Abo
  • Services:

Hackerangriff: Übernahme von Yahoo könnte durch Hack gefährdet sein

Der Käufer von Yahoo hat sich seit dem katastrophalen Datenhack nicht mehr zu der Übernahme bekannt. In Kürze dürfte sich zeigen, ob die 5-Milliarden-US-Dollar-Übernahme noch zustande kommt.

Artikel veröffentlicht am ,
Yahoo warnte nach monatelangen Spekulationen seine Nutzer.
Yahoo warnte nach monatelangen Spekulationen seine Nutzer. (Bild: Yahoo.com/Screenshot: Golem.de)

Verizon könnte die Übernahme von Yahoo noch absagen. Wie die britische Financial Times berichtet, hat der Telekommunikationskonzern in seiner Reaktion auf den Hack auf Yahoos Nutzerdaten nicht erklärt, dass der Kauf weiterhin vollzogen werde. Verizon erklärte, dass das Unternehmen trotz einer monatelangen Prüfung der Unterlagen Yahoos erst in der vergangenen Woche über den Angriff im Jahr 2014 informiert wurde. "Während der vergangenen Tage wurden wir von Yahoos Sicherheitsvorfall informiert."

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal

Analyst Jonathan Chaplin von New Street Research sagte der Financial Times, dass Verizon das Recht haben könnte, den Kauf noch abzusagen, weil dem Unternehmen eine wichtige Information vorenthalten wurde. Auch eine Senkung der Kaufpreise sei möglich. Verizon sei bei Übernahmen dafür bekannt, die Firmen sehr genau zu überprüfen.

Kauf von Yahoos Webgeschäft

Verizon Communications hatte den Kauf von Yahoos Webgeschäft für 4,83 Milliarden US-Dollar bekanntgegeben. Yahoo soll unter der Führung von AOL-Chef Tim Armstrong in den Onlinekonzernteil integriert werden.

Yahoo hatte den Datenhack von enormem Ausmaß in der vergangenen Woche eingeräumt. Gegen Ende 2014 sei es einem "staatlich unterstützten Angreifer" gelungen, an die Nutzerdaten von "mindestens 500 Millionen Accounts" zu gelangen, teilte das Unternehmen mit. Zu den Daten gehörten Namen, E-Mail-Adressen, Telefonnummern, Geburtstage, meist mit bcrypt gehashte Passwörter und zum Teil verschlüsselte und unverschlüsselte Sicherheitsfragen sowie deren Antworten. Passwörter im Klartext, Kreditkartendaten oder Kontoinformationen seien in dem betroffenen System nicht gespeichert gewesen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

bofhl 27. Sep 2016

Im Kreise von stimmberechtigten Anlegern sollte so was nach US-Aktienrecht eigentlich...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /