Abo
  • Services:

Hackerangriffe: USA will Cyberattacken mit Sanktionen bestrafen

Künftig sollen Gruppen oder staatlich unterstützte Angreifer auf IT-Infrastrukturen in den USA mit finanziellen Sanktionen belegt werden. US-Präsident Obama hat einen entsprechenden Exekutiverlass verfügt.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
US-Präsident Barack Obama will finanzielle Sanktionen gegen Cyberangriffe.
US-Präsident Barack Obama will finanzielle Sanktionen gegen Cyberangriffe. (Bild: Mandel Ngan/AFP/Getty Images)

Die weiter zunehmende Anzahl der Hackerangriffe auf die IT-Infrastrukturen in den USA stuft US-Präsident Barack Obama als "nationalen Notfall" ein. Mit einem Exekutiverlass verfügte er am Mittwoch, die Verantwortlichen für Cyberattacken mit Sanktionen zu belegen, wie das Weiße Haus in Washington mitteilte.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Verschiedene Standorte
  2. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte

Der Erlass erlaubt dem US-Finanzministerium, Personen und Einrichtungen, die hinter Cyberangriffen oder -spionage stehen, mit Sanktionen zu belegen. Dazu zählen auch andere Staaten. Der Fokus liege vor allem auf Bedrohungen aus Übersee.

Die Bedrohungen durch Hacker gehörten zu den größten Herausforderungen für die Wirtschaft und nationale Sicherheit des Landes. Gezielte Strafmaßnahmen seien für die US-Regierung "ein neues und mächtiges Werkzeug, gegen die Schlimmsten der Schlimmsten vorzugehen", schrieb Obama in einer Begründung.

Schwierige Zuordnung

Der jüngste Erlass ist eine von vielen Maßnahmen, die die US-Regierung nach Bekanntwerden eines Einbruchs auf die Server von Sony Pictures beschlossen hat, darunter die Gründung einer Behörde gegen Cyberangriffe und die Meldepflicht für Hackerattacken. Außerdem sollen der Verkauf von Kreditkartendaten und andere Finanzinformationen unter Strafe gestellt werden. Gerichte sollen auch Anordnungen erlassen können, um Botnetze abzuschalten.

Nach den Angriffen auf die IT-Infrastruktur von Sony Pictures hatte das FBI schnell Nordkorea als Urheber ausgemacht. Allerdings bleiben immer noch Zweifel, ob die Angreifer tatsächlich in dem abgeschotteten Land beheimatet sind. Wie schwierig es ist, solche Angriffe einer bestimmten Gruppe zuzuordnen, zeigt die Analyse des Spionagewerkzeugs Casper. Häufig hinterlassen Angreifer zwar Hinweise in ihrer Malware, ein eindeutiges Festmachen an einer Gruppe oder einer Person ist oftmals nahezu unmöglich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 4,99€
  3. 27,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Orthos 08. Apr 2015

https://www.golem.de/news/weisses-haus-hacker-dringen-angeblich-bis-zu-obamas...

tonictrinker 02. Apr 2015

"Schlimmsten der Schlimmsten" ;D Oh man.

plutoniumsulfat 02. Apr 2015

Gewählt von...?

plutoniumsulfat 02. Apr 2015

exakt ;)

Der Held vom... 02. Apr 2015

Wen sie so gut wären, würde sie entweder niemand angreifen *wollen* oder es würde sie...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder statt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /