• IT-Karriere:
  • Services:

Hackerangriffe: Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

Hat Russland die US-Präsidentschaftswahl gehackt? Präsident Obama will untersuchen, ob fremde Nachrichtendienste zur Wahl von Donald Trump beigetragen haben. Der kommuniziert derweil weiter unverschlüsselt.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Präsident Barack Obama will die Wahl untersuchen lassen.
US-Präsident Barack Obama will die Wahl untersuchen lassen. (Bild: Press Pool /Getty Images)

Der scheidende US-Präsident hat eine Untersuchung des möglichen russischen Einflusses auf die US-Präsidentschaftswahl 2016 angeordnet, wie unter anderem CNN berichtet. Bereits im Wahlkampf war immer wieder über einen Zusammenhang zwischen den durch Wikileaks veröffentlichten E-Mails der demokratischen Kandidatin Hillary Clinton und russischen Geheimdienstkreisen spekuliert worden. Auch Angriffe auf elektronische Wahlmaschinen oder die Wahlregister selbst wurden vermutet. Die Untersuchung soll noch vor der Amtseinführung von Donald Trump am 20. Januar 2017 abgeschlossen sein.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Die Untersuchungen basieren offenbar auf bisher unveröffentlichten Erkenntnissen des Nachrichtendienstes Central Intelligence Agency (CIA). Nach Angaben der New York Times sollen russische Hacker auch Systeme der republikanischen Partei angegriffen, die gehackten Informationen aber nicht veröffentlicht haben. US-Geheimdienste geben an, dass sie eine "hohe Zuversicht" hätten, dass Russland Donald Trump helfen wollte, US-Präsident zu werden.

Trump selbst reagierte empört auf die Ankündigung. Seine Kampagne teilte mit, bei den Geheimdienstbehörden "handelt es sich um dieselben, die gesagt haben, dass Saddam Hussein Massenvernichtungswaffen besitzt". Die Wahl sei "lange vorüber" und Trump habe "mit einem der größten Siege überhaupt im Electoral College" (den von den US-Staaten entsandten Wahlmännern) gewonnen.

Bereits vor der Wahl hatten US-Behörden schwere Anschuldigungen gegen Russland erhoben. Damals hieß es, dass entsprechende Angriffe nur von "den höchsten Ebenen der russischen Regierung" befohlen werden könnten.

Trump kommuniziert unverschlüsselt

Auch Trumps Vorbereitung auf das Präsidentenamt werden genau beobachtet. Das US-Magazin Politico berichtet, dass Trump für seine vorbereitenden Gespräche mit ausländischen Regierungschefs und Staatsoberhäuptern nicht auf verschlüsselte Verbindungen zurückgreife. Dies ist vom US-Außenministerium und dem Secret Service eigentlich explizit vorgesehen. Auch bekäme Trump deutlich weniger Intelligence Briefings von den Geheimdiensten und akzeptiere für seine Gespräche keine Briefing-Unterlagen des Außenministeriums.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,49€
  2. 11,99€
  3. 19,99
  4. (-80%) 9,99€

mnementh 12. Dez 2016

Es ist unwahrscheinlich, weil jeder Bundesstaat in den USA und teilweise auch jeder...

daarkside 12. Dez 2016

Die Fronten sind so dermaßen verhärtet, dass eine solche Nummer nicht nur Proteste und...

Moe479 11. Dez 2016

du meinst also man soll nicht nicht nach größererem wissen und weisheit streben, weil...

MarioWario 11. Dez 2016

Formal eigentlich 'kriminell', aber dadurch war sie auch nicht durch die NSA erpressbar...

sundilsan 11. Dez 2016

"Sowas gehört halt zur freien Meinungsäußerung"... ... bei einer Presse die aus Heuchlern...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /