Abo
  • Services:
Anzeige
Yahoo warnt nach monatelangen Spekulationen nun doch seine Nutzer.
Yahoo warnt nach monatelangen Spekulationen nun doch seine Nutzer. (Bild: Yahoo.com/Screenshot: Golem.de)

Hackerangriff: Mindestens 500 Millionen Nutzerdaten von Yahoo kopiert

Yahoo warnt nach monatelangen Spekulationen nun doch seine Nutzer.
Yahoo warnt nach monatelangen Spekulationen nun doch seine Nutzer. (Bild: Yahoo.com/Screenshot: Golem.de)

Das dürfte einer der größten Datenhacks der Geschichte sein. Der Umfang der bei Yahoo entwendeten Nutzerdaten ist noch deutlich größer als bislang angenommen.

Der zum Verkauf stehende Internetkonzern Yahoo hat einen Datenhack von enormem Ausmaß eingeräumt. Gegen Ende 2014 sei es einem "staatlich unterstützten Angreifer" gelungen, an die Nutzerdaten von "mindestens 500 Millionen Accounts" zu gelangen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Zu den Daten gehörten Namen, E-Mail-Adressen, Telefonnummern, Geburtstage, meist mit bcrypt gehashte Passwörter und zum Teil verschlüsselte und unverschlüsselte Sicherheitsfragen sowie deren Antworten. Passwörter im Klartext, Kreditkartendaten oder Kontoinformationen seien in dem betroffenen System nicht gespeichert gewesen.

Anzeige

Yahoo will nach eigenen Angaben keine Hinweise darauf gefunden haben, dass die Angreifer noch im Netzwerk aktiv seien. "Potenziell betroffene Nutzer" sollen eine Benachrichtigung erhalten. Yahoo empfiehlt potenziell betroffenen Nutzern unverzüglich ihr Passwort zu ändern und weitere Verfahren zur Account-Verifizierung zu nutzen. Unverschlüsselte Sicherheitsfragen und deren Antworten sollen deaktiviert worden sein, so dass sie nicht mehr zum Zugang genutzt werden könnten.

Zum gegenwärtigen Stand muss sich wohl jeder der rund eine Milliarde registrierten Yahoo-Nutzer betroffen fühlen, sofern er vor Ende 2014 ein Konto bei dem Dienst hatte. Ein Gefahr besteht für Nutzer auch dadurch, dass sie Passwörter oder Sicherheitsfragen bei anderen Diensten verwendeten oder ihre Daten für andere Zwecke missbräuchlich eingesetzt werden.

Mit MD5-gehashte Passwörter unsicher

Zuvor hatte es bereits Spekulationen gegeben, dass Yahoo im Laufe der Woche den Hack zugeben wolle. Schon im Juli dieses Jahres hatte Motherboard berichtet, dass 200 Millionen Yahoo-Accounts im Darknet verkauft würden. Yahoo wollte den Einbruch zunächst nicht bestätigen. Damals hieß es, dass Passwörter auch mit MD5 gehasht worden sein sollen. Wie der Angriff auf die Nutzerdaten des Seitensprungportals Ashley Madison vor einem Jahr gezeigt hat, lassen sich solche Passwörter mit einem gewissen Aufwand knacken.

Die Anteilseigner von Yahoo sollen besorgt gewesen sein, weil zurzeit die letzten Details der Übernahme des Kerngeschäfts von Yahoo durch Verizon verhandelt werden. Verizon hatte angekündigt, Angebote wie Yahoo News, den Bilderdienst Flickr und andere Firmenteile von Yahoo für 4,8 Milliarden US-Dollar übernehmen zu wollen.

Möglicherweise hatte Yahoo sich mit der Bestätigung der Informationen zurückgehalten, weil das Unternehmen fürchtete, dass sich die Bewertung Internet-Urgesteins noch weiter verschlechtern würde.


eye home zur Startseite
David Hald... 23. Sep 2016

Der Hack zeigt, wie wichtig die wiederholten Warnungen der Cyberindustrie sind. Schlichte...

My1 23. Sep 2016

naja das hängt davon ab ob das speichern der nummer ne option ist oder nicht. wenn es...

h4z4rd 23. Sep 2016

Sag ich ja ;)

h4z4rd 23. Sep 2016

Wenn ich "ein Gott" lese hört sich das für mich aber eher blasphemisch angehaucht an...

h4z4rd 23. Sep 2016

Hmm weiß gar nicht wie die Rechtslage in den USA diesbezüglich ist, aber das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  2. K+S Aktiengesellschaft, Kassel
  3. Capgemini Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  4. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 39,99€
  2. 28,99€
  3. (-17%) 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. SD

    Analogabschaltung kommt auch bei Satellitenfernsehen

  2. ZBook G4

    HP stellt Grafiker-Workstations für unterwegs vor

  3. Messenger Lite

    Facebook bringt abgespeckte Messenger-App nach Deutschland

  4. Intel

    Edison-Module und Arduino-Board werden eingestellt

  5. Linux-Distribution

    Debian 9 verzichtet auf Secure-Boot-Unterstützung

  6. Markenrecht

    Apple verhindert Birnen-Logo

  7. Syberia 3 im Test

    Kate Walker erlebt den Absturz

  8. Space Launch System

    Nasa muss Erstflug der neuen Trägerrakete erneut verschieben

  9. CEO-Fraud

    Google und Facebook um 100 Millionen US-Dollar betrogen

  10. TKG-Änderungsgesetz

    Regierung will keinen Schutz vor Low-Speed und Abzocke



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck: Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck
Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
  1. Playbase im Hands on Sonos bringt kraftvolles Lautsprechersystem fürs Heimkino

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

  1. Re: Wartungsmodems

    Ovaron | 16:00

  2. Re: Solche Preisverleihungen immer ein Witz

    medium_quelle | 16:00

  3. Re: Mal ganz ehrlich:

    Berner Rösti | 16:00

  4. Re: Wenn der Kunde Äpfel und Birnen nicht...

    david_rieger | 15:57

  5. Re: Ihr seid die Besten! Vom leicht...

    BananaGaming | 15:55


  1. 16:10

  2. 16:00

  3. 15:26

  4. 15:18

  5. 14:51

  6. 14:19

  7. 14:00

  8. 13:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel