woche immer wieder zu Ausfällen von Nvidias Onlineangeboten kam, hat das Unternehmen nun eine Erklärung veröffentlicht und Teile seiner Community vorerst vom Netz genommen. Vor allem alle Angebote unter forums.nvidia.com sind derzeit nicht erreichbar.

Stellenmarkt
  1. cbb-Software GmbH, Stuttgart
  2. Beumer Group GmbH & Co. KG, Dortmund

Den Angaben von Nvidia zufolge konnte eine "unbefugte dritte Partei" Zugriff auf Benutzerdaten erlangen. Übersetzung aus dem PR-Latein: Nvidia ist Opfer eines Hackerangriffs geworden. Deutlich sagt das Unternehmen aber, welche Daten dabei erbeutet werden konnten: Benutzername, E-Mail-Adresse und die zuvor schon öffentlichen Angaben aus der Profilseite von Nutzern der Foren.

Die Passwörter der Anwender hat Nvidia der Erklärung zufolge nicht im Klartext gespeichert, sondern nur als Hashes mit einem zufälligen Salt. Wenn dieses Verfahren nach dem Stand der Technik angewandt wurde, ist es recht unwahrscheinlich, dass sich die Passwörter knacken lassen.

Doppelt verwendete Passwörter ändern, E-Mails ignorieren

Dennoch rät das Unternehmen, die Passwörter für andere Onlineangebote zu ändern, wenn sie mit dem bei Nvidia verwendeten identisch waren. Ebenfalls weist Nvidia darauf hin, dass die Nutzer auf E-Mails, die vermeintlich von Nvidia kommen, vorerst nicht reagieren und vor allem darin enthaltene Links nicht öffnen sollten. Nach solchen Datendiebstählen kommt es immer wieder zu Massen-E-Mails, die zu Phishing-Seiten oder dem Download von Malware führen.

Wenn die Sicherung der Systeme abgeschlossen ist, will Nvidia den Anwendern eine Mail zum Zurücksetzen des Passwortes schicken. Das ist aber erst dann der Fall, wenn das Unternehmen auf der Hinweisseite einen entsprechenden Vermerk veröffentlicht hat.

Neben den Foren sind von dem Hack auch die Entwicklerseiten von Nvidia betroffen. Dort ist der Betrieb aber nicht gänzlich eingestellt, unter anderem sind die Downloads der Cuda-Pakete wieder möglich. Welche Teile des Angebots verfügbar sind, ist einer eigenen Startseite der Developer Zone zu entnehmen.

Wie lange die Ausfälle voraussichtlich noch dauern, teilte Nvidia bisher nicht mit. Ebenso macht das Unternehmen keine Angaben zur Zahl der entwendeten Datensätze.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€ + Versand
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 59,90€

tilmank 13. Jul 2012

http://25.media.tumblr.com/tumblr_m5s9ydylsI1qeyprxo1_500.jpg "Fuck you, Nvidia!"


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
    Steam Link App ausprobiert
    Games in 4K auf das Smartphone streamen

    Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
    2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
    3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

      •  /