Abo
  • Services:
Anzeige
US-Präsident Barack Obama will finanzielle Sanktionen gegen Cyberangriffe.
US-Präsident Barack Obama will finanzielle Sanktionen gegen Cyberangriffe. (Bild: Mandel Ngan/AFP/Getty Images)

Hackerangriffe: USA will Cyberattacken mit Sanktionen bestrafen

US-Präsident Barack Obama will finanzielle Sanktionen gegen Cyberangriffe.
US-Präsident Barack Obama will finanzielle Sanktionen gegen Cyberangriffe. (Bild: Mandel Ngan/AFP/Getty Images)

Künftig sollen Gruppen oder staatlich unterstützte Angreifer auf IT-Infrastrukturen in den USA mit finanziellen Sanktionen belegt werden. US-Präsident Obama hat einen entsprechenden Exekutiverlass verfügt.

Anzeige

Die weiter zunehmende Anzahl der Hackerangriffe auf die IT-Infrastrukturen in den USA stuft US-Präsident Barack Obama als "nationalen Notfall" ein. Mit einem Exekutiverlass verfügte er am Mittwoch, die Verantwortlichen für Cyberattacken mit Sanktionen zu belegen, wie das Weiße Haus in Washington mitteilte.

Der Erlass erlaubt dem US-Finanzministerium, Personen und Einrichtungen, die hinter Cyberangriffen oder -spionage stehen, mit Sanktionen zu belegen. Dazu zählen auch andere Staaten. Der Fokus liege vor allem auf Bedrohungen aus Übersee.

Die Bedrohungen durch Hacker gehörten zu den größten Herausforderungen für die Wirtschaft und nationale Sicherheit des Landes. Gezielte Strafmaßnahmen seien für die US-Regierung "ein neues und mächtiges Werkzeug, gegen die Schlimmsten der Schlimmsten vorzugehen", schrieb Obama in einer Begründung.

Schwierige Zuordnung

Der jüngste Erlass ist eine von vielen Maßnahmen, die die US-Regierung nach Bekanntwerden eines Einbruchs auf die Server von Sony Pictures beschlossen hat, darunter die Gründung einer Behörde gegen Cyberangriffe und die Meldepflicht für Hackerattacken. Außerdem sollen der Verkauf von Kreditkartendaten und andere Finanzinformationen unter Strafe gestellt werden. Gerichte sollen auch Anordnungen erlassen können, um Botnetze abzuschalten.

Nach den Angriffen auf die IT-Infrastruktur von Sony Pictures hatte das FBI schnell Nordkorea als Urheber ausgemacht. Allerdings bleiben immer noch Zweifel, ob die Angreifer tatsächlich in dem abgeschotteten Land beheimatet sind. Wie schwierig es ist, solche Angriffe einer bestimmten Gruppe zuzuordnen, zeigt die Analyse des Spionagewerkzeugs Casper. Häufig hinterlassen Angreifer zwar Hinweise in ihrer Malware, ein eindeutiges Festmachen an einer Gruppe oder einer Person ist oftmals nahezu unmöglich.


eye home zur Startseite
Orthos 08. Apr 2015

https://www.golem.de/news/weisses-haus-hacker-dringen-angeblich-bis-zu-obamas...

tonictrinker 02. Apr 2015

"Schlimmsten der Schlimmsten" ;D Oh man.

plutoniumsulfat 02. Apr 2015

Gewählt von...?

plutoniumsulfat 02. Apr 2015

exakt ;)

Der Held vom... 02. Apr 2015

Wen sie so gut wären, würde sie entweder niemand angreifen *wollen* oder es würde sie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Mediaform Unternehmensgruppe über ACADEMIC WORK, Hamburg, Reinbek
  2. Deutsche Schillergesellschaft e.V. Deutsches Literaturarchiv Marbach, Marbach am Neckar
  3. über Hays AG, Frankfurt
  4. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-26%) 12,99€
  2. (-78%) 8,99€
  3. (-78%) 11,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Tesla-Zukauf

    Firmengründer Grohmann ging offenbar im Streit

  2. Zahlungssystem

    Apple Pay soll Überweisungen zwischen Freunden ermöglichen

  3. Google

    Alphabet macht weit über 5 Milliarden Dollar Gewinn

  4. Quartalsbericht

    Microsofts Zukunft ist erfolgreich in die Cloud verschoben

  5. Quartalsbericht

    Amazon macht erneut riesigen Gewinn

  6. Datenschutzverordnung im Bundestag

    "Für uns ist jeden Tag der Tag der inneren Sicherheit"

  7. Aspire-Serie

    Acer stellt Notebooks für jeden Geldbeutel vor

  8. Acer Predator Triton 700

    Das Fenster oberhalb der Tastatur ist ein Clickpad

  9. Kollaborationsserver

    Owncloud 10 verbessert Gruppen- und Gästenutzung

  10. Panoramafreiheit

    Aidas Kussmund darf im Internet veröffentlicht werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Hate-Speech-Gesetz: Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
Hate-Speech-Gesetz
Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
  1. Neurowissenschaft Facebook erforscht Gedanken-Postings
  2. Rundumvideo Facebooks 360-Grad-Ballkamera nimmt Tiefeninformationen auf
  3. Spaces Facebook stellt Beta seiner Virtual-Reality-Welt vor

Quantenphysik: Im Kleinen spielt das Universum verrückt
Quantenphysik
Im Kleinen spielt das Universum verrückt

OWASP Top 10: Die zehn wichtigsten Sicherheitsrisiken bekommen ein Update
OWASP Top 10
Die zehn wichtigsten Sicherheitsrisiken bekommen ein Update
  1. Malware Schadsoftware bei 1.200 Holiday-Inn- und Crowne-Plaza-Hotels
  2. Zero Day Exploit Magento-Onlineshops sind wieder gefährdet
  3. Staatstrojaner Office 0-Day zur Verbreitung von Finfisher-Trojaner genutzt

  1. Re: Welcher Hersteller tauscht aus?

    pumok | 08:24

  2. Re: Das ist ja nahezu ein Leichtgewicht, . . .

    chewbacca0815 | 08:22

  3. Re: Kandidatenauswahl beim Computerspielpreis

    Menplant | 08:22

  4. Re: Schon lustig

    manudrescher | 08:22

  5. Artikel veraltet, Tesla gibt Jobgarantie

    KnutRider | 08:21


  1. 07:52

  2. 07:19

  3. 00:11

  4. 23:21

  5. 22:37

  6. 20:24

  7. 18:00

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel