Hackerangriff: Übernahme von Yahoo könnte durch Hack gefährdet sein

Der Käufer von Yahoo hat sich seit dem katastrophalen Datenhack nicht mehr zu der Übernahme bekannt. In Kürze dürfte sich zeigen, ob die 5-Milliarden-US-Dollar-Übernahme noch zustande kommt.

Artikel veröffentlicht am ,
Yahoo warnte nach monatelangen Spekulationen seine Nutzer.
Yahoo warnte nach monatelangen Spekulationen seine Nutzer. (Bild: Yahoo.com/Screenshot: Golem.de)

Verizon könnte die Übernahme von Yahoo noch absagen. Wie die britische Financial Times berichtet, hat der Telekommunikationskonzern in seiner Reaktion auf den Hack auf Yahoos Nutzerdaten nicht erklärt, dass der Kauf weiterhin vollzogen werde. Verizon erklärte, dass das Unternehmen trotz einer monatelangen Prüfung der Unterlagen Yahoos erst in der vergangenen Woche über den Angriff im Jahr 2014 informiert wurde. "Während der vergangenen Tage wurden wir von Yahoos Sicherheitsvorfall informiert."

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d)
    DAVASO GmbH, Leipzig
  2. Senior Datenschutzmanager Strategie & Konzept (m/w/d)
    Omnicare, Unterföhring
Detailsuche

Analyst Jonathan Chaplin von New Street Research sagte der Financial Times, dass Verizon das Recht haben könnte, den Kauf noch abzusagen, weil dem Unternehmen eine wichtige Information vorenthalten wurde. Auch eine Senkung der Kaufpreise sei möglich. Verizon sei bei Übernahmen dafür bekannt, die Firmen sehr genau zu überprüfen.

Kauf von Yahoos Webgeschäft

Verizon Communications hatte den Kauf von Yahoos Webgeschäft für 4,83 Milliarden US-Dollar bekanntgegeben. Yahoo soll unter der Führung von AOL-Chef Tim Armstrong in den Onlinekonzernteil integriert werden.

Yahoo hatte den Datenhack von enormem Ausmaß in der vergangenen Woche eingeräumt. Gegen Ende 2014 sei es einem "staatlich unterstützten Angreifer" gelungen, an die Nutzerdaten von "mindestens 500 Millionen Accounts" zu gelangen, teilte das Unternehmen mit. Zu den Daten gehörten Namen, E-Mail-Adressen, Telefonnummern, Geburtstage, meist mit bcrypt gehashte Passwörter und zum Teil verschlüsselte und unverschlüsselte Sicherheitsfragen sowie deren Antworten. Passwörter im Klartext, Kreditkartendaten oder Kontoinformationen seien in dem betroffenen System nicht gespeichert gewesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Industrie
BASF plant Bau großer Wärmepumpe

Mit einer Machbarkeitsstudie wollen BASF und die Firma MAN prüfen, ob eine Großwärmepumpe zur Dampferzeugung eingesetzt werden kann.

Industrie: BASF plant Bau großer Wärmepumpe
Artikel
  1. Microsoft: Azure läuft wohl teils mit deutlich limitierter Kapazität
    Microsoft
    Azure läuft wohl teils mit deutlich limitierter Kapazität

    Der Cloud-Boom und Lieferprobleme bei der Hardware bringen Microsofts Cloud-Computing Azure offenbar in Bedrängnis.

  2. Ransomware: Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn
    Ransomware
    Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn

    Die Universität Maastricht wurde nach einem Ransomware-Angriff erpresst und zahlte. Krypto-Kursschwankungen führten nun zu einem finanziellen Gewinn.

  3. Nvidia Ada: Geforce RTX 4090 soll Performance verdoppeln
    Nvidia Ada
    Geforce RTX 4090 soll Performance verdoppeln

    Über ein Drittel mehr Takt als eine Geforce RTX 3090 Ti: Bei der Ada-Generation soll Nvidia viele Shader bei mehr als 2,5 GHz nutzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 959€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /