Hackerangriffe: FBI und MI5 warnen vor Spionage durch China

Die Chefs von den Inlandsgeheimdiensten der USA und des Vereinigten Königreichs betonen in einer Ansprache die Bedrohung durch China, die sie beobachten würden.

Artikel veröffentlicht am , Lennart Mühlenmeier
Im Themse-Haus ist der Hauptsitz des britischen MI5.
Im Themse-Haus ist der Hauptsitz des britischen MI5. (Bild: REUTERS/Peter Nicholls)

Sicherheitsbehörden aus den USA und dem Vereinigten Königreich sehen ihre Interessen durch China bedroht. Die Chefs der Inlandsgeheimdienste FBI und MI5 haben am 6. Juli 2022 in einer gemeinsamen Erklärung die Bedrohung durch China betont, die sie beobachten würden. Ken McCallum (MI5) und Christopher Wray (FBI) befürchten laut der Ansprache einen weiteren Anstieg der Wirtschaftsspionage und Hackerangriffe, die von der Kommunistischen Partei Chinas ausgingen.

Stellenmarkt
  1. SAP S / 4HANA Enterprise Asset Management Consultant (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum München
  2. Data Scientist für KI-Anwendungen in der Produktentwicklung (all genders)
    Viscom AG, Hannover
Detailsuche

McCallum und Wray "sprachen heute vor führenden Vertretern aus Wirtschaft und Wissenschaft in einer noch nie dagewesenen gemeinsamen Rede im Thames House", heißt es in einem Hinweis am Anfang der Erklärung. MI5-Chef McCallum führt aus, dass die Anzahl an Sicherheitsvorfällen, die China zugeordnet werden, seit dem Jahr 2018 weiter ansteige.

Abfluss von Informationen nach China

Anekdotenhaft erinnert der MI5-Chef an Beispiele aus der jüngeren Geschichte, die die Sicherheit westlicher Demokratien bedrohe. So würde durch die Übernahme von Unternehmen geistiges Eigentum nach China abfließen. Auch Aspekte der IT-Sicherheit spricht McCallum an: Akteure, die im Westen als Advanced Persistent Threats (APT) durchnummeriert werden, werden immer wieder dem chinesischen Staat attribuiert. Diese Form der Zuschreibung von feindlichen Akteuren ist jedoch schwierig.

McCallum spricht direkt an die geladenen Entscheidungsträger der Wirtschaft und Wissenschaft: "Feindliche Aktivitäten finden jetzt gerade auf britischem Boden statt. Wir müssen keine Mauern bauen, um uns vom Rest der Welt abzuschotten. Wir müssen unser Bewusstsein schärfen - und bewusste Entscheidungen treffen, um unsere Widerstandsfähigkeit zu stärken."

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zum Schluss seiner Rede unterbreitete der MI5-Chefs den Vertretern Vorschläge, wie sie sich und ihre Unternehmen schützen könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Videostandards
Wie das Bild auf den Schirm kommt

Was ist der Unterschied zwischen Displayport und HDMI? In einer kleinen Geschichtsstunde erklären wir, wie Bilddaten zum Monitor kommen.
Von Johannes Hiltscher

Videostandards: Wie das Bild auf den Schirm kommt
Artikel
  1. Hybridmagnet: Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld
    Hybridmagnet
    Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld

    Mit einem Hybridmagneten hat ein Team in China einen Rekord aus den USA für das stärkste stabile Magnetfeld überboten.

  2. Pixel 6: Rollback von Android 13 auf 12 nicht möglich
    Pixel 6
    Rollback von Android 13 auf 12 nicht möglich

    Wer sich Android 13 auf sein Pixel 6 installiert, kann nicht mehr auf die vorige Version zurück. Grund ist ein Bootloader-Update.

  3. Data Mesh: Herr der Daten
    Data Mesh
    Herr der Daten

    Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
    Von Mario Meir-Huber

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€. WD SSD 2TB (PS5) 199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Alternate (Apple iPad günstiger) • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /